Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Ausgabe 2 des englischsprachigen Gimp Magazin (Torrent inside)

5. Dezember 2012
von Christoph
Keine Kommentare

Ausgabe 2 des englischsprachigen Gimp Magazin (Torrent inside)

Auf die erste Ausgabe des Gimp Magazins hatte ich euch ja bereits im September dieses Jahres hingewiesen. Inzwischen wurde die zweite Ausgabe des unter der CC-BY-SA lizenzierten Hefts veröffentlicht. Aktuell ist die Homepage leider massiv überlaufen und man kann das PDF nicht direkt herunterladen, daher muss man das Heft derzeit entweder auf Issue online lesen oder es sich über BitTorrent herunterladen. Neben der Vorstellung von mit Gimp erstellten Zeichnungen und Grafiken gibt es auch dieses mal wieder diverse Tutorials, auf YouTube findet Ihr ein “Behind the scenes” vom Macher des Hefts.

Skype 4.1 für Linux

15. November 2012
von Christoph
13 Kommentare

Microsoft bringt Skype 4.1 für Linux

Alle Jahre wieder gibt Skype, oder besser nun Microsoft, eine neue Version von Skype für Linux heraus. Die aktuelle Ausgabe Skype 4.1 gibt es seit heute zum Download auf der Homepage von Skype. Geändert hat sich nicht wirklich etwas weltbewegendes, hauptsächlich wurde am Login geschraubt, so dass ihr euch jetzt auch mit einem Microsoft-Konto anmelden könnt. Ich glaub, das werden die wenigsten von uns werden das wirklich brauchen… ;)

Man kann sich jetzt auch mit Microsoft-Adressen bei Skype einloggen.

Ansonsten hat sich nicht viel geändert, ein offizielles Changelog gibt es leider nicht.

The Humble Indie Bundle 6 für Windows, MacOS X und natürlich Linux

18. September 2012
von Christoph
10 Kommentare

The Humble Indie Bundle 6 für Windows, MacOS X und natürlich Linux

In der Linux-Szene muss man das Humble Bundle glaube ich nicht mehr großartig vorstellen, heute startet es in seine sechste Runde. Mit RochardShatterSpace Pirates and Zombies (S.P.A.Z.), Torchlight und Vessel gibt es einige interessante Titel. Am Prinzip hat sich auch diesmal nichts geändert: Den Preis bestimmt nach wie vor der Käufer, wobei ihr auch diesmal den Betrag aufteilen könnt. Das Geld könnt ihr an das Bundle, die Entwickler der Spiele oder auch zwei NGOs schicken lassen. Zahlt ihr mehr als der Durchschnitt, dann bekommt ihr mit Dustforce ein sechstes Spiel oben drauf. Oft wird das Extra-Angebot im Nachhinein auch noch aufgestockt, es lohnt sich also großzügig zu sein.

Die Auswahl der Games finde ich diesmal wieder ganz gelungen. Ich meine, dass sämtliche Spiele komplett neu im Bundle sind. Persönlich finde ich SPAZ und auch Dustforce recht gut gemacht, beide Titel kenne ich schon von früher. Für Linuxer ganz interessant ist noch, dass Vessel noch nicht ganz fertig ist. Die Mac- und Linux-Versionen des Games werden wohl erst in 24-72 Stunden fertig werden, habt daher ein bisschen Geduld.

(Quelle: Humble Mumble)

Videoschnitt-Lösung Lightworks für Linux wird am 30. Oktober starten

14. September 2012 von Christoph | 7 Kommentare

Alle Fans des ambitionierten Videoschnitts sollten sich den 30. Oktober rot im Kalender anstreichen. An dem Tag wird die erste Alpha von Lightworks für Linux veröffentlicht. Die Linux-Variante des Programms soll auf der Höhe der aktuellen Windows-Version sein, nur ein paar Features wie z.B. das Aufnehmen über Firewire gehen nicht. Wer Lightworks registriert hat, kann seine Lizenzen der Windows-Version auch unter Linux nutzen. Zum Start möchte man offiziell Ubuntu 12.04 untstützen, andere Distributionen folgen dann später. Eine zu schlechte Grafikkarte darf man natürlich nicht im Rechner haben, aber ATI oder besser NVidia werden unterstützt.

(Via: Marcel Hilzinger, Quelle: EditShare Blog)

Gimp Magazine

5. September 2012
von Christoph
6 Kommentare

Die Ausgabe 1 des englischsprachigen Gimp Magazin ist da

Ein kurzer Tipp für alle, die gerne mit GIMP arbeiten. Mit dem GIMP Magazin gibt es nun einer vierteljährlich erscheinende Publikation rund um das Open-Source Bildbearbeitungsprogramm. In der ersten Ausgabe gibt es eine Auflistung interessanter Ressourcen rund um GIMP, eine Galerie mit User-Bildern, ein Interview und auch ein paar How-Tos. Das Magazin ist komplett unter der CC-BY-SA lizenziert und darf daher frei verteilt werden.

Die erste Ausgabe des englischsprachigen GIMP Magazines ist heute erschienen.

Ihr könne es bei Issue.com komplett online im Browser lesen und auch von dort als PDF herunterladen, leider braucht man für den Download einen Account. Wer das Magazin mag – oder vielleicht auch Kritik üben möchte – und die Autoren unterstützen will, der kann eine kurze Umfrage ausfüllen. Kein Feedback ist in meinen Augen deutlich schlimmer als Kritik, nehmt euch daher bitte die paar Minuten und beantwortet den Fragebogen.

[UPDATE 05.09.2012] Wie erwähnt braucht es zum Download des PDF einen Account bei Issue.com, ohne ihn kommt man nicht zur Datei weiter. Da das GIMP Magazin allerdings unter der Creative-Commons-BY-SA-Lizenz steht, darf es frei verteilt werden. Bei mir ist der Traffic schon ziemlich ausgelastet, daher kann ich meinen Webspace nicht als Mirror zur Verfügung stellen, aber es gibt ja wie immer freundliche Helfer.

Timo hat das PDF bei ihm hochgeladen, so dass Ihr direkten Zugang zur Datei habt. Außerdem hatte ich ja noch meinen kleinen V-Root vergessen. Ich werde die Ausgaben bei mir auf jeden weiter hosten. Issue.com ist zwar ganz nett, ein direkter Download ist jedoch in meinen Augen noch netter :) [/UPDATE]

nvidia_china

22. Juni 2012
von Christoph
10 Kommentare

NVidia verpasste aufgrund geschlossener Treiber Millionen-Geschäft in China

Im Zuge des Stinkefingers von Linus die Richtung von NVidia bringt Bright side of news eine interessante Geschichte aus dem Reich der Mitte, die NVidia wohl mehr als nur Ihren Stolz geraubt hat. Die chinesische Regierung hat scheinbar bei NVidia für ein Schulprojekt angeklopft. Man möchte für ein “Pilotprojekt” 100.000 Schulen mit jeweils 100-150 Linux-PCs ausstatten (es geht also um mehr 10 Millionen Rechner!). Aufgrund der Performance und der guten Treiber möchte man dafür entsprechende NVidia-Chips kaufen.

A rumor appeared from the heart of Beijing that due to the performance of its GPU architecture and its Linux drivers, NVIDIA was approached by one of the leading Chinese CPU teams to use an NV GPU in a pilot school PC project. The Linux would run on the Chinese CPU, while GeForce GPU would provide the graphics power. ‘Pilot project’ in this case means over 10 million PCs in one order, broken down – 100,000 schools with 100-150 PCs each. The problem was two-fold; NVIDIA never releases source code for its Linux drivers, and the binaries are only X86. Incentivized by the Chinese government, the Chinese CPU team called NVIDIA to come to China and work with them.

NVidia schlug so eine Anfrage natürlich nicht aus und kreuzte in China auf, allerdings dauerten die Verhandlungen wohl nicht lange. Die chinesische Seite brauchte speziell für ihr System angepasste Treiber, die sich NVidia teuer bezahlen lassen wollte, außerdem veranschlagte NVidia wohl mehrere Millionen NRE-Kosten, für Chips die sie sowieso schon produzieren, China hat daraufhin NVidia den Laufpass gegeben.

To cut the story short, the NV team appeared there, and in very arrogant manner told the Chinese side that they are a large US corporation, and that recompiling the Linux drivers would cost the Chinese a lot of money. The money that Chinese CPU team and the Academy of Science were supposed to fork out was to the tune of several million dollars in incentive that are typically referred to as NRE – Non-recurring Engineering. Our sources close to the heart of the matter said that was the end of the meeting and of the relationship.

Am Ende bekam ATI/AMD den Auftrag über mehrere hundert Millionen Dollar, unter anderem dank ihrer quelloffenen Treiber. Auch wenn man beim massenhaften Verkauf günstiger  Grafik-Chips nicht viel gewinn macht, könnte NVidia die Sache noch richtig böse aufstoßen. Das endgültige Ziel der chinesischen Regierung scheint wohl ein Computer für jeden Schüler des Landes ist. Bei rund 200 Millionen Schülern wird das auch NVidia und die Aktionäre des Unternehmens schmerzen. Wäre es nicht besser seine Treiber zu öffnen, wenn einem solche Geschäfte durch die Lappen gehen?

(Quelle: Bright side of news, Via: Reddit)

Skype 4.0 für Linux

14. Juni 2012
von Christoph
39 Kommentare

Skype 4.0 für Linux

Man mag es ja kaum glauben, aber Microsoft entwickelt weiterhin Skype für Linux! Nach Skype 2.2 überspringt Skype die Versionsnummer 3 und landet gleich bei 4.0. Optisch hat sich nicht viel geändert, nur das Chat-Fenster und der Call-Dialog wurden ein … Weiterlesen

FRITZ!OS jetzt auch für ältere FRITZ!Boxen

31. Mai 2012
von Christoph
4 Kommentare

FRITZ!OS jetzt auch für ältere FRITZ!Boxen

Mit einem Marktanteil von über 66 Prozent bei den DSL-Routern ist diese Pressemeldung von AVM sicherlich für viele von euch interessant: AVM gibt FRITZ!OS, also die mittlerweile umbenannte FRITZ!Box Firmware, für weitere FRITZ!Boxen frei. Damit gibt es FRITZ!OS nun für die Boxen 7390, 7360, 7330, 7320, 7312, 7270, 7240, 6360 Cable, 3370 und 3270. Das Update läuft entweder über die in der FRITZ!Box eingebaute Update-Routine übers Internet, oder über den manuellen Download der Firmware. Eure wertvollen Daten und Einstellungen bleiben beim Update erhalten, ein Backup — das beim Ausführen des Backups automatisch angestoßen wird — ist aber sicherlich auch keine schlechte Idee.

FRITZ!OS liest das Adressbuch von Google, Web.de und GMX aus.

 

Von den Funktionen finde ich die neue Firmware nicht sooooo spannend. Das große Feature, die “MyFRITZ-Cloud” ist leider nicht viel mehr als ein Ersatz für DynDNS-Anbieter wie bspw. Dyn.com oder no-ip.com. Ohne Desktop-Clienten, die im Hintergrund Daten synchronisieren, ist die eigene MyFRITZ-Cloud leider nur ein lahmer Online-Speicher, aber beleibe kein Ersatz für Dropbox und Co. Dann setzt man lieber ownCloud auf einem Raspi ein :)

Das für mich wichtigste Neuerung bei FRITZ!OS ist die Anbindung der Adressbücher von GMX, Web.de und natürlich Google. Die FRITZ!Box kann das Adressbuch von Google einlesen, so dass man nur mehr einen Adressbestand pflegen muss. Leider aber können “normale” DECT-Telefone das Adressbuch der FRITZ!Box nicht nutzen, da muss man schon zu einem Androiden mit FRITZ!App Fon oder einem FRITZ!Fon von AVM greifen.