Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

cerberus-icon

Cerberus Anti-Diebstahl bis heute Nacht kostenlos zu haben

| 6 Kommentare

Schneller Tipp für Android-User, die ihr Handy im Falle eines Diebstahls oder Verlustes abgesichert haben möchten. Die seit längerer Zeit etablierte App Cerberus Anti-Diebstahl gibt es zur Feier des dritten Geburtstags bis heute Nacht um 23:00 deutscher Zeit für User mit einem neu angelegten Konto kostenlos. Normalerweise werden für die lebenslang gültige und fünf Geräte umfassende Lizenz 2,99 Euro fällig. Wer sich bis kurz vor Mitternacht rechtzeitig registriert, kann sich diese Gebühr daher gerade sparen und zudem gleich mehr Sicherheit fürs Handy schaffen.

Mit Cerberus lässt sich das Handy über das Internet orten, sperren oder auch löschen. Zudem kann man auch sich auch übers Netz Fotos und Videos schicken lassen.

Cerberus unterscheidet sich vom von Haus aus in Android integrierten Google Gerätemanager — über den sich ja auch Handys orten, sperren und löschen lassen — dadurch, dass man die Anwendung mit Root-Rechten bzw. über ein Custom-Recovery auch direkt in die Firmware des Handys flashen kann (Siehe “Cerberus-Hilfe -> Ich habe eine Gerät mit root Zugang. Erhalte ich dadurch zusätzliche Funktionen?”) Dadurch übersteht Cerberus Anti-Diebstahl selbst das Zurücksetzen des Handys oder Tablets auf die Werkseinstellungen. Erst das Flashen einer neuen Firmware schmeißt Cerberus endgültig vom Handy — nur die wenigsten Diebe werden diesen Schritt durchführen.

Cerberus lässt sich im Gegensatz zu den meisten anderen Sicherheitslösungen für Android auch direkt im ROM von gerooteten Handys verankern.

Zudem bietet Cerberus gegenüber dem Google Gerätemanager noch weitere Funktionen. So lässt sich etwa der Standortverlauf über den Notfall-Modus aufzeichnen, so dass man den Dieb verfolgen kann. Man kann Screenshots, Töne, Fotos und Videos aufnehmen und sich schicken lassen und natürlich die auf dem Handy gespeicherten Daten übers Netz löschen — so ist zwar das Handy weg, aber die Daten fallen wenigstens nicht dem Dieb in die Hände. Dabei kann man zwischen den Daten im Handy-Speicher (der hoffentlich aufgrund eines ordentlichen PINs relativ gut abgesichert ist) oder der SD-Karte (die man ja einfach herausnehmen und auf einem Computer auslesen kann) unterscheiden.

(Via Reddit)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

6 Kommentare

  1. auch beim “schnellen Tipp” lieber nochmal Korrektur lesen :P

  2. Herzlichen Dank für den Tipp! Habe ich direkt aus dem Store heruntergeladen, installiert und registriert. Doch in der automatischen Registrierungsmail steht:

    Ihre kostenlose Version läuft aus in: 02 May 2014

    Ich glaube nicht, dass das so richtig ist, oder!?

    • Hi Malte, du solltest eine zweite Mail bekommen haben. Der Support hatte im Netz folgendes geschrieben… “Please open Cerberus on your device and log in to access the app settings, you should not see the “Buy license” option anymore. This means that the lifetime license for your account is active.” Grüße, Christoph.

      • Hi Christoph,

        danke für den Tipp. Nein, eine zweite Mail habe ich leider nicht bekommen. ich sehe aber auf der anderen Seite auch keinen “Buy license” Button o.ä. was ich mit Lizenz, kaufen, zahlen, Vollversion o.ä. in Verbindung bringen könnte.

        Ich warte einfach ab und falls es nicht klappt, wende ich mich an den Support.

        Danke trotzdem für die fixe Hilfe! ;)

  3. Bei mir hatte es geklappt, hab die E-Mail bekommen, dass ich ne richtige Lizenz hab.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.