Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

terminal-bropages

22. März 2014
von Christoph
4 Kommentare

Bropages und commandlinefu.com liefern Beispiele zu Terminalbefehlen… auch aus dem Terminal heraus

Von manpages haben mich Sicherheit auch Linux-Neulinge schon etwas gehört, aber bropages? Was ist das? Bropages – Fans von How I met your mother dürften die Anspielung erkennen — ist ein relativ neues Projekt, das zu Befehlen keine super-ausführlichen Erklärungen geben … Weiterlesen

lu-ce_2014-04

19. März 2014
von Christoph
Keine Kommentare

Lesestoff: Kostenlose Community-Edition der LinuxUser 04/2014 online

Gerade eben ist die Ausgabe 04/2014 der unter der CC-BY-NC-ND lizenzierten Community-Edition der Linux User bei mir im Postfach gelandet. Da die Artikel wie immer interessant sind, möchte ich euch diesen Gratis-Lesestoff nicht vorenthalten. Das PDF findet auf der Homepage des Magazins oder auch … Weiterlesen

ocenaudio-icon

16. März 2014
von Christoph
4 Kommentare

ocenaudio als schlanke Alternative zu Audioeditoren wie Audacity

Gerade eben hat mich mein Audacity stiefmütterlich im Stich gelassen. Aus irgendeinem Grunde wollte der Audioeditor gerade aufgenommene und funktionstüchtige OGG-Dateien nicht mehr öffnen. Da ich die Dateien nicht nochmal neu aufnehmen wollte und auch keine Lust hatte die Audioclips … Weiterlesen

skype-icon

16. März 2014
von Christoph
4 Kommentare

Skype auf 64-Bit Ubuntus und anderen Linuxen: Theme optimieren und Knackser aus dem Sound verbannen

Wer Skype auf einem 64-bittigem Linux-System installiert, der muss sich zum Glück nicht mehr ganz so sehr herumplagen. Inzwischen bietet Skype Pakete an, die sich auch auf einem 64-Bit-Linux ohne Probleme installieren lassen. Doch Skype ist nach wie vor stets … Weiterlesen

popcorntime

16. März 2014
von Christoph
Keine Kommentare

Popcorn Time dreht sich selber den Hahn ab und wird gleich wieder zum Leben erweckt

Als Popcorn Time veröffentlicht wurde, machte die Anwendung schnell durch zahlreiche Blogs und auch alle größeren Medien ihre Runde. Von Hacker News bis zum Time Magazine berichteten eigentlich alle Online Magazine über die auf dem BitTorrent-Protokoll aufbauende VoD-Mediathek, die zwar äußerst einfach zu bedienen war… durch die aber User in vielen Ländern gegen die geltenden Urheberrechte verstießen.

Bitte warten... Popcorn Time hat schnell das zeitliche gesegnet.

Bitte warten… Popcorn Time hat schnell das zeitliche gesegnet.

Aufgrund der Einfachheit der Anwendung war es klar, dass sie eine starke Kontroverse auslösen wird. Offensichtlich geht diese auch an den Initiatoren des Projekts nicht spurlos vorbei. Die endlosen Debatten und Drohungen zeigten wohl ziemlich schnell Wirkung, so dass die Entwickler nun den Stecker bei Popcorn Time ziehen und die Torrent-Quelle abschalten. Dadurch findet Popcorn Time keine Inhalte zum Streamen mehr. In der Erklärung auf Medium heißt es…

Popcorn Time is shutting down today. Not because we ran out of energy, commitment, focus or allies. But because we need to move on with our lives. Our experiment has put us at the doors of endless debates about piracy and copyright, legal threats and the shady machinery that makes us feel in danger for doing what we love. And that’s not a battle we want a place in.

Allerdings ist Popcorn Time nicht sonderlich einfach zu stoppen, da die Anwendung auf Github als Open-Source veröffentlicht wurde. Der Quellcode wurde im ursprünglichen Repository zwar gelöscht, doch es existieren zahlreiche Forks — die aber ebenfalls keine lange Halbwegszeit besitzen. Mit YTS (ehemals YIFY-Torrents) scheint aber auch eine recht bekannte Torrent-Seite — auf deren API Popcorn Time sowieso schon aufbaute — das Projekt übernehmen zu wollen, die ehemaligen Entwickler sind aufgerufen beim YIFY-Github vorbeizusehen.

watchever-linux

16. März 2014
von Christoph
30 Kommentare

Maxdome, Watchever und Amazon Instant Video mit Pipelight unter Linux

Seitdem ich das erste mal das Pipelight-Plugin für Ubuntu und andere Linux-Distributionen vorgestellt habe, ist schon wieder eine ganze Weile ins Land gegangen. Inzwischen kann das Plugin nicht nur Silverlight aus der Windows-Welt auf den Linux-Desktop holen, sondern auch andere für … Weiterlesen

bashmount-icon

14. März 2014
von Christoph
2 Kommentare

bashmount erleichtert das Mounten von USB-Sticks und CD/DVDs vom Terminal aus

Mit dem Raspberry Pi kommt das gute alte Terminal und Terminal-Tools ja wieder “mehr” in Mode. Auch wenn LXDE recht ordentlich auf dem Raspbi läuft: Verzichtet man auf eine graphische Umgebung, dann läuft es noch eine ganze Nummer runder. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die mit einer graphischen Umgebung einfach besser klappen. Darunter fällt unter anderem das Mounten von USB-Sticks und optischen Medien. Als kleinen Tipp möchte ich euch generell für Linuxe ohne graphische Umgebung bashmount empfehlen. Das simple Skript schaut sich nach den Device-IDs von entfernbaren Datenträgern um, und bietet an diese zu mounten oder auch wieder auszuhängen.

USB-Sticks und optische Medien bequem per bashmount vom Terminal aus einbinden.

USB-Sticks und optische Medien bequem per bashmount vom Terminal aus einbinden.

Arch Linux User können bashmount bequem — für den Raspberry Pi gibt es auch ein vorgefertigtes Arch-Linux-Build für die ARM-CPU — und unkompliziert aus dem AUR installieren. Auf anderen Distributionen (zumindest bei Debian und Ubuntu) muss man wohl aktuell das Skript noch von Hand aufs System schaufeln. Die Installationshinweise dafür findet ihr in der INSTALL-Datei des Projekts.

popcorntime

7. März 2014
von Christoph
22 Kommentare

Popcorn Time, eine Online-Videothek so wie sie eigentlich sein müsste… auch für Linux

Wir alle wissen eigentlich wie die optimale Online-Videothek aussehen müsste: Ein aktuelles Angebot an Filmen, Unterstützung für alle gängigen Betriebssysteme und Plattformen und möglichst wenig Schnickschnack drumherum. Im Prinzip also eine einfache Sache: Doch legal lässt sich sowas nicht finden, … Weiterlesen

pacman-pachist

6. März 2014
von Christoph
11 Kommentare

Pachist zeigt unter Arch Linux wann welches Paket aus der Paketverwaltung installiert wurde

Ab und an ist es für mich recht wichtig herauszufinden, wann welches Paket aus der Paketverwaltung heraus installiert beziehungsweise aktualisiert wurde. Dafür muss man unter Arch Linux eigentlich nur einen Blick in die /var/log/pacman.log werfen, doch das Format der Datei ist alles andere als angenehm zu lesen. Viel einfacher und übersichtlicher geht es mit dem simplen Shell-Skript Pachist.

$ wget https://github.com/Almehdi/pachist/blob/master/
$ mv pachist ~/bin
$ chmod +x ~/bin/pachist
$ yaourt -S colout-git  #Alternativ ein anderer AUR-Wrapper
$ pachist

Die Befehle von oben laden das Skript runter und schieben es nach ~/bin, so dass ihr es von überall aus aufrufen könnt. Das Skript liest das pacman.log aus, schnippelt die relevanten Einträge heraus, bei denen etwas über die Paketverwaltung installiert, aktualisiert oder “downgraded” wurde, sucht sich noch die Versionsummern heraus und stellt das ganze dann farbig dar.

//Edit: Pachist gibt es auch fertig paketiert als pachist-git im AUR. Von daher erübrigt sich die händische Installation.

Pachist zeigt welche Pakete wann auf welche Version aktualisiert oder installiert wurden.

Pachist zeigt welche Pakete wann auf welche Version aktualisiert oder installiert wurden.

(Via: Raschix)