Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Die dritte Ausgabe des Humble Indie Bundle ist da

26. Juli 2011
von Christoph
5 Kommentare

Die dritte Ausgabe des Humble Indie Bundle ist da

Wie man schon auf zahlreichen Seiten im Netz lesen kann, ist das Humble Indie Bundle Nummer 3 zu haben. Wer es noch nicht mitbekommen haben sollte, das Humble Indie Bundle umfasst immer fünf aktuelle Spiele kleinere Spiele-Labels, die ohne DRM und für Windows, Mac OS und Linux zu einem frei wählbaren Preis gekauft werden können. Zudem kann über das Bundle direkt an die gemeinnützigen Organisationen Child’s Play Charity und die Electronic Frontier Foundation gespendet werden. Diesmal umfasst das Bundle mit den Titeln Crayon Physics DeluxeCogs, HammerfightVVVVVV and And Yet It Moves hauptsächlich Physik-Spiele.

Beim letzten Bundle habe ich mir ja mal angesehen, was aus den “Open Source”-Plänen des Humble Indie Bundles geworden ist. Aus dem ersten Bundle wurden immerhin vier von sechs (ein Spiel kam nachträglich dazu) unter der GPL2 bzw GPL3 freigegeben. Im April wurde dann Revenge of the Titans aus dem zweiten Bundle wie angekündigt geopensourced, allerdings nur unter einer eigenen “Tu was du willst mit dem Code, lass aber den Header der Files in Ruhe und nutze nicht unser Artwork oder unser Trademark”-Lizenz.

Für das aktuelle Bundle gibt es wohl leider gar keine Open-Source Pläne mehr, zumindest finde ich nichts in dieser Richtung auf der Page des Bundles, oder im Blog des Projekts. Wäre jetzt nicht die Option für die EFF oder Child’s Play zu spenden, würde das Bundle nun also “nur” noch ein Vertriebsweg kleinerer Labels sein, der massiv Publicity durch Blogs und “Schnäppchen-Jagd Fans” erhält.

Ich persönlich finde es ein bisschen schade, dass der ursprüngliche Ansatz nicht beibehalten wurde und würde mich freuen, wenn man es schaffen würde bei jedem Bundle zumindest einen Publisher dazu motivieren zu können, sein Spiel nach dem Bundle freizugeben. Bei den ersten zwei Bundles war die Freigabe ja auch jeweils an eine gewisse Umsatzschwelle gebunden, das motiviert doch auch die Käufer etwas mehr zu geben.

Noch schöner wäre es, wenn die Linux-Community die Geschenke auch “richtig” verwenden könnte. Oft wurde nur der Code hinter dem Spiel veröffentlicht, ohne Artwork und Story, lässt sich aus dem Code alleine jedoch nur mit viel Aufwand ein Spiel bauen. Daher ist wohl bislang auch nur Gish (Aktuell in Debian Testing und Ubuntu Oneiric verfügbar) und Lugaru (Ebenfalls in Debian Testing aber noch nicht in Ubuntu) in den Paketquellen aufgetaucht. Lugaru scheint das vollständige Spiel zu enthalten, FreeGish allerdings nur eine abgespeckte “Demo” mit wenigen Leveln. Ist natürlich meckern auf hohen Niveau, immerhin wird der Code ja aus freien Stücken geöffnet, aber für den Linux-Anwender ist es natürlich eine klasse Sache wenn hochwertige Spiele direkt aus den Quellen installiert werden können.

4. Juli 2011
von Christoph
3 Kommentare

M.A.R.S. mit PPA Paketquelle und Repositories für andere Distributionen

Im März hatte ich ja schonmal den Open-Source Arcade-Shooter M.A.R.S. geschrieben. Damals gab es nur .deb und .rpm Pakete, die man manuell installieren konnte. Mittlerweile haben die Entwickler Pakete und Quellen für zahlreiche Distributionen geschaffen, so dass ihr M.A.R.S. einfach installieren und aktuell halten könnt. Für Ubuntu gibts natürlich auch ein PPA, das direkt vom Team betrieben wird.

$ sudo add-apt-repository ppa:mars-core/ppa
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install marsshooter

In dem PPA ist nicht nur die aktuelle “stabile” Version enthalten, sondern auch ein Nightly-Build des aktuellen SVN-Auszugs. Wer Spaß an der Entwicklung des Spiels hat, kann daher anstatt “marsshooter” das Paket “marsshooter-svn” installieren.

M.A.R.S.

Ich hatte mir damals noch die letzte Version aus der 0.6er Reihe angesehen. Inzwischen steht man bei 0.7.2 und hat neue Funktionen hinzugefügt, wie auch zahlreiche Bugs geschlossen. Ich persönlich hab einen kleinen Narren an dem Spiel gefressen, da es zum einen Spaß macht (und ich sowieso auf solche Arcarde-Games stehe) und weil sich das Projekt einfach toll präsentiert.