Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Bluetooth-Uhr Sony Ericsson MBW-150

Bluetooth-Uhr Sony Ericsson MBW-150 für weniger als 40 Euro

| 6 Kommentare

Ich sehe gerade dass es die “Bluetooth-Uhr” Sony Ericsson MBW-150 (*) bei einem Ebay-Händler für recht günstige 39,95 Euro zu kaufen gibt. Ich hatte die Uhr schon einmal hier im Blog, als ich bzgl. des Sony Ericsson Live Views eine recht harsche Kritik geschrieben hatte. Das Live-View Teil war einfach schlecht verarbeitet, sehr empfindlich und diedazugehörige App war damals unbrauchbar. Die MBW-150 scheint eine deutlich bessere Wahl zu sein, wobei sie langfristig wohl auch ihre Macken hat.

Die MBW-150 ist eine normale digitale Zeigeruhr mit einem zusätzlich kleinen Display und einer Bluetooth-Funktion. Man kann sie mit verschiedenen Handys von Sony Ericsson koppeln, aber dank OpenWatch auch mit beliebigen Android-Smartphones.

Die Funktionsweise der Uhr ist relativ simpel. Einfach das Handy mit dem Smartphone über Bluetooth verbinden, die App installieren und schon werden Anrufe oder Benachrichtigungen beim Erhalt von Mails, Twitter-Nachrichten und Co. auf der Uhr signalisiert, dazu kann man die Musikwiedergabe über die Tasten der Uhr steuern. Auf diesem (etwas angestaubten Video) kann man das Prinzip ganz gut sehen.

Die Uhr selber scheint recht ordentlich verarbeitet zu sein. Die Bluetooth-Funktion wird nicht über die kleine Uhren-Batterie gespeist, sondern über einen in der Uhr integrierten Akku. Dazu musst man wohl alle fünf bis sechs Tage einen kleinen Klipp an der Uhr anbringen und sie über einen USB-Port aufladen. Das amerikanische Blog mobileburn hatte sich 2008 die Uhr mal genauer angesehen und auch ein Video zu ihr gedreht.

Was mich etwas irritiert sind die unterschiedlichen Aussagen bzgl. der Haltbarkeit des Akkus. Auf Amazon (*) berichten manche Käufer, dass sowohl das integrierte AMOLED-Display wie auch der Akku nach etwas zwei Jahren den Geist aufgeben. Andere User schreiben, dass die Uhr nun schon seit Jahren ihren Dienst tut.

Ich bin ein bisschen zwiegespalten, auf der einen Seite ist die MBW-150 ein richtig nettes Gadget, auf der anderen Seite schreckt mich die Geschichte rund um den Akku etwas ab. Erstens mal will ich eine Uhr nicht alle paar Tage laden müssen und zweitens soll sie bitte auch etwas länger als zwei Jahre halten.

Nichtsdestotrotz fand ich die Uhr schon vor einem Jahr und für 80 Euro so sexy, dass ich kurz davor war sie zu kaufen. Bei der Hälte des Preises werde ich wohl schwach :) [UPDATE: Ich sehe gerade, dass auch der Preis bei Amazon (*) angepasst wurde. Dort ist die Uhr nun auch für unter 40 Euro zu erwerben.]

Die mit einem Asterisk (*) markierten Links sind Affiliate-Links zum Partnerprogramm von Amazon. Die dadurch generierten Einnahmen tragen zum Erhalt dieser Seite bei.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

6 Kommentare

  1. Meine Uhr war um ein Vielfaches teurer, dafür kann man sie aufziehen und da sind echte Zahnräder drinne.

    Von der Beschreibung her habe ich wenig das Gefühl, daß man das Ding wirklich gebrauchen kann.

  2. Also ich habe seit Monaten die MBW-150 Executive Edition und bin sehr zufrieden. Ich nutze OpenWatch, und der Akku der Uhr hält knapp 2 Wochen bei aktiviertem Bluetooth und ca. 8 Wochen bei ausgeschaltetem BT.

  3. Hallo Christoph,
    Als Uhren- und SonyEricsson-Fan habe ich mir vor einiger Zeit die Music-Edition gegönnt und die etwas smartere Business-Edition. Ich bin mit beiden sehr zufrieden, wobei ich sagen muss, dass ich bei klingelndem Handy auch eher ans Handy gehe als auf die Uhr zu sehen. ;-) Die Teile sind jetzt nicht der ultimative Hit aber ein nettes Gimmik für Nerds und Sony-Fans.

  4. Ich hab die Executive Edition schon seit 3 Jahren im täglichen Einsatz und kann nicht mehr ohne leben. Die oben beschriebenen Macken sind bei mir alle aufgetreten und so habe ich mittlerweile das dritte Exemplar davon am Handgelenk, aber dennoch möchte ich die Uhr nicht mehr missen. Die Defekte traten auch jedesmal während der Garantiezeit auf und da es bekannte Serienfehler sind (der Akku hat Memory-Effekt und ist unterdimensioniert, das OLED ist schlecht abgedichtet und zieht daher irgendwann Luft) verlief der kostenlose Austausch völlig problemlos, also was soll’s.

    Klingelnde Mobiltelefone empfinde ich als so ungefähr das Nervigste was es gibt, am Besten dann noch mit irgendeinem doofen Dieter-Bohlen-Spruch als Klingelton, der dann 7000 mal in Schleife abgespielt wird, bis der Besitzer endlich als letzter im Bus realisiert hat, dass es sein Telefon ist und selbiges dann im Rucksack auch noch gefunden hat. Davon abgesehen gibt es viele Situationen, in denen es einfach gar nicht geht (bei der Arbeit, in einem Vortrag, in der Kunstausstellung, im Kino, im feinen Restaurant).
    Den Vibrationsalarm vom Telefon aber bemerkt man nicht immer unbedingt, speziell wenn man sich gerade bewegt.

    Die Uhr ist die Lösung des Problems. Am Handgelenk bekommt man das Zittern definitiv mit, und dank Benachrichtigung bei Verbindungsabbruch bemerkt man auch sofort einen leeren Akku oder wenn man im Begriff ist, das Telefon irgendwo liegenzulassen. Das Display reicht um zu sehen ob es sich lohnt, die Besprechung zu verlassen, oder ob man den Anruf diskret wegdrückt. Und zumindest die Executive mit Lederarmband und schwarzem Ziffernblatt ist klassisch genug, um trotz ihrer Größe auch zum Anzug gerade eben noch als “ganz normale Uhr” durchzugehen.

    Außerdem sind die Media Keys am Handgelenk unterwegs einfach extrem praktisch.

    Die handwerklich schlechte Umsetzung ist bedauerlich, aber das Konzept ist einfach so klasse, dass ich sie mir glaube ich immer wieder kaufen werde, bis ein ernstzunehmender Nachfolger auf dem Markt ist.

  5. Ich habe die uhr bei Groupon bestellt von oktober 2011 aber leider ich habe keine Uhr bekommen und mein Geld auch nich wieder züruck

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.