Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Let's CC: Meta-Suchmaschine für Creative Commons

Let’s CC: Meta-Suchmaschine für Creative Commons

| 16 Kommentare

Mal eine richtig gute Sache für Blogger, die aktuell vom südkoreanische CC-Projekt organisiert, durch das Netz dröppelt. Mit der Suchmaschine Let’s CC können Blogger und Kreative gezielt nach unter der Creative-Commons lizenzierten Medien suchen. Let’s CC ist eine Meta-Suchmaschine, die über die jeweiligen APIs die Inhalte von Flickr, Jamendo, ccMixter, YouTube und Slideshare nach CC-lizenziertem Material durchstöbert. Ihr könnt also nach CC-lizenzierten Bildern, Sounds, Samples, Videos, Präsentationen und weiteren Dokumenten suchen. Auf jeden Fall ist das Projekt ein heimlicher Herzenswunsch von mir, sowas habe ich mir schon länger gewünscht.

Let's CC

Bleibt natürlich immer noch das Problem, dass man sich bei den Suchtreffern oft nicht sicher sein kann, ob das unter der CC-lizenzierte Werk auch wirklich unter der CC steht. Oft schnappen sich Uploader Bilder aus dem Netz und laden sie erneut auf Flickr und Co. hoch, ohne auf die Urheberrechte zu achten. Aber das Problem lässt sich schwer mit Technik lösen, wichtig ist es erstmal CC-Material leichter finden zu können, da hilft Let’s CC sicherlich schonmal gewaltig.

(Via: Creative Commons, Bildquelle: Kristina Alexanderson, CC-BY-SA, Flickr)

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

16 Kommentare

  1. Das große Problem bleibt: Man kann sich nie zu 100% sicher sein das diese Ergebnisse wirklich unter CC stehen. Sie können ja auch von anderen fälschlicherweise kopiert werden und dann in das jeweilige Netzwerk importiert sein…

    es ist aber dennoch eine schöne Sache, die einem die ein oder andere Minute weg nehmen kann (manchmal auch ein paar mehr :)

  2. Endlich mal ein Autor, der das Problem erkannt und benannt hat.

  3. Wirklich sehr nützlich! Vielen Dank für den Tipp!!

  4. Sowas gibt’s auch schon länger unter http://search.creativecommons.org/, wobei man dort ja immer auf einen einzelnen der Services beschränkt ist. Die Gleichzeitigkeit von Let’s CC ermöglicht einen schnelleren Überblick, sehr nett. Danke für den Tipp!

  5. Die Suchmaschine scheint Wikimedia Commons komplett zu ignorieren, zumindest habe ich Bilder von dort nicht gefunden. Seltsame Entscheidung.

  6. Pingback: Let’s CC: Suchmaschine für freie CC-Inhalte | picomol.de

  7. Pingback: Let’s CC: Suchmaschine für freie Inhalte | picomol.de

  8. OffTopic:
    Mich würde interessieren, wie das Theme auf dem Screenshot heißt (scheint ja für GNOME 3 zu sein)

  9. Vielen Dank für diesen wundervollen Tipp!
    Damit fällt einem das Suchen direkt viel leichter ;-)

    Mit freundlichen Grüßen, der__lukas

  10. Ich bin von Valentin hierher gekommen. Es soll ja sogar Leute geben, die glauben, daß es unzensierte Suchmaschinen gäbe. Und irgendwelche Bergedorfer stellen sich als solche vor. Dabei müßte doch längst Jeder wissen, daß die virtuelle Welt eine US-amerikanische Kolonie und Google der Besitzer des Internets ist! Keine Suchmaschine kann dem Suchenden etwas zeien, was Google nicht genehm ist! Komischerweise scheint das auch hierzulande niemanden zu stören. Die ganze Welt unterwirft sich freiwillig US-Gesetzen und murrt nicht einmal – sogar die Russen! Kein Wunder, daß Obama die US-Armee schrumpfen will, denn die haben die Welt doch längst erobert und die Armee dafür überhaupt nicht gebraucht…

  11. Pingback: Suche nach freien Inhalten | Stadt, Land, Fluss & Ich | chillr.deStadt, Land, Fluss & Ich | chillr.de

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.