Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Cover-Flow für Rhythmbox

Cover-Flow für Rhythmbox

| 8 Kommentare

Neulich habe ich euch ja die aktuelle Version des Nautilus Elementary nähergebracht. Das interessante an dieser neuen Version war ein in den Dateimanager integrierte “Cover-Flow”-Effekt für Bilder und Grafiken. Für den Audio-Player Rhythmbox gibt es neuerdings ein experimentelles Plugin, das ähnliches mit Albencovern macht. Leider hat die Sache einen Haken.

Das Video der Autoren sieht ziemlich schick aus. Genau dieses Feature könnte mich wieder von Quod Libet zu Rhythmbox überlaufen lassen. Als “Albumhörer” brauche ich einfach eine gute Übersicht über die zur Verfügung stehenden Alben, da gefällt mir die Albenansicht von QL bislang am besten.

Das Rhythmbox-Coverflow-Plugin ist jedoch leider eher als Demo zur technischen Umsetzbarkeit gedacht. Denn es kann zwar die Cover darstellen, aber nur wenn es welche im ID3-Tag der Lieder findet. Ich bevorzuge jedoch (primär um Speicherplatz zu sparen, eine Bilddatei im Ordner des Albums). Bei mir sieht man daher leider nur hübsche Noten… Wer aber sowieso die Cover im Tag speichert, der wird mit dem Plugin eventuell glücklich. Ihr könnte das Plugin recht einfach installieren. Nachdem ihr folgende Befehle ausgeführt habt…

$ cd /tmp
$ sudo apt-get install subversion python-gtkglext1
$ svn checkout http://rhythmbox-coverflow-plugin.googlecode.com/svn/trunk/ rhythmbox-coverflow-plugin-read-only
$ mkdir -p ~/.gnome2/rhythmbox/plugins
$ mv rhythmbox-coverflow-plugin-read-only ~/.gnome2/rhythmbox/plugins/rhythmbox-coverflow-plugin

…könnt ihr das Plugin in Rhythmbox unter “Bearbeiten -> Plugins -> Art Flow” aktivieren. Danach sollte im oberen Bereich von Rhythmbox die neue Albenansicht erscheinen. Bei Nichtgefallen könnt Ihr einfach nur das Verzeichnis ~/.gnome2/rhythmbox/plugins/rhythmbox-coverflow-plugin löschen, mehr müsst Ihr nicht tun, das Plugin wurde ja nur in euer Homeverzeichnis kopiert.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

8 Kommentare

  1. Ich finde eine Liste so wie im normalen Rhythmbox deutlich übersichtlicher als Riesenanzeigen von immer nur einer Handvoll Cover – ab einer gewissen Zahl von Alben zumindest. Gerade in puncto Übersichtlichkeit gibt es daher meineserachtens auch noch keine echte Alternative zu Rhythmbox, trotz seiner Schwächen.

  2. Vielen Dank für die Beschreibung. Es ist mir damit sogar als Linux-Neuling gelungen, das Plug-in zu installieren. Die Cover speichere ich gewöhnlich über Mp3-Tag direkt im Tag. Leider zeigt Rhythmbox trotzdem nicht alle Cover im Coverflow an, wohl aber unten links in der Coveranzeige. Hast du oder jemand der diesen Kommentar liest eine Idee, woran das liegen könnte?

    • Hallo flugsalamander, diese Cover-Flow Anzeige ist aktuell nach wie vor mit einer ziemlich heißen Nadel gestrickt, und von daher nicht ohne Fehler (Darum ist auch die Installation, alles andere als unkompliziert). Hmmm, das du mal überprüft, ob bei den betroffenen Alben nicht doch ein Bild im Ordner liegt und dass die Tags eigentlich fehlen würden?

    • Um die Alben anzuzeigen, muß die Grafik als “cover.jpg” oder AlbumArt.jpg” im jeweiligen Ordner liegen.
      Falls das nicht funktioniert, muss sie in /home/user/.cache/rhythmbox/covers liegen, allerdings muß der Dateiname identisch mit dem ID3-Tag sein (Artist – Albumname.jpg).
      Auf der Entwicklerseite gibts auch einen Patch, der auch helfen sollte: http://code.google.com/p/rhythmbox-coverflow-plugin/issues/detail?id=1

  3. Ich vertsehe nicht warum das nicht als Standart gemacht wird.
    Ich finde es schon nützlich und es sieht obendrein Cool aus.
    Danke schonmal für den Tipp

    • Weil die Lösung noch nicht wirklich sauber eingebaut ist. Generell liegt es aber an Rhytmbox. Das Programm wird nun schon seit Jahren nicht mehr wirklich aktiv weiterentwickelt. Hinter Alternativen wie Muine, Amarok oder Banshee steckt deutlich mehr Aktivität. Von daher steigt ja bspw. Ubuntu ab Ubuntu 11.04 auf Banshee um.

  4. Hi,
    für Ubuntu 11.10 müsste der Code etwas anders sein:

    $ cd /tmp
    $ sudo apt-get install subversion python-gtkglext1
    $ svn checkout http://rhythmbox-coverflow-plugin.googlecode.com/svn/trunk/
    $ rhythmbox-coverflow-plugin-read-only
    $ mkdir ~/.local/share/rhythmbox/plugins/ (sofern nicht vorhanden)
    $ mv rhythmbox-coverflow-plugin-read-only ~/.local/share/rhythmbox/plugins/rhythmbox-coverflow-plugin
    

    Bei mir erschien das Plugin jedoch gar nicht in der Auswahl, vielleicht wird es nicht mehr unterstützt…

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.