Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

wordpress-adsense

25. Februar 2014
von Christoph
7 Kommentare

Google veröffentlicht Publisher-Plugin für WordPress mit AdSense and Webmaster Tools

Google ist mal wieder auf eine recht ertragreiche Idee gekommen. Die Aufgabe war wohl: Wie schafft man es Google-Adsense-Anzeigen auf noch mehr Webseiten zu schalten? Zum Beispiel auf einem Blog-System, das knapp 19% des gesamten Webs antreibt, das aber oft nur von Laien installiert wird, die froh sind das eigene Blog überhaupt zum Laufen gebracht zu haben? Die Lösung… Mit dem heute veröffentlichten Google Publisher Plugin lassen sich Anzeigen per Mausklick an ausgesuchter Stelle positionieren.  Es muss wohl weder im Adsense-Backend gefrickelt, noch das Template manuell geändert werden, durchaus also eine clevere Idee, wenn man seine Anzeigen noch stärker unter die Leute bringen möchte.

Das Google Publisher Plugin  kümmert sich um die Integration von Adsense und den Webmaster Tools.

Das Google Publisher Plugin kümmert sich um die Integration von Adsense und den Webmaster Tools.

Das Google Publisher Plugin  kümmert sich um die Integration von Adsense und den Webmaster Tools.

Das Google Publisher Plugin kümmert sich um die Integration von Adsense und den Webmaster Tools.

Im aktuellen Beta-Stadium muss man wohl dafür sorgen, dass die Adsense-Anzeigen komplett über das Plugin abgewickelt werden. Eigenhändig in das WordPress-Template eingebaute Google-Anzeigen sollte man vorerst von Hand deaktivieren, das soll sich wohl aber in Zukunft noch ändern. Ich hatte noch keine Zeit das Plugin in ein Test-Blog zu schmeißen und nachzuschauen, was das Plugin letztendlich noch so macht, als nur Anzeigen zu platzieren. Ein kurzer Blick in den Quellcode des Plugins verrät erstmal nicht wirklich was Böses.

Anzeige
package

20. Februar 2014
von Christoph
8 Kommentare

Linktipp: Paketverwaltungen der großen Distributionen im Vergleich

Auf Servern nutze ich meist Debian, auf manch einem Desktop oder Notebook ist auch Ubuntu im Einsatz. Fedora ist auch nie eine schlechte Wahl und Arch Linux arbeitet generell so zuverlässig und ist trotzdem so aktuell, so dass es eine wahre Freude ist, täglich mit der Distribution zu arbeiten. Was ist damit sagen will: Eigentlich fühlt man sich auf jeder Linux-Distribution schnell heimisch, egal aus welchem Haus sie kommt. GNOME bleibt GNOME, bash bleibt bash, vim bleibt vim, egal unter welcher Distribution man die Anwendungen installiert. Wären da nicht die immer ein anders arbeitenden Paketverwaltungen! Eine Übersicht im Arch-Wiki gibt jedoch Hilfestellung bei Ausflügen zu anderen Distros.

Weiterlesen

Anzeige
ilovefs-heart-px

14. Februar 2014
von Christoph
1 Kommentar

Heute ist der I love Free Software-Tag 2014

Heute am Valentinstag sollte man nicht nur mit Freunden und dem Partner die Freundschaft feiern, sondern auch im Rahmen des von der Free Software Foundation “I love Free Software”-Tags den nimmer müden Entwicklern und Zuträgern zu freier Software danken. Ohne euch, gäbe es kein Gimp, kein Inkscape, kein LaTeX, kein GNOME, keinen Firefox, kein WordPress, keinen Linux-Kernel und auch kein Android-Handy — Alles Werkzeuge, die jeden Tag bei mir zum Einsatz kommen!

Ohne Euch wäre die Welt ein ganzes Stück ärmer, viel viel ärmer.  Es mag banal klingen, aber freie Software ist gelebte demokratische Basispolitik. Auch wenn man nicht mit jeder Entscheidung der Entwickler oder der eingeschlagenen Richtung eines Projekts mitgeht, die geleistete Arbeit ist nie verloren. Und es findet sich immer jemand, der einen fallengelassenen Faden wieder aufgreift, so dass es weiter geht.

Von daher an alle die an freier Software arbeiten und in irgendeiner Form zum Gelingen beitragen, sei es nur durch das Melden von Bugs: Vielen Dank! #ilovefs

Christoph