Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

wheelmap-icon

Sozialhelden e.V. veröffentlicht überarbeitete Version der Wheelmap-App für Android

| 4 Kommentare

Wir Fußgeher machen uns eigentlich keine großen Gedanken wie wir von A nach B kommen. Wir überlegen höchstens ob wir ins Auto steigen, oder doch den Bus oder das Rad nehmen. Wer aber im Rollstuhl sitzt, der steht tagtäglich vor sprichwörtlichen Hürden, erst recht wenn es an einen Ort geht, denn man noch nicht kennt. Beim Zurechtkommen in einer für Fußgänger gemachten Welt hilft seit längerer Zeit die auf der OpenStreetMap basierende WheelMap.org. In dieser sammeln Engagierte unter der Koordination von Sozialhelden e.V. Informationen zur Zugänglichkeit von Geschäften, Restaurants, öffentlichen Einrichten, Haltestellen und anderen Orten. Die aufwändig gestaltete Webansicht der Karte spiegelt schon länge das großartige Engagement wieder, nun zieht auch die zum Projekt gehörige Android-App nach.

Die Wheelmap.org-App für Android-Handys und -Tablets lässt sich kostenlos aus dem Google Play Store installieren. Wer um die Google-Apps und somit auch den Play Store lieber einen weiten Bogen macht, der findet die App auch alternativ im Open-Source-App-Store F-Droid. Seid ihr nicht nur an der App an sich, sondern auch am Quellcode der Anwendung interessiert, dann schaut auf dem Github des Projekts vorbei. Dort lässt sich der Code vollständig herunterladen und weiterentwickeln, die Wheelmap-App ist komplett unter der Apache License Version 2.0 lizenziert.

Über die App stehen nun praktisch die selben Funktionen wie in der Web-Version zur Verfügung. Es lassen sich Orte als rollstuhlgerecht markieren, oder eben auch sagen, dass man hier mit einem Rolli vor Problemen stehen wird. Wie bei Wikipedia darf jeder mitmachen, angemeldete Nutzer können darüber hinaus auch neue Orte zur Karte hinzufügen, Photos zu Orten hochladen und Kommentare zur Rollstuhlgerechtigkeit verfassen. Die Karte beschränkt sich dabei nicht nur auf Deutschland, auch in zahlreichen ausländischen Städten sind schon Einträge zu finden.

Alles in allem macht das Update der App einen wirklich gut gemachten Eindruck, in die App ist wirklich Herzblut geflossen. Auch der Ansatz mit Creative-Commons- und Open-Source-Lizenzen und globaler Ausrichtung gleich alles richtig zu machen gefällt mir richtig gut. Da das Projekt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird, sehe ich hier meine Steuergelder richtig eingesetzt.

Von der Arbeit des Projekts sollen natürlich an erster Stelle die profitieren, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, aber den Kommentaren im Play Store nach ist die App auch bei Eltern mit Kinderwagen beliebt. Und auch sonst kann man sich die App ruhig auf dem Handy installieren, Orte markieren und Bilder hochladen kann jeder, egal ob im Rollstuhl oder auf zwei Beinen!

(Via Raul Krauthausen)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Beitrag. Es freut mich sehr, das Du diese APP vorgestellt hast. Vielleicht kannst du noch mehr Apps vorstellen, für Menschen mit Handicap. Apps für Hörgeschädigte und Gehörlose würden mich besonders interessieren.
    Grüße von Markus

    • Würde ich gerne machen, erst recht wenn sie freie Software so wie die Wheelmap sind, aber ich fühlt mich dafür nicht sonderlich qualifiziert. Wenn mir jemand aber einen Tipp gibt, was wirklich taugt, dann stelle ich das gerne vor. Grüße, Christoph.

  2. Was mir vor kurzem eher aus Zufall über den Weg gelaufen ist sind folgende zwei Apps:
    Greta & Starks ( http://www.gretaundstarks.de/ )
    Liebe Grüße
    Dominik

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.