Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Firefox hat jetzt einen Reset-Button.

Firefox 13 hat jetzt einen Reset-Button, der private Daten jedoch erhält

| 14 Kommentare

Eine Sache kennen wir ja aus der Computer-Welt schon seit Jahren: Programme oder ganze Betriebssysteme werden über die Zeit immer lahmer. Es sammelt sich immer mehr Müll in den Konfigurationen an, der das System/die Anwendung immer weiter einbremst. Die Firefox-Entwickler kennen das auch, ein besonderes Ärgernis sind hier Erweiterungen, die den Browser unnötig einbremsen. Computer-Kenner wissen sich zu helfen und kicken nicht mehr gebrauchte Erweiterungen raus, oder legen sich gleich ein komplett neues Profil an, wobei sie Ihre Bookmarks und Zugangsdaten von Hand ins neue Profil übertragen. Für Otto-Normaluser ist der Prozess ein bisschen zu aufwändig, wie wäre es mit einer Funktion, die alle problematischen Einstellungen killt, aber alles Private erhält? Im neuen Firefox findet Ihr nun diesen Reset-Button im Troubleshoot-Menü.

Die Funktion löscht alle problematischen Einstellungen, bewahrt jedoch die privaten Daten wie Bookmarks, Cookies, Passwörter und Webform-Felder. Den Button findet Ihr seit Firefox 13 im Troubleshooter-Menü, dort schaut man zwar nicht jeden Tag rein, aber man entdeckt ihn sicherlich auch ohne den Rat eines Kollegen, wenn man in der Anwendung nach Hilfe sucht.

Unter Hilfe -> Informationen zur Fehlerbehebung findet Ihr nun einen Button mit dem Titel Firefox zurücksetzen. Er macht technisch gesehen nichts anderes als Firefox zu beenden, ein neues Profil anzuegen, die genannten Daten ins Neue zu übertragen und dann das Alte von der Platte zu löschen. Alles in allem erinnert die Funktion auch ein bisschen an das Kommando $ firefox -safe-mode, das den Browser ebenfalls zurücksetzen konnte.

Firefox vergisst alle kritischen Dinge, behält aber alle privaten Daten.

Die Idee zum Reset-Button stammt vom Mozilla-Support-Team und ich muss sagen, dass sich eigentlich alle Anwendungen so einen Button zulegen sollte. Nur als Beispiel sei mal GIMP genannt, ich hab in GIMP schon so oft irgendwelche Paletten aus Versehen weggeklickt, doch bevor ich lange in den Einstellungen suche, kicke ich meist einfach die Ordner ~/.gimp* von meiner Platte. So habe ich wieder einen sauberen GIMP mit den Standard-Einstellungen, mit denen ich eigentlich gut zurecht komme. Ein “Setze Gimp auf die Standard-Konfiguration Zurück”-Button, der alles löscht aber individuelle Daten wie etwa Filter oder Pinsel erhält, würde Zeit sparen und das eine oder andere Problemchen in der Konfiguration elegant aus der Welt schaffen.

(Quelle: The Den)

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

14 Kommentare

  1. Merkwürdig: Ich nutze Fx 13.0, Ich habe zwar das Troubleshooter-Menü, nicht jedoch den Reset-Button. Adblock Plus hatte ich rein vorsorglich mal abgeschaltet.

  2. Danke für den Tipp, das hilft mir sicherlich, wenn bei meinem Dad mal wieder rein gar nix geht :D

  3. Ich finde das Update sehr gelungen. Dieses neue “Dashboard” beim öffnen eines Tabs hatte ich zuletzt 2010 als ich Opera verwendete. Sehr schön das sowas nun von Haus aus dabei ist.

    Ein kleines Problem hatte ich vorhin allerdings mit FF 13.0.1 unter Debian Squeeze: Während ich Artikel in ein Typo3 einpflegte, hing sich plötzlich alles auf und es waren keine Mauseingaben mehr möglich. Über Alt + F2 und “pkill firefox” war das Problem schnell beseitigt, aber ein fader Beigeschmack bleibt, da der ganze Artikel nochmals eingefügt werden musste. :-/

    • Hi Maltris, deshalb benutze ich bei längeren Texten gerne die Erweiterung It’s All Text. Mit Ihr kannst du deine Texte im Editor schreiben, beim Speichern werden sie dann automatisch im Browser wieder eingefügt. Nippel Firefox ab, oder drückst du aus Versehen irgendeine dumme Taste, die deine Formular-Seite so ins Jenseits verabschieden, dass nicht einmal “zurück” noch hilft, dann hast du den Text immer noch im Editor.

      Grüße
      Christoph

  4. ich hoffe aber doch sehr, dass Mozilla nicht den Profilmanager wie vor einiger Zeit angedroht komplett entfernt.
    Diese Funktion ist für mich jedenfalls sehr viel Wert. Wenn z.B Firefox etwa überhaupt nicht anspringt, so käme man auch nicht zum internen Reset-Button.

    Der Reset-Button ist eine super Idee, hätten die schon mit FF 4.0 einführen können. Um sich von der Konkurrenz abzuheben.

    • Wäre defintiv schade. Ich nutze ein zweites Profil für “sozialen” Mist. So trenne ich normales Surfen von den sozialen Netzen wie Google, Facebook und Co.

      Grüße
      Christoph

    • Btw, es soll einen externen Profil-Manager geben. “There is a plan to remove the Profile Manager UI (Bug 214675) and add an external Profile Manager application (Bug 539524). This solution is fine from a testing point of view but for the user who is just trying to fix Firefox this will complicate an already difficult process. Our feature would make the removal of the profile manager ui irrelevant from the user’s point of view.” Der Profilmanager soll also einfach nur eine eigenständige Anwendung werden, die Funktion an sich bleibt erhalten.

      Siehe https://wiki.mozilla.org/Support/Firefox_Features/Clean_up_user_profile

  5. OT, aber eine Anmerkung zu der Marotte des Autors, für die Anrede der Leserschaft großgeschriebene Pronomen (Ihr, Euch) zu verwenden: Schlechter Stil, denn erstens ist ein Blog kein Brief, und zweitens leuchtet es nicht ein, wenn man eine im Kern unformelle Anrede formell großschreibt. Und für einen Pluralis Majestatis ist die Mehrheit der Leser wohl nicht blaublütig genug.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.