Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Lizenziert unter CC by-sa von martinroell auf Flickr

Conceptronic C54RC mit RT2500 Chipsatz unter Ubuntu Breezy

| Keine Kommentare

Es war mal wieder an der Zeit eine andere WLAN PCMCIA Karte für mein Notebook zu kaufen. Ich war es leid, mit 11mbit durch die Welt zu surfen und den Treiber mehr Schlecht als Recht mit Ndiswrapper einzubinden. Auf verschiedene Hinweise hin hatte ich mich für eine Conceptronic C54RC mit einem RT2500 Chipsatz entschieden. Laut den damaligen Berichten läuft diese Karte “Out of the Box” mit Ubuntu Breezy.


Leider war das bei mir nicht der Fall. Die Karte lief mit dem mitgelieferten rt2500 Kernel Modul, doch es ging bei mir keinerlei Verschlüsselung. Sobald ich auch nur WEP aktivierte, konnte ich mich nicht zum Access Point verbinden.

Aber man ist ja nicht blöd, Treiber werden weiterentwickelt und so auch das Modul für den Chipsatz dieser Karte. Aus dem CVS des rt2400 Projektes bei Sourceforge holt man sich erstmal den Quellcode.

$ cd ~
$ mkdir RT2500
$ cd RT2500
$ cvs -d:pserver:anonymous@cvs.sourceforge.net:/cvsroot/rt2400 login
$ cvs -z3 -d:pserver:anonymous@cvs.sourceforge.net:/cvsroot/rt2400 co source

Als Passwort einfach einmal Return eingeben. Man brauch kein Passwort, um einfach nur den Quellcode herunterzuladen. Danach muss das Modul compiliert werden.

$ cd ~/RT2500/source/rt2500/Module
$ make

Lief der Vorgang ohne Fehler durch, so muss das Modul installiert werden. Ich mache lieber vorher noch eine Sicherheitskopie des alten Moduls

$ sudo cp /lib/modules/2.6.12-10-k7/kernel/drivers/net/wireless/rt2500/rt2500.ko  /lib/modules/2.6.12-10-k7/kernel/drivers/net/wireless/rt2500/rt2500.ko.bak
$ sudo make install
$ sudo depmod -a

Um einen Neustart des Rechners zu vermeiden, sollte man das Kernel Modul von Hand laden.

$ sudo modprobe rt2500

Abschließend kann man nun in den Gnome Netzwerk Manager wechseln und die Daten zur Netzwerkverbindung eintragen.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.