Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Kommt der visuelle Dolmetscher Word Lens auch für Android?

Kommt der visuelle Dolmetscher Word Lens auch für Android?

| 8 Kommentare

Selten hat mich eine Programmvorstellung so beeindruckt wie die von Word Lens. Die Augmented-Reality-Anwendung übersetzt oder besser ersetzt Texte im Live-Bild einer iPhone-Kamera. Man muss dazu nicht viele Worte verlieren, das Demo-Video zeigt Word Lens im Einsatz…

Irgendwie kommt da bei mir ein “Haben will”-Gefühl hoch. Ich weiß zwar nicht wie sich Word Lens bei einem Text in einem Buch oder einer Zeitschrift schlägt (vermutlich nicht sooooo gut, sonst hätten die das sicherlich im Video demonstriert), doch ab und an könnte das Progrämmchen wirklich praktisch sein.

Daher habe ich beim Hersteller angefragt wie es mit einer deutschsprachigen Android-Version aussieht. Trotz des großen Interesses und der damit sicherlich hohen Anzahl an Nachfragen, habe ich recht schnell eine Antwort bekommen…

- More Languages — we’re working on it! We’re starting out with european languages, and will expand from there. We won’t stop until we get all the way across the globe!
– Android and WinPhone7 users, we hear you! Our goal was to get a great first release on one platform. Keep in touch!

Besitzer von Android-Telefonen müssen demnach in Zukunft nicht auf Word Lens verzichten. Wann ein deutschsprachiges Wörterbuch und die Android-Version erscheinen wurde leider nicht erwähnt, von daher müssen wir uns in Geduld üben.

Wer noch ein iPhone zu Haus rumliegen hat, der kann Word Lens über iTunes installieren. Die Anwendung an sich ist kostenlos, allerdings müssen Wörterbücher für jeweils $4.99 pro Sprache und Übersetzungsrichtung nachgekauft werden. Aktuell gibt es nur Englisch -> Spanisch und Spanisch -> Englisch zu kaufen.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

8 Kommentare

  1. Prima, endlich ein Grund für ein smartphone im Urlaub.
    Kann ich ja auch mal in spanischen Gefilden Urlaub machen ;-)

    Auf jeden Fall faszinierende Anwendung!

  2. Habe ich das richtig gesehen, dass die das sogar in der passenden Schriftart übersetzen? (Edit: zumindest die Schriftfarbe wird genommen)
    Das grenzt an Zauberei! Als “Smartphoneverweigerer” könnte ich sogar schwach werden. ;) Bisher ging mir der ganze iPhone/Smartphone-Hype am A**** vorbei.

  3. Ich habe zwar kein iPhone.
    Aber das ist echt faszinierend!

  4. und warum gibt es immer noch keine vernünftiges Texterkennungsprogramm unter Ubuntu??? Also ich meine ein Programm, dass ohne unendlich langer Einstellung eingescannte Texte erkennt???

  5. angeblich soll wohl die eigentliche übersetzung eher mau sein, aber ich erwarte natürlich noch nicht viel von so einem jungen programm!

    • Das vermute ich auch, sonst hätten die auch eine Szene im Video, in dem man sieht was die Software aus einer Zeitung oder Zeitschrift macht. Hier…

      …hat sich jemand die Mühe gemacht und Word Lens einem “Stresstest” unterzogen. Gegen Ende sieht man auch einen Fließtext, das sieht dann alles andere als gut aus ;)

  6. Pingback: Word Lens - Android-Hilfe.de

  7. Naja – Englisch Spanisch ist für mich nicht so interessant und als alter Ossi würde ich mich auch noch in Rußland zurechtfinden. (zumindestens mit der Schrift)

    Jedoch die richtige Wirkung würde so ein Programm erst in Asien entfalten. Ich würde ja gern einmal z.B. nach Japan fahren, hätte aber keinen Bock das im Rahmen einer Reisegruppe oder als Analphabet zu unternehmen. Ein solches System, was die Schilder in Nicht-Lateinschriften lesen kann wäre das, worauf die Welt wartet.

    Wird kommen – ich hatte mir gedacht, so in 5-10 Jahren. Aber nach diesem Demo-Video glaube ich, daß wir das schon wesentlich früher haben werden.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.