Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Mit BBQScreen den Bildschirminhalt des Android-Handys als Video auf den Linux-PC streamen.

Mit BBQScreen den Bildschirminhalt des Android-Handys als Video auf den Linux-PC streamen

| 12 Kommentare

Ich sehe immer mal wieder Android-User, die es sich wünschen das Bild des Handys als Video-Stream auf dem PC-Desktop zu sehen. Ein Usecase dafür ist zum Beispiel die Präsentation einer Android-App oder einer bestimmten Funktion auf dem Handy. Unter iOS geht das mit AirPlay relativ leicht, unter Android muss man bislang eher kruder Mittel bedienen. So gibt es diverse Lösungen, die Screenshot auf Screenshot erstellen und diese dann als “Video” auf dem PC präsentieren. BBQScreen arbeitet hier anders, die App liest den Inhalt des Grafikspeichers aus und streamt diesen dann als Video auf den PC. So kommt BBQScreen auf bis zu 25 FPS, braucht dafür allerdings Root-Rechte auf dem Handy.

Den PC-Client BBQScreen Connect gibt es für Windows, MacOS und Linux. Für Linux gibt es keine Pakete, sondern einfach nur ein Archiv mit dem kompilierten Binary. Daher heißt es einfach nur runterladen und starten, allerdings müssen die meisten User wohl noch die benötigten Bibliotheken nachinstallieren, gerade auf einem 64-Bit Linux ist das ein kleines bisschen mühselig.

Benötigte Bibliotheken installieren

Als Vorarbeit heißt es daher erst einmal die Bibliotheken installieren. Auf einem aktuellen 32-Bit Ubuntu ist das mit dem folgenden Befehl recht schnell erledigt. Ubuntu-User mit einem 64-Bit-System müssen darauf achten die 32-Bit Bibliotheken zu installieren, da es BBQScreen bisher nur als 32-Bit Programm gibt. Bitte beachtet aber, die genannten Pakete gibt es *ERST* ab Ubuntu 13.04…

32-Bit Ubuntu…

$ sudo apt-get install libqt5gui5 libqt5core5 libqt5network5 libqt5widgets5

64-Bit Ubuntu…

$ sudo apt-get install libqt5gui5:i386 libqt5core5:i386 libqt5network5:i386 libqt5widgets5:i386

BBQScreen Connect installieren

Nun habt ihr die nötigen Bibliotheken auf der Platte, hott euch daher nun das Programm auf die Platte entpackt es und schieb die Binärdatei am besten gleich nach ~/bin, dort sollten eure “lokal” installierten Anwendungen. Das Verzeichnis sollte eigentlich auch immer im $PATH liegen, also dort wo das System nach ausführbaren Dateien sucht.

$ tar xzf client_linux_2.0.tar.gz
$ mv client_linux_2.0/BBQScreenClient2 ~/bin/
$ rm -rf client_linux_2.0
$ BBQScreenClient2

Der Rest ist dann nicht mehr sonderlich kompliziert: Startet die BBQScreen Android-App und schiebt den An/Aus-Schieber oben rechts nach rechts, daraufhin zeigt euch die Anwendung die Netzwerk-IP des Handys an. Gebt diese in der Desktop-Anwendung ein und schon wird euch der Bildschirminhalt des Handys auf dem Desktop angezeigt. Unter Linux und Windows komme ich über WLAN auf gut 25 FPS im Zusammenspiel mit meinem Galaxy Nexus.

BBQScreen auf einem gerooteten Galaxy Nexus.

BBQScreen auf einem gerooteten Galaxy Nexus.

BBQScreen Connect unter Ubuntu 13.04 64-Bit.

BBQScreen Connect unter Ubuntu 13.04 64-Bit.

Insteressant ist auch, dass ihr das Bild nicht unbedingt über WLAN streamen müsst. Auf einer Konferenz mangelt es ja ziemlich oft an einer ordentlichen WLAN-Infrastruktur. Verbindet ihr euren Androiden per USB-Kabel mit dem PC, dann könnt ihr unter “Einstellungen -> Drahtlos & Netzwerke -> Mehr… -> Tethering & mobiler Hotspot” das “USB Tethering” aktivieren. Anschließend zeigt euch BBQScreen die IP 192.168.42.129 an, diese könnt ihr dann auch ohne WLAN in den BBQScreen-Client eintragen.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

12 Kommentare

  1. Android 4.2 unterstützt doch MiraCast. Gibt es dafür keinen Linux Client?

  2. Coole Sache, vielen Dank für den Tip!

  3. Hallo,

    danke erst einmal für die Anleitung. Leider bekomme ich unter Ubuntu 12.04 eine Fehler Meldung.
    sudo apt-get install libqt5gui5 libqt5core5 libqt5network5 libqt5widgets5
    [sudo] password for *******:
    Paketlisten werden gelesen… Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut
    Statusinformationen werden eingelesen… Fertig
    E: Paket libqt5gui5 kann nicht gefunden werden
    E: Paket libqt5core5 kann nicht gefunden werden
    E: Paket libqt5network5 kann nicht gefunden werden
    E: Paket libqt5widgets5 kann nicht gefunden werden

    p.s.: habe gerade gesehen das die Pakte erst ab 13.04 enthalten sind.

    MFG Matthias

    • Hm, schade. libqt4-gui libqt4-core libqt4-network gibt es vorher, vielleicht funktioniert es mit denen? Allerdings finde ich keine “libqt5widgets5″ als qt4-Variante. Grüße, Christoph.

      • Das QtGui-Modul wurde mit Qt5 in QtWidgets umbenannt, also libqt4-gui -> libqt5widgets5. Ich glaube aber nicht, dass ein für Qt5 gebautes Programm mit Qt4 funktioniert. Neukompilieren könnte klappen, wenn die Entwickler Unterstützung für beide Versionen eingebaut haben.

  4. Das ist doch schonmal seeeeeehr gut, sowas! Danke für den Artikel! :)

    Was ich aber noch suche ist eine Alternative, wie ich mein Handy auch komplett am Ubuntu PC steuern kann, um z.B. Nachrichten via WhatsApp auch am PC versenden zu können. Kennst du da zufällig etwas schönes?

  5. Hallo Christoph, ich wollte mal Fragen, ob du es schon geschafft hast das ganze auf Arch zum fliegen zu bekommen. Ich scheitere leider daran.

    Gruss ein begeisterter Fan seit 2011

  6. Das hier ist mit Sicherheit von dir, oder? https://bbs.archlinux.de/viewtopic.php?pid=324357 Ich schaue mich mal um :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.