Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

fritzbox-vpn

31. Oktober 2013
von Christoph
27 Kommentare

Update auf FRITZ!OS 6.0 macht nun das Einrichten eines FRITZ!Box-VPNs komplett ohne Windows möglich

Gestern hat AVM ein Update seines FRITZ!OS auf Version 6.0 veröffentlicht. Neben einer Reihe von Details wurde auch der VPN-Part überarbeitet. Speziell für Linux-User ist diese Änderung interessant, da das FRITZ!Box-VPN nun komplett über die Weboberfläche der FRITZ!Box eingerichtet werden … Weiterlesen

explainshell-logo

4. September 2013
von Christoph
6 Kommentare

Linktipp: explainshell.com erklärt Shell-Befehle für Linux

Shell-Befehle können ganz schön lang und verwirrend sein. In Man-Pages werden die einzelnen Operatoren zwar erklärt, doch durch diese muss man sich auch erst einmal durchhangeln. Wer einfach mal schnell sehen möchte, was sich hinter dem Befehl “iptables -A INPUT -i eth0 -s ip-to-block -j DROP” versteckt, kann das Kommando in explainshell.com hacken.

Die Web-Anwendung bereitet die entsprechenden Man-Pages graphisch auf und zeigt nur die Abschnitte an, die aktuell auch nötig sind. So braucht man nicht lange die Man-Page zu durchsuchen. Der unter der GPL lizenzierte Code hinter der Seite ist auf GitHub zu finden, wer möchte kann sich das Ganze also auch lokal aufsetzen. Aktuell werden jedoch nur die englischsprachigen Hilfe-Seiten unterstützt.

explainshell.com erklärt Shell-Befehle.

Anzeige
GIMP Magazine

4. September 2013
von Christoph
2 Kommentare

Ausgabe Nummer 4 des GIMP Magazines ist am Start

Gerade ist mir die vierte Ausgabe des englischsprachige GIMP Magazine in die Hände gefallen. Nach wie vor ist das Heft unter der CC-BY-SA lizenziert, so dass es kostenlos heruntergeladen und auch weiterverteilt werden darf. Wer die Macher und Autoren finanziell unterstützen möchte, kann eine gedruckte Ausgabe ordern (in Deutschland wohl wegen der Versandkosten nicht sonderlich interessant) oder aber auch eine IPad-Variante kaufen. Wer lieber im Netz schmökert, kann die Ausgabe auch wieder auf ISSUU einsehen.

Andromirror

3. September 2013
von Christoph
5 Kommentare

Andromirror sammelt Spenden um Android-ROMs und -Hacks endlich ein ordentliches Zuhause zu geben

Wer sich öfters mal auf in den Foren von XDA-Developers umsieht, findet unzählige interessante Hacks und ROMs, die sich lohnen einmal ausprobiert zu werden. Allerdings scheitert es oft am Download der doch oft sehr großen Dateien. Entweder liegen Sie auf einem privaten Webspace und sind irgendwann offline, weil das Projekt eingeschlafen ist, oder sie werden bei $SHAREHOSTER eingestellt mit alle den negativen Folgen. Beim Download muss man x Werbebannern ausweichen, Captchas ausfüllen, x Sekunden warten bevor der Download “fertig” ist oder der Link ist down weil er zu oft oder zu wenig runtergeladen wurde. Komfortabel, sicher und zuverlässig geht anders.

Andromirror möchte nun Android-Usern und -Developern ein neues Zuhause geben. Der Dienst will ROMs, Apps, Hacks und Themes beherbergen und viele Dinge richtig machen, die bisher mit den existierenden Lösungen etwas im Argen liegen. So gibt es etwa die Möglichkeit via Terminal seine Files hochzuladen, es soll auch eine JSON API geben und zentrale Changelogs oder ein Bugtracker sollen die Entwicklungsarbeit erleichtern.

Auch für User wird es interessant, anstatt sich durch Foren nach interessanten ROMs graben zu müssen, wird man nach seinem Handy-Modell suchen können und so schnell zu passenden ROMs finden. Und natürlich soll es auch eine Android-App geben, über die man seine Firmware dann “Over-the-Air” aktualisieren kann, ohne nochmal ROMs über den Recovery Modus oder andere Tools einspielen muss.

Damit das Ganze auch umgesetzt werden kann, sammelt das (btw. komplett deutschsprachige) vierköpfige Team um Filip WeissOliver WeissMarco Lombardo und Robin Hlawinka Spenden ein. Das finale Ziel bis zum 01.10.2013 sind 2000 Euro, mit denen sich das Projekt in allen Aspekten umsetzen lassen könnte. Die Summe setzt sich aus Entwicklungskosten und vor allen Dingen aus Geld für Server zusammen. Insgesamt 1630 Euro stehen für zwei Fileserver auf dem Plan. Wenn ihr Custom-ROMs für euer Handy schätzt, dann lasst dem Projekt doch mal ein bisschen was zukommen, es könnte in Zukunft vieles leichter machen!

linuxundich

9. August 2013
von Christoph
4 Kommentare

In eigener Sache: Neue Feed-URLs, die alten funktionieren jedoch weiter!

Die letzten zwei Tage ist das Blog leider etwas ins Stocken geraten. Das von TiggersWelt genutzt MySQL-Subsystem InnoDB hatte einen Schuss ins Haupt-Dictionary abbekommen, so dass zwischendurch rein gar nichts mehr ging. Inzwischen sind alle Datenbanken wiederhergestellt und die Katze schnurrt wieder, doch das von mir genutzte Plugin ZdMultiLang verweigert nun den Dienst.

Eine Zeit lang hatte ich hier im Blog Beiträge in Deutsch und Englisch verfasst, aus dieser Zeit stammte dann auch die Unterscheidung zwischen http://linuxundich.de/de/… und http://linuxundich.de/en/… Nun ist das Plugin Geschichte und auch die Ländercodes in den URL sind damit verschwunden. Mod_Rewrite macht es zum Glück möglich, dass alle URLs trotzdem zu ihrem Ziel finden.

RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteRule ^(de|en)/(.*)$ http://www.linuxundich.de/$2 [R=301,L]

Von daher haben sich auch die Feeds des Blogs geändert. Anstatt http://linuxundich.de/de/feed oder http://linuxundich.de/de/feed/atom usw. als URL reicht nun einfach nur http://linuxundich.de/feed als Adresse für euren Feedreader. Ändert das am besten mal bei Gelegenheit, dank der Weiterleitung sollten aber auch alle alten Feed-URLs funktionieren.

Liebe Grüße,
Christoph

Anzeige
Google Maps Handy Finder

8. August 2013
von Christoph
9 Kommentare

Der Android Geräte-Manager zum Finden und Wipen von Androiden ist Live

Im Play Store tummeln sich ja zahlreiche Apps, die euch im Falle des Verlusts eures Handys Hilfe bieten möchten. Egal ob “Mobile Security-Apps” wie Lookout, Avast und Co. oder speziellere Apps wie Android Lost, immer geht es darum das Handy zu orten, einen Alarm auszulösen oder im schlimmsten Fall das Handy komplett zu löschen, so dass der Dieb oder unehrliche Finder wenigstens nicht an eure Daten kommt. Mir war ja lange nicht klar, warum Android nicht von Haus aus über solch ein Feature verfügt — bei Apple gibts das ja schon länger — doch nun rüstet Google endlich nach: Der Android Geräte-Manager zum Finden und Wipen von Handys aus der Ferne ist da.

Weiterlesen

Google Maps High Load

2. August 2013
von Christoph
7 Kommentare

Mit dem Lite-Mode das unglaublich lahme neue Google Maps wieder flott machen

Ich hab mir inzwischen das komplett neu überarbeitete Google Maps eingefangen, bisher allerdings relativ wenig mit der Seite machen müssen. Wer selber das neue Maps testen möchte, muss dies extra für seinen Google-Account aktivieren. Im Endeffekt bedient sich die neue Version ganz angenehm, doch auf einem älteren Rechner treibt die neue Online-Karte die CPU meines nicht gerade flotten Arbeitsplatzrechners vollständig in die Knie. Öffne ich Maps schießt die Load gnadenlos in die Höhe, die CPU läuft auf 100 Prozent. Schuld daran ist wohl, dass man beim neuen Google Maps intensiv auf WebGL zurückgreift, um direkt in der Web-Karte 3D-Schnickschnack anzeigen zu können.

Auf älteren Rechnern treibt das neue Google Maps die CPU in die Knie.

Man sieht das ganz gut mit top oder htop, dort müht sich der Chrome-Prozess mit /opt/google/chrome/chrome –type=gpu-process –channel=17967.15.1436253239 –supports-dual-gpus=false –gpu-driver-bug-workarounds=0,20,22 –gpu-vendor-id=0x10de –gpu-device-id=0x01df –gpu-driver-vendor=NVIDIA –gpu-driver-version=304.88 redlich ab, WebGL zum Fliegen zu bringen, obwohl doch eigentlich einfach nur die simple 2D-Karte anzuzeigen ist.

Mit dem Lite-Mode wird das neue Google Maps wieder benutzbar.

Was Google nicht direkt verrät: Es gibt auch einen Lite-Modus für das neue Google Maps. Einmal aktiviert, sinkt die Prozessorlast wieder auf nahe Null, so dass man endlich Google Maps selber und auch das System wieder benutzen kann. Um diesen Modus zu aktivieren, müsst ihr Maps mit der Option “force=canvas” laden, in der Hilfe findet ihr die entsprechenden Links. Zur Einfachheit füge ich die Links hier gleich unten mit an. Ohne die Option ist das Maps auf jeden Fall auf älteren Rechnern komplett unbrauchbar geworden.