Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Sony Ericsson LiveView! Top oder Flop? Eindeutig Flop!

Sony Ericsson LiveView! Top oder Flop? Eindeutig Flop!

| 12 Kommentare

Als Amazon vor kurzem das Sony Ericsson LiveView (Amazon) zu einem wirklichen Spott-Preis von 25 Euro verschebelt hat, wurde ich als Gadget-Fan so neugierig auf das kleine Display, dass mich die schlechten Kritiken auf Amazon und auch das Abraten eines Twitter-Followers nicht davon abhalten konnten, das kleine Ding zu bestellen. Heute kam das LiveView bei mir an, und ich konnte mir deutlich schneller ein Urteil über das Sony Ericsson LiveView bilden, als ich ursprünglich gedacht habe. Doch zuvor: Was ist das LiveView?

Das kleine Kästchen ist ein externes Display für Android-Handys. Ursprünglich für Geräte von SE vorgesehen, funktioniert es auch ganz offiziell mit Geräten anderer Hersteller. Das LiveView funktioniert wie eine Uhr, die über Bluetooth eingehende Emails, Anrufe, Facebook-Nachrichten und Co. auf seinem OLED-Display anzeigen und optional auch per Vibrationsalarm signalisieren kann.

Sony Ericsson LiveView

Die Kritiken auf Amazon sind zum größten Teil ziemlich schlecht. Die Anwender berichten davon, dass die dafür notwendige Android-App das Handy ausbremst und sogar das komplette Gerät zum Absturz bringen kann.

Tja, und was muss ich sagen: Diese Aussagen sind – zumindest hier auf einem HTC Desire – vollkommen korrekt. Ich hatte die Anwendungen heute Mittag auf meinem Desire installiert und das LiveView via Bluetooth gekoppelt, mich dann aber den Tag lang nicht mehr um die Sache gekümmert. Heute Abend hing das Handy nun vollständig, so dass ich es nur noch durch Herausnehmen der Batterie zu neuem Leben erwecken konnte. Solche Totalabstürze hatte ich zuvor bei meinem Desire noch nie beobachten können.

Dazu kommt dass das Gerät für eine “Pseudo-Uhr” extrem unangenehm zu tragen ist. Das Klettarmband kratz wie Juckpulver am Handgelenk und ich merke deutlich, dass ich unter dem Armband schwitzen würde, wenn ich es länger tragen würde.

Von daher: Die Idee ist nett. Die Umsetzung jedoch unbrauchbar. Zu schlecht ist die Software, zu unbequem ist das Armband (theoretisch könnte man es jedoch gegen ein normales Armband einer Uhr ersetzen) zu fragil erscheint das komplett Gerät.

Erspart euch daher am besten dieses Abenteuer und setzt auf eine der Bluetooth-Uhren vom Typ MBW-150 oder MBW-200 von (welch Ironie) Sony Ericsson. Diese Uhren haben ein deutlich besserer Renommee und können dank OpenWatch nicht nur von Android-Geräten aus gesteuert werden.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

12 Kommentare

  1. Ich gebe Dir vollkommen recht, das Gerät macht echt nicht das was es soll, ich bin aber auch so ein Geek und musste es unbedingt einmal testen, trotz der schlechten Bewertungen.

    Nun lässt nur zu hoffen übrig das das versprochene Update fürs LiveView selbst auch im Januar über SEUS kommt und dann zumindest die häufigen Verbindungsabrüche vorbei sind, ich gebe die Hoffnung nicht auf :-)

  2. Wie es aussieht gibt es ein Update für LiveView -> http://engt.co/gTyYco

    Es soll wohl die Verbindung verbessern, vorallem mit nicht Sony Ericsson Telefonen.

    Gruß
    Didi

  3. Also ich habe gestern das Update durchgeführt und muss sagen das es schon eine enorme Verbesserung der Verbindungsqualität gibt.
    Ich hatte sonst ständig Abbrüche mit dem Milestone und dem Galaxy S, gestern allerdings im Verlauf des ganzen Tages nur einmal.

    Das einzige was mir bis jetzt negativ aufgefallen ist, ist das 2 mal PM/AM als Anzeigformat auf der Uhr Stand obwohl ich ja das 24 Std. Format nutze, aber ein kurzes Aus/Einschalten des Liveviews hat das Problem wieder gelöst.

  4. Nochmal ne Frage zu dem Ding als Uhr. War es wirklich so unbequem zu tragen? Ich hätte Interesse gehabt, allerdings auch nur wenn ich das Teil als Uhr tragen kann. Anders find ich die Idee ziemlich sinnlos.

    • Wie Oliver sagte muss man sich daran etwas gewöhnen. Das mitgelieferte Armband war in meinen Augen ziemlich kratzig, irgendeine Naht kratzte immer auf der Haut rum. Von daher würde ich auf jeden Fall ein richtiges Uhrenarmband empfehlen. Auch musst du für die Anzeige der Uhrzeit immer einen Knopf drücken. Im Standby zeigt das Display nichts an.

      Ein anderes Problem könnte sein, dass das Gerät in meinen Augen nicht sonderlich stabil gearbeitet ist. Früher oder später wird das LiveView sicherlich seine Macken bekommen.

  5. Das Tragegefühl ist wohl subjektiv, für jemanden der gerne Leder am Arm hat ist das sicherlich etwas ungewöhnlich, wer allerdings wie ich vorher G-Shocks mit Stoffarmband getragen hat ist das kaum eine Änderung, wobei sich das Armband auch ohne Probleme durch ein anderes tauschen lässt da normale Uhrstifte verwendet werden. Im großen und ganzen kann man aber sagen, besser man holt sich ein eigenes Band da der Klett auch nicht so 100% hält wenn man mal wo vorbei streift.
    Bzgl. Uhr kann man sagen, sobald das Gerät einmal mit dem Smartphone verbunden war merkt das Liveview sich auch die Zeit, auch dann wenn mal ein Verbindungsabbruch war. Man muss allerdings um zu sehen wie spät es ist immer kurz auf den Knopf drücken, da das Display ja nach einer Weile aus geht. Mich persönlich stört das nicht.

  6. Hallo, das LiveView betreibe ich zusammen mit einem Xperia Pro und bin bis auf das fehlende Plugin für die Email App sehr zufrieden. Habe keine Verbindungsabrüche, der Akku hält ca. 4 Tage. Klar ist es optisch nicht gerade ansprechend, aber nachdem das Display meiner MBW-100 so dunkel geworden ist, dass man es nicht mal mehr im dunklen Keller ablesen kann, musste was anderes zur Info eines eingehenden Anrufes oder SMS her (leider keine Info für Whatsapp und E-Mail, aber die kommen hoffentlich noch). Habe das SE X Pro in einer Quertasche am Gürtel und bekomme den leider sehr schwachen Vibrationsarlarm nicht mit, mit dem LiveView ist dieses Problem gelöst und das macht es gut. Verschiedene andere Plugins habe ich ausprobiert und ausser dem ContactCall Plugin in Verbindung mit einem Bluetoothheadset und der MP3 Player Steuerung noch keinen weiteren Nutzen gesehen. Aber das funktioniert wie schon geschrieben zu meiner vollsten Zufriedenheit.

  7. Na inzwischen gibt es ja jede Menge Plugins. Ich denke ich werde es einmal probieren.

  8. Pingback: Bluetooth-Uhr Sony Ericsson MBW-150 für weniger als 40 Euro | Linux und Ich

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.