Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Öffentliche Beta der freien Aufgabenplanung Astrid 4.0

Öffentliche Beta der freien Aufgabenplanung Astrid 4.0

| 16 Kommentare

Den Aufgabenplaner Astrid kenne ich eigentlich schon seit den Anfangstagen von Android. Schon damals fand ich die Anwendung nicht schlecht, gerade weil es möglich war die Aufgaben mit Google Tasks zu synchronisieren. Aktuell wird Astrid komplett überarbeitet und speziell die GUI einer grundlegenden Überholung unterzogen. Sie wird deutlich vereinfacht, hält sich weitestgehend an die Gestaltungsrichtlinien von Google und hat ein extra Layout für Android-Tablets. Wer möchte kann sich die Beta von Hand auf seinem Androiden installieren und schon jetzt die neue GUI nutzen.

Wie nur wenige Android-Apps setzt Astrid auf Open-Source. Der Quelltext der App steht unter der GPL2 und kann von Github heruntergeladen werden, nur das Webfrontend Astrid.com wird als Service proprietär entwickelt. Da aber die API von Astrid.com auch offen ist, wäre es möglich eigene Astrid-Clients oder Tools, die mit Astrid kommunizieren, zu entwickeln.

Die Beta gibts aktuell nicht im Market, sondern nur als APK-Datei zur manuellen Installation. Wer einen Barcode-Scanner nutzen möchte, der findet nebenan den entsprechenden QR-Code zum Download-Link. Im Moment bekommt man unter dem Link die Beta 5, ältere Versionen gibt’s bei Bedarf unter weloveastrid.com/old.

Astroid 4.0 Beta5 auf einem Android Tablet mit Honeycomb

Die aktuelle Beta-Version läuft bei mir recht brauchbar, speziell der Tablet-Modus macht natürlich bei entsprechenden Geräten viel Sinn. Aber auch auf einem normalen Android-Handy macht Astrid jetzt viel her. Ich persönlich hab eine schlicht gestaltete App wie Astrid tausendmal lieber als das Holz-Ambiente von Wunderlist.

Astrid kann sich mit Astrid.com oder Google Tasks synchronisieren.

Allerdings hatte ich auch ein paar Abstürze der App, wer tagtäglich seine Aufgaben mit Astrid verwaltet, der bleibt vielleicht aktuell besser bei der offiziellen Version und wartet auf die Freigabe von Astrid 4.0. Wer aber gerne Apps testet und vielleicht auch Fehler melden will, der sollte sich auf die Beta stürzen.

(Via: Android User)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

16 Kommentare

  1. Hab mir die werte Dame mal angesehen, macht einen guten Eindruck.
    Die nächsten Tage werden zeigen ob ich dabei bleibe.

  2. Habe mit den bisherigen Astridversionen sehr ernüchternde Erfahrungen auf meinem Androidtelefon gemacht. Abstürze, dieses aufrdingliche Logo überall, nutzlose Warnungen bei jedem Aufruf (“Notifications are muted! You won’t be able to hear Astrid”), der automatische Google-Sync eine Katastrophe (ständig wegen irgendwelcher Fehler abgebrochen und dann nicht mehr gestartet, bis man es manuell machte).

    Bin dann doch zur Konkurrenz gewechselt (GTasks), die funktioniert fehlerfrei und hat für mich auch das bessere Interface – bloß mit Open Source ist halt nichts.

  3. Hi,

    ich bin einer der Entwickler vom Astrid-Team und arbeite auch an der 4.0-Beta.
    Vielen Dank erstmal für den umfangreichen und detailiierten Artikel! Unsere Bemühungen konzentrieren sich gerade darauf, alle bekannten Fehler der Beta zu beheben und die Benutzbarkeit sowohl auf Tablets als auch auf Phones zu verbessern.

    Seit der Beta-5 wurden bereits einige Abstürze behoben, wie man in dem 4.0-Branch vom Github-Repo sehen kann.

    @Christoph: dennoch wäre es der Vollständigkeit halber toll, wenn Du mir eine Liste der von Dir erlebten Crashes (also wie man sie reproduziert, am besten mit Logcat-Auszügen über die App aLogcat), per Mail an arne@astrid.com schicken könntest! Ich werde diese dann (auf Astrid-englisch übersetzt) an das Team weiterleiten.

    Wir haben zwar auch Crittercism in Astrid integriert, sodaß wir die Stacktraces und Geräteinformationen schon gemeldet bekommen, aber es ist dennoch teilweise schwierig (vor allem für Betas), relevante Crashes zu finden und zu reproduzieren, da der User-Weg zu einem Crash derzeit noch nicht mit aufgezeichnet wird.

    @Toadie: Danke für das Lob!

    @Jean Baptiste Le Rond: Zu schade, daß Du Astrid nicht mehr benutzt. Hattest Du denn noch die Musse, Dich an den Support wegen der Abstürze zu wenden?
    Zum Thema Logo: Wir haben in der 4.0-Beta das Logo aus der Titelleiste rausgenommen, die Astrid-Figur ist also nur noch auf leeren Listen, in den Erinnerungen (abschaltbar) und in den Widgets zu sehen.

    Ansonsten finde ich toll, daß Du eine für Dich funktionierende Lösung gefunden hast.

    Falls Du aber mal Lust oder die Notwendigkeit verspürst, in Zusammenarbeit mit Deinen Freunden oder Deiner Familie z. Bsp. eine Party zu organisieren oder Dich einfach nur zur Erledigung deiner Todos von anderen inspirieren zu lassen, würde ich Dir empfehlen, Astrid noch eine Chance zu geben. Mit dem Webservice astrid.com, der Android-App und der IPhone-App ist es leicht, sich gegenseitig an Dinge zu erinnern oder gemeinsam Todo’s einer gemeinsamen Liste abzuhaken.

    Arne

  4. Hallo!

    Ich hab Astrid mal heute nacht auf meinem ZTE-Blade ausprobiert. Das neue Interface gefällt mir gut, viel sinnvoller als die vielen “Wunderkids” (usw.).

    Zu meiner favorisierten Aufgaben-App – RTM – fehlen aber noch ein paar Schritte (Tags, usw.). Da ich diese auch arbeitsmäßig nutze werde ich wohl weiter gern die akzeptable Jahresgebühr zahlen. :-)

  5. Hallo Charly,

    Was fehlt Dir an Astrid im Vergleich zur RTM-App?

    Übrigens:

    Astrid unterstützt Tags, diese heissen nur seit ein paar Versionen “Listen”, sind aber dasselbe, d.h. du kannst Tasks auf mehrere Listen setzen.

    Listen kann man ähnlich wie in RTM mit anderen Personen teilen, wobei man aber wahlweise auch nur einzelne Tasks teilen kann (über die Zuweisen/Assign-Funktion in den Taskdetails).

    Locations werden über das Astrid Locale Plugin unterstützt (d.h. Locale wird benötigt hierfür).
    Interaktive Powerpack-Homescreen-Widgets und Spracheingabe zur Task-Erzeugung und Sprachausgabe für gesprochene Erinnerungen gibt es im Astrid Powerpack hier oder GRATIS in der kostenlosen Astrid-Version, wenn man Listen in Astrid.com mit 3 Freunden teilt (in der aktuellen Beta ist dies nicht drin, aber in der nächsten).

    Arne

  6. Ich habe auch seit beginn Astrid beobachtet und fand es schon immer das beste Tool für Aufgaben. Was aber für mich und vielen anderen ein großes Problem ist, dass meistens die Syncronisation immer nur über Google oder der Herstellerwebserver funktioniert (Also über astrid-server, wunderlist-server, usw.)
    Eigentlich jeder der das Smartphone auch geschäftlich in Unternehmen einsetzt, hat als Kollaborationplattform nicht GMail sondern Zimbra, Zarafa, openXchange oder MS-Exchange. Es fehlt bisher immer noch ein To-Do-App welches auch andere (standardisierte) Synchronisations Schnittstellen anbietet!!
    Im Detail würde ich mir wünschen, dass es eine der folgenden Sync-Schnittstelle geben würde: WebDav, SOAB oder ActiveSync.
    (Allein schon einer dieser genannten Schnittstellen würde fürs erste ausreichen)
    @Arne: Darf ich bei Astrid auf so etwas hoffen?

  7. Hi,
    ich bin durch den Artikel auf Astrid aufmerksam geworden und habe die Android App und das Web Frontend astrid.com getestet. Ein großer Vorteil gegenüber meiner bisherigen ToDo App von den wunderkindern ist die Möglichkeit, wiederkehrende Aufgaben anzulegen und mehrere Tasks pro Aufgabe zu vergeben.

    Doch irgendwie scheint der sync nicht zu funktionieren. Habe die App schon mehrmals installiert doch es wird keine der Aufgaben gesynct. Schade.

  8. Ja, wenn man das erste mal von Hand den Sync aktiviert (manuell ist default), dann kommt man zur Dienstauswahl bzw zur Einstellungsseite.

  9. Hallo ich habe mir astrid instaliert und komme damit über haupt nicht klar…kann mir mal jemand bitte einen link schicken wo man nachlesen kann wie es funktioniert bitte ????ich habe mir auch das extra pack runtergeladen damit ich es auch mit sprache eingeben kann..aber ich muss dann ja immer noch mal rein und die uhrzeit und alarm eingeben ..geht das auch anders????lieveb gruß tina …über antwort würde ich mich sehr freuen

  10. Hallo Bettina,
    welche Probleme hast du denn konkret mit der Bedienung von Astrid?
    Hast Du Dir das In-App Tutorial angeschaut, das auch beim ersten Start erscheint und über die Einstellungen->Über Astrid Seite erreichbar ist?
    Ansonsten gibt es auf derselben Seite auch eine FAQ, die auf den Support-Blog unter http://blog.astrid.com/topics/support/android/ verweist.

    Erinnerungen per Spracheingabe gehen glaube ich bisher nur, wenn man zb “tomorrow 9am” sagt, das war noch etwas unausgereift, glaube ich.
    Ansonsten kannst Du für Aufgaben in “New Task Defaults” eine Standardfälligkeit angeben, zb morgen. Und für Aufgaben ohne Uhrzeit eine Standarderinnerung zb immer um 9 Uhr morgens (Einstellungen->Erinnerungseinstellungen->Standarderinnerung).
    Da fällt mir ein, dass ich die Terminierung per Sprache immer mal verdeutschen wollte, das ist aber nicht so einfach, da es sehr viele Möglichkeiten gibt, eine Uhrzeit und Tagesfälligkeit zu sagen. Jede einzelne muss man Astrid so beibringen, wie es gesprochen wird.
    Übrigens ist die Spracheingabe und Spracherinnerung seit einer ganzen Weile von dem kostenpflichtigen Powerpack in die free Version verlegt worden.
    Dafür bekam das Powerpack aber scrollende Listenwidgets für den Homescreen spendiert, und das für alle gängigen Homescreen-Apps, die das Feature unterstützen.

    Hoffe ich konnte helfen.

    Gruß,

    Arne

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.