Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Erweiterte Filterregeln in den Einstellungen von Gmail setzen

Erweiterte Filterregeln in den Einstellungen von Gmail setzen

| 1 Kommentar

Ich hab mich gerade mächtig gewundert, dass man innerhalb von Gmail nur sehr eingeschränkte Filterregeln erstellen kann. Die GUI bietet von Haus aus nur “Von”, “An”, “Betreff” oder “Enthält die Wörter” bzw. “Enthält nicht”. Etwas mager für meinen Geschmack, wenn man nach Einträgen im Header oder oder anderen Kriterien filtern möchte. Etwas versteckt gibt es jedoch durchaus leistungsfähige Filter-Möglichkeiten, man muss sie nur finden.

Erstellt wie üblich über die Einstellungen Gmails eure neue Filterregel. Tragt dabei in das Feld “Enthält die Wörter” euren gewünschten Suchbegriff ein. Ihr könnt euch dabei aus dem Fundus an erweiterten Filterregeln für Gmail selber bedienen. Der Eintrag “deliveredto: max.mustermann@example.com” würde also Mails auswählen, die ihr von einer Adresse bei example.com an euren Gmail-Account weitergeleitet habt.

Über die Einstellungen kommt man zu den Filternregeln Gmails.

Über die Einstellungen kommt man zu den Filternregeln Gmails.

Legt wie auch sonst eine eine neue Filterregel an.

Legt wie auch sonst eine eine neue Filterregel an.

Im Feld "Enthält die Wörter" könnt ihr nun nicht nur Schlagworte eintragen.

Im Feld “Enthält die Wörter” könnt ihr nun nicht nur Schlagworte eintragen.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Die Erweiterungen sind wirklich Gold wert. Wüsste gar nicht, wie ich meinen Mailalltag ohne den “deliveredto”-Filter bewältigen sollte.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.