Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Project London

Project London

| 1 Kommentar

Nach Elephants Dream, Big Buck Bunny und noch vor Durian gibt es wohl bald noch einen weiteren unter Creative-Commons lizenzierten Film, der mittels Blender produziert wurde/wird. Project London ist im Gegensatz zu den zuvor genannten Filmen kein reiner Animations-Film. Nur die Special-Effects wurden mit Blender erstellt.

Den Film wird man laut der Homepage bald veröffentlichen. Allerdings glaube ich nicht, dass man wie bei Elephants Dream auch die kompletten Ausgangsmaterialien anbieten wird. Ist bei einem “richtigen” Spielfilm auch schwieriger, als bei einem Animations-Streifen ohne Schauspieler. Aber vielleicht werden die Special-Effects veröffentlicht. Zur Handlung zitiere ich unverschämter Weise einfach nur die Homepage…

After WWII, the Nalardians, an alien race, have brought their technology to Earth. Peace reigns under the world government they helped create, the Joint Command. Nebraska Higgins plunges into a world of intrigue and struggle when Joint Command kills his father, a hero known by his exosuit, Arizona.

Seeing a prime opportunity, the London Underground, a rugged band of revolutionaries, recruits Nebraska to join the resistance against the Joint Command. Can Nebraska deal with the loss of his father as interplanetary calamities threaten to destroy the world around him? Earth’s fate depends on the potential in a young man’s heart.

Infos zu Project London gibt es im Blog zum Film, auf Facebook oder auch überTwitter.

(via Nerdcore)

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Naja, die Schauspieler wirken etwas laienhaft. Aber hey, ist nen Hobby-Projekt, von daher eigentlich echt cool was die da machen!

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.