Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

links

Meine Links der Woche (VII)

| Keine Kommentare

Andere Blogs haben die nette Tradition regelmäßig Links, die sie in der letzten Zeit interessiert haben, zu veröffentlichen. Dem möchte ich ebenfalls nachgehen und versuche nun regelmäßig “meine” Links der Woche zu präsentieren. Thematisch haben die Links recht viel mit Linux zu tun, doch auch Politik, Gesellschaft oder Kunst haben ihren Platz…

Linux und FOSS

jessevdk: gedit OS X for realz… Programme aus der Linux-Welt werden nach und nach auf für andere Systeme umgesetzt. Über gedit für Windows habe ich ja vor ein paar Wochen geschrieben, nun wurde gedit auch auf Mac OS X portiert.

Launchpad: Enhance the sudo explanation message… Wie viele Linux-Einsteiger haben schon in Foren nachgefragt, warum sie bei der Eingabe von “sudo…” nichts mehr eingeben können. Anfang des Jahres wurde der Issue nun Upstream bei sudo gepatched, doch für Karmic hat es leider nicht mehr gereicht. Nun sieht es wohl so aus, dass Lucid nun endlich Feedback bei der Eingabe des Passwortes gibt.

didrocks’ blog: Ubuntu Party Paris: 5 000 visitors… Ich war schon auf ein paar Linux/Ubuntu-Veranstaltungen (leider noch nicht auf der deutschen Ubucon) und das waren leider recht traurige Events. Nicht dass sich die Veranstalter wenig Mühe gaben, doch mehr als ein einige wenige verirrte Zuschauer und ein paar Interessierte waren auf den Veranstaltungen nicht finden. Aber WOW!!! 5000 Besucher auf der Ubuntu Party in Paris, das ist Wahnsinn! Glückwünsche an alle Organisatoren und Helfer!

Technik und Internet

The Consumerist: Google Bans Scammy Advertisers From Network… Ich habe schon oft versucht Abzocker aus den Google Ads hier zu entfernen. Doch gerade wenn man über beliebte OpenSource-Programme wie OpenOffice.org oder Firefox schreibt, werden gerne Werbungen von Abofallen-Download-Anbietern geschaltet. Damit soll nun laut dem Consumerist Schluss sein. Google will nun endlich nicht nur gemeldete Werbeeinzeigen dieser Abzocker aus dem Werbenetzwerk entfernen, sondern den Abzockern den Zugang zu Adwords komplett untersagen. Gut so!

heise online: Ein-Cent-Überweisung wird zum Kettenbrief… Was sind denn schon Twitter, SMS und Co? Laut heise online werden gerne 1-Cent Überweisungen gerne genutzt, um auf “billige wie sichere Weise Mitteilungen zu versenden”. Und billiger wie SMS ist eine 1-Cent Überweisung alle mal. Fehlt nur noch eine API, die Überweisungen als Stream in einem Chat-Programm anzeigt.

Fefes Blog: Google bietet jetzt einen öffentlichen DNS-Service an… Google startet einen eigenen DNS-Server. Man mag unken, dass die Datenkracke damit weiter ihre Fangarme ausbreiten möchte, doch die Geschichte hat auch andere Aspekte. Fefe und Kristian Köhntopp erzählen von weiteren Gründen Googles solch einen Dienst anzubieten.

Was nirgendwo anders reinpasst

Fontblog: Niiu, meine eigene Tageszeitung… Das Internet treibt schon seltsame Blüten. Die Netcitizen belachen schon seit Jahren die Internet-Ausdrucker. Soll man es jetzt als Ironie des Schicksals bezeichnen, dass genau daraus jetzt eine Geschäftsidee erwächst? niiu ist eine individuell aus verschiedenen Online- und Offline-Angeboten zusammengebaute Tageszeitung, die dank digitaler Druckpressen auf Zeitungspapier gedruckt und per Post zugestellt wird.

autoblog: Lamborghini Gallardo cop car crashes in Italy thanks to careless driver… Regelmässig unregelmässig geht die Story durch die Medien, dass die italienische Polizei einen neuen schicken rasenden Untersatz bekommen hat. Tja, dieses Modell ist nun wohl seinen letzten Kilometer gefahren.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.