Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Lizenziert unter CC by-sa von kalleboo auf Flickr

FSC Lifebook S-6120 unter Ubuntu Hardy 8.04 undervolten

| 5 Kommentare

Das Lifebook S-6120 von Fujitsu-Siemens funktioniert unter Linux praktisch out-of-the Box wunderbar. Ein paar kleine Nacharbeiten kann man machen, so dass das Notebook alle Wünsche erfüllt.

Nur das Absenken der Prozessorspannung ist etwas aufwändig. Durch das Absenken der CPU Spannung kann man den Stromverbrauch der CPU deutlich senken und so zum einen deutlich längere Akkulaufzeiten erreichen sowie für einen leiseren Betrieb des Rechners sorgen, da die CPU weniger Abwärme erzeugt…

[UPDATE 30.05.09]Seit UbuntuJaunty Jackalope” 9.04 hat sich das Verfahren geändert. Man kann nicht mehr so einfach das Kernelmodul ändern. Informationen hierzu findet man unter PPA für Jaunty mit gepatchtem Kernel zum Undervolten hier in meinem Blog.[/UPDATE]

Für den Ubuntu-Kernel benötigt man den Linux-PHC Patch, der das Ändern der Spannungswerte durch Schreiben in eine Systemdatei erlaubt. Dabei wird lediglich das für die CPU-Steuerung zuständige Kernel-Modul (eine Datei) verändert. Informationen dazu findet man im Wiki von ubuntuusers.de. Das Vorgehen ist unabhängig von der eigenen Hardware.

Hat man den Patch eingespielt muss man nun für jede Taktstufe der CPU die Spannung individuell anpassen. Die Spannung sollte so weit wie möglich gesenkt werden. Senkt man sie jedoch zu weit ab, so hängt sich der Rechner auf. Leider muss man zum Teil recht lange probieren, bis man brauchbare Werte findet. Um anderen die Arbeit zu ersparen veröffentliche hier die Daten für “mein” FSC Lifebook S-6120.

Am einfachsten realisiert man die Absenkung der CPU-Spannung über ein init-Skript, so wird die Spannung automatisch beim Booten abgesenkt. Die Skripte habe ich bereits vorbereitet.

$ sudo mkdir /etc/phc-config/
$ sudo wget http://christoph-langner.de/static/undervolt.config -o /etc/phc-config/undervolt
$ sudo wget http://christoph-langner.de/static/undervolt.init -o /etc/init.d/undervolt
$ sudo chmod +x /etc/init.d/undervolt
$ sudo update-rc.d undervolt defaults

Dies lädt das Skript /etc/phc-config/undervolt sowie die Konfigurationsdatei /etc/phc-config/undervolt herunter und verlinkt das Skript in den Runleveln. Von nun an wird die Prozessorspannung automatisch abgesenkt.

Sollte es nun zu Abstürzen kommen, so muss die Prozessorspannung wieder angehoben werden. Dazu muss man die /etc/phc-config/undervolt bearbeiten und die Wert erhöhen

CUSTOM_VTABLE="33 33 20 14 6 4"

Informationen dazu findet man wieder im Wiki von ubuntuusers.de.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

5 Kommentare

  1. War ich anfangs begeistert, dass es eine Anleitung genau fuer ubuntu 8.04 und damit dem 2.6.24er Kernel gibt frage ich mich nun wieder wo ich den passenden Patch her bekomme.

    Ubuntu verwendet auf dem 6120 standardmaessig speedstep-centrino und da ist bei der Unterstuetzung bei 2.6.22 Schluss.
    Erzwinge ich nun acpi-cpufreq kann ich auf den 2.6.24-rc1 Patch zurueck greifen.

    Waere das die Loesung? Fuer jede andere waere ich genauso dankbar.

    greetz

  2. Hallo marcus, bei mir wird automatisch acpi-cpufreq geladen. Bei Gutsy war das noch nicht so. Da hatte ich einfach speedstep-centrino auf die Blacklist gesetzt und acpi-cpufreq über die /etc/modules automatisch laden lassen. So konnte ich die Verwendung von acpi-cpufreq erzwingen.

  3. Hallo Christoph,

    Danke fuer die schnelle Antwort!

    Ich habe unter Gutsy noch die Speedstep-Variante nutzen koennen. Nun habe ich auf deinen Rat hin acpi-cpufreq erzwungen. Jetzt muss ich also den linux-phc-kernel-vanilla-2.6.24-rc1.patch nehmen und alles wie beschrieben durchfuehren.
    […] Das hat soweit auch gut geklappt.

    Einen Hinweis noch zu deinen wget-Zeilen:
    n1ce, aber der Output, der in den Dateien landet, soll nicht die Ausgabe von wget sein. Daher bitte ein -O (gross) nehmen.

    Ausserdem habe ich fuer meinen 6120D (mit 1,4 GHz) die Zeile mit den Spannungen entsprechend um einen Wert gekuerzt, da mir ja die Taktrate fuer 1,6 GHz fehlt:
    CUSTOM_VTABLE=”33 20 14 6 4″

    Ob die Werte fuer mich dann soweit passen werde ich sehen.

    greetz

  4. Hallo, danke für die Anleitung und die Skripte.
    Hab die Schritte bei meinem Debian so durchgeführt, erhalte aber bei update-rc folgende Fehlermeldung:

    /etc/init.d/undervolt missing LSB information

    Was bedeutet dass denn bitte ?
    Danke und Gruß
    Andreas

  5. @Andreas
    Sorry für die späte Antwort. Schau dir doch mal http://wiki.ubuntuusers.de/Fujitsu-Siemens_Lifebook_S-6120#Strom-sparen an. Dort habe ich das Thema vor nicht allzulanger Zeit komplett neu aufbereitet. Vielleicht findest du dort ja schon Hilfe.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.