Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Android-Screencasts mit ShootMe 0.8 erstellen

Android-Screencasts mit ShootMe 0.8

| 3 Kommentare

Ich bin immer noch auf der Suche nach einer halbwegs brauchbaren Lösung Screencasts eines Android-Handys zu erstellen. Bislang kenne ich keine andere Möglichkeit, als das Ganze mit einer Kamera abzufilmen. Zwar kann man über die Java-Anwendung androidscreencast und den adb-server “Screencasts” erstellen, doch eigentlich verdienen diese ruckelnden Dia-Shows diesen Namen gar nicht. Mehr als ein paar Frames pro Sekunde ist mit dieser Lösung nicht möglich. Daher war ich froh in den Release-Notes der aktuellen Version 0.8 der Screenshot-App ShootMe zu lesen, dass die Möglichkeit Screencasts aufzunehmen eingebaut wurde. Mal sehen was das Ganze taugt…

ShootMe ist ein kleines Programm, das durch verschiedenen Aktionen aktiviert, Screenshots vom aktuellen Bildschirm erstellt. So kann man das Gerät schütteln, den Helligkeitssensor abdecken oder bspw. ein Geräusch machen um den Screenshot auszulösen.

Allerdings braucht es dafür Root-Rechte auf dem Gerät, ShootMe ist daher nicht unbedingt für jeden Anwender und jedes Gerät verfügbar. Auf einem mit unrevoked gerootetem HTC Desire funktioniert der Screenshot-Part von ShootMe wunderbar.

In der aktuellen Version gibt es nun in den Einstellungen die Möglichkeit den “Working Mode” auf “Continous (Screencast)” zu stellen. Bei diesem Modus werden fortlaufen Screenshots erstellt und in eine MP4-Video-Datei gepackt. Aktuell kann man wählen ob die Aufnahmen mit 3, 5 oder 10 Frames pro Sekunde erstellt werden sollen. Wobei die Wahl eigentlich ziemlich egal ist, denn das Ergebnis ist leider nach wie vor ziemlich rucklig, wie das folgende kleine Video zeigt.

Mal sehen wie sich das Ganze noch entwickelt. Der Autor versucht das Ganze über die Hardware beschleunigen zu lassen, um bessere Frameraten zu erzielen. Auch soll es später mal möglich sein, mit dem Screencast gleich Audio über das Mikrofon des Handys aufzuzeichnen. Aktuell bekommt man mit ShootMe (und allen anderen mir bekannten Lösungen) leider nach wie vor nur eine bessere Dia-Show.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

3 Kommentare

  1. Hallo,
    Ich suche im Moment auch nach einer geeigneten Lösung für das selbe Problem. Ich teste im Moment wie weit ich mit dem Android SDK komme. Für heute ist aber erst einmal Schluss.

    • Gib mir bitte auf jeden Fall bescheid, wenn du irgendwas brauchbares gefunden hast. Ich hab schon einiges durchprobiert, doch etwas wirklich brauchbares, das eine Framrate von 20-25 FPS liefert, konnte ich noch überhaupt nicht ausmachen.

  2. … hab das auch schon bei “stadt-bremerhaven.de” gelesen… aber wirklich schön ist diese Lösung nicht! … hab Screencasts direkt vom Android (mit Root-Rechten) per VNC getestet und finde es gar nicht so schlecht, da man vom PC aus per Maus + Tastatur sein Phone steuern kann und auch weitere Infos einblenden kann…

    -> http://suckup.de/blog/2011/01/20/screencasts-direkt-vom-android/

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.