Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Preissenkungen und weißes Modell beim Cirrus One

20. Februar 2012
von Christoph Langner
2 Kommentare

cirrus7 One nun auch in Weiß und günstigeren Aufrüstpreisen

Felix von Cirrus7 hat seinem mit Linux ausgelieferten Kompaktrechner cirrus7 One (Test des cirrus7 One auf Linux und Ich) einen neuen Anstrich verpasst. Den schlanken und leisen Rechner gibt es jetzt nun auch in einer weißen Variante, die vielleicht sogar noch einen Tick besser aussieht. Zudem wurden die Aufpreise für die besseren Austattungsvarianten gesenkt.

8 GByte anstatt 4 Gbyte RAM kosten nun 49€ (vorher 59€), die Varianten mit Core i5 bzw. Core i7 jetzt 99€ (vorher 120€) bzw. 179€ (vorher 200€) mehr. Am stärksten sind die Preise bei den SSDs gesunken, wählt man eine Flash-Disk anstatt der 500 Gbyte HDD, so zahlt man bei der 64 Gbyte Version nur 29€ (vorher 70€) und bei der 128 € Crucual M4 99€ Aufpreis (vorher 180€).

Den Cirrus7 One gibts jetzt auch in weiß

Damit ist der One nach wie vor kein Schnäppchen, aber bei dem Verhältnis zwischen Power, Volumen und Gewicht ein recht einmaliges Angebot. Bei mir schnurrt nach wie vor die langsamste Variante mit Core i3 zur vollsten Zufriedenheit auf dem Schreibtisch und auch beim letzten Umzug erwies sich der Rechner als praktisch, da er mitsamt Zubehör in einer Sporttasche verschwand.

19. Februar 2012
von Christoph Langner
Keine Kommentare

Der Tux zum Sonntag (XV)

Ein Tux-Liebhaber hat in Heidelberg einen kleinen Stoff-Pinguin auf einer Styropor-Eisscholle im Neckar vor dem dem Heidelberger Schloss ausgesetzt. Nette Idee, passte ja auch zum Schneechaos der letzten Woche, aber die Folgen waren kurios: Eine besorgte Bürgerin mit schwachen Augen ruft daraufhin bei der Polizei an und meldet einen im Nekar treibenden Hund der Polizei. Die rückt aus und stellt fest, dass der Hund ein Tux aus Plüsch ist. Der Schuldige ist wohl auch schnell gefunden, allerdings gibts wohl noch keine Strafe für das Aussetzten unschuldiger Tuxe.

Ein Pinguin in Heidelberg

(Stimme.de, Via Fefe)

Anzeige
Double Fine wird es auch für Linux und Android geben

17. Februar 2012
von Christoph Langner
1 Kommentar

Double Fine wird es auch für Linux und Android geben

Kennt Ihr noch Monkey Island, Day of the Tentacle, Full Throttle oder Grim Fandango? All die tollen Grafik-Adventures stammen aus der Feder bzw. entstanden unter Mitarbeit von Spiele-Entwickler Tim Schafer.  Aktuell versucht er dem etwas in Vergessenheit geratenen Genre auf unkonventionelle Art wieder neues Leben einzuhauchen.

Auf der Crowd-Funding-Plattform Kickstarter hat sein Projekt Double Fine enormen Zuspruch bekommen. In nur wenigen Tagen hat er beinahe zwei Millionen Dollar an Kapital eingesammelt, so dass die Finanzierung seines neuen – aber klassischen – Point&Click-Adventures steht. Die Kapitaldecke ist sogar so gut, dass es das Spiel auch für Android (was aufgrund der Verbreitung des OS ja nicht verwunderlich ist) und aber auch für Linux geben wird.

(Direktlink zu YouTube)

Wer mindestens 15 Dollar zusichert, der bekommt das fertige Spiel ohne irgendeine DRM-Frickelei für Windows, MacOS X und Linux. Zudem ist auch ein Download über Steam möglich. Im Video spricht Tim jedoch auch über eine Umsetzung für Android und iOS. Alle Kickstarter-Förderer bekommen zudem exklusiven Zugriff auf die via Steam verteilte Beta, so dass man schon früh über das Spiel berichten kann.

Spark mit Plasma Active kann vorbestellt werden

17. Februar 2012
von Christoph Langner
4 Kommentare

Spark mit Plasma Active kann vorbestellt werden

Das Spark mit Plasma Active und Linux-Kernel hatte ich Euch vor ein paar Tagen ja schon einmal vorgestellt. Wie vom Projekt-Betreiber Aaron Seigo angekündigt wurde, kann das auf dem Zenithink C71 basierende Spark, jetzt unverbindlich vorbestellt werden. Diese “Vor-Bestellung” soll dazu dienen, die … Weiterlesen

Günstige Bücher rund um Linux und Open-Source im Terrashop

15. Februar 2012
von Christoph Langner
1 Kommentar

Sponsored Post: “Der Kofler” Linux 2011 im Terrashop zum Schnäppchen-Preis plus Gutschein für LinuxUndIch-Leser

Die Bücher von Michael Kofler zu Linux muss man eigentlich nicht mehr groß vorstellen. Schon seit Jahren ist er einer der fleißigsten und besten Autoren rund um die Themen Linux, freie Software und Software generell.  Sein Kompendium Linux 2011 gibt … Weiterlesen

Linux, das umfassende Handbuch als kostenloses Openbook

14. Februar 2012
von Christoph Langner
12 Kommentare

Linux, das umfassende Handbuch als kostenloses Openbook

Aus der Reihe der Openbooks von Galileo Press ist mal wieder ein überarbeiteter Titel erschienen. Linux, das umfassende Handbuch von Johannes Plötner und Steffen Wendzelist nun als fünfte Auflage als HTML-Version zur Online-Lektüre und zum kostenlosen Download bei Galileo Computing zu haben. Das Buch behandelt distributionsübergreifend Fedora, Ubuntu, Open Suse, Slackware wie auch OpenBSD, man schaut also auch ein bisschen über den Tellerrand von Linux hinaus. Laut Pressetext soll es auch Einsteiger ansprechen, allerdings ist man als blutiger Einsteiger mit einem speziell für die genutzte Distribution geschriebenen Buch eventuell besser bedient. Das Zip-Archiv der HTML-Version ist gut 20 MByte groß. Alternativ lässt sich das Buch direkt auf der Galileo-Website lesen und im Volltext durchsuchen. Die gedruckte, 1282 Seiten dicke Ausgabe enthält zwei DVDs und kostet 50 Euro.

Anzeige

Erstes Video vom Open-Source Tablet Spark mit Linux als Kernel und Plasma Active als Desktop

10. Februar 2012 von Christoph Langner | 8 Kommentare

Was ich hier im Blog bislang komplett übergangen habe, ist die spannende Entwicklung rund um KDE und Plasma Active. Das Projekt möchte KDE mit einer angepassten Oberfläche auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets bringen. Man belässt es aber nicht nur an der Entwicklung der Software, mit dem Spark wird es zugleich ein Tablet mit dem neuen Desktop geben. Als Hardware kommt ein ARM-Prozessor mit 1 GHz von AMLogic sowie ARMs GPU Mali-400 zum Einsatz. Im Spark selber sichern 512 MByte RAM und eine integrierte SSD mit 4 GByte die Daten, zudem gibts noch einen SD-Kartenslot und WLAN. Der Endkundenpreis soll letztendlich um die 200 Euro betragen. In einem ersten Video, kann man sich jetzt Plasma Active auf dem Spark ansehen.