Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

CPU-Z Android

Hardware-Infos über Android mit CPU-Z jetzt als erste Beta

| 3 Kommentare

CPU-Z kennt man als Computer-Bastler als verlässliche Infoquelle über die in einem Rechner verbaute Hardware. So muss man als Supportler nicht erst den Rechner aufschrauben oder ins BIOS sehen, um herauszufinden was im Inneren des Computers arbeitet. Das praktische Tool gibt es nicht für Linux, dafür aber reichlich andere Wege um an Hardware-Infos zukommen. Als Open-Source-Alternative bietet sich etwa CPU-G an, das gute alte lshw-Kommando und vieles andere mehr.

CPU-Z
Download @
Google Play
Entwickler: CPUID
Preis: Kostenlos

Dafür aber haben sich die Entwickler von CPU-Z dran gemacht ihr kleines Tool auf Android umzusetzen. Seit kurzer Zeit findet ihr das kleine Tool als App im Play Store. Mächtig viel gibt es auf einem Androiden natürlich nicht zu entdecken, zudem merkt man der Anwendung noch den Beta-Status an — auf meinem Galaxy Nexus wird zum Beispiel die Display-Größe nicht korrekt angegeben — doch die Live-Ansicht der Sensoren ist durchaus interessant.

CPU-Z ist als erste Beta jetzt auch für Android erschienen.

CPU-Z ist als erste Beta jetzt auch für Android erschienen.

Das könnte dich auch interessieren

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

3 Kommentare

  1. Na, immerhin startet es bei Dir schon mal. Unter Android x86 in einer VBox-VM blitzt das Fenster nur kurz auf.

    Im Übrigen genehmigt sich CPU-Z keine special permissions, obwohl man es hier sicher eher erwarten würde als bei irgendwelchen 08/15-Apps, die möglichst das gesamte System übernehmen wollen.

  2. > auf meinem Galaxy Nexus wird zum Beispiel die Display-Größe nicht korrekt angegeben

    Es wird nicht die Displaygröße angegeben, sondern der von Apps verwendbare Displaybereich. Da dein Galaxy Nexus keine Hardware-Buttons mehr besitzt, fällt der untere Displaybereich weg. Übrig bleibt das, was tatsächlich genutzt werden kann. Insofern ist der Wert für App-Entwickler wesentlich interessanter als die reale Displaygröße.

    mfg

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.