Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Google Chrome: Super Full Feeds for Google Reader

Google Chrome: Super Full Feeds for Google Reader

| 1 Kommentar

Wenn ich schonmal beim Thema Google-Reader bin, greife ich auch gleich die Erweiterung Super Full Feeds for Google Reader für den Chrome-Browser auf. Das Add-On klinkt sich in den Google Reader ein und fügt über jedem Beitrag drei Reiter ein. Wie gewohnt zeigt “Feed” den Beitrag so an, wie er ausgeliefert wird. “Readable” allerdings schickt den kompletten Betrag durch Readability, so dass ihr den vollständigen Beitrag direkt im Google Reader lesen könnt, ohne einen weiteren Tab zu öffnen. “Link” öffnet schließlich den Beitrag so, wie er auf der Webseite der Quelle steht.

Zusätzlich gibt es einen neue Dropdown-Box, mit der ihr Super Full Feeds konfigurieren könnt. Ihr habt dort bspw. die Möglichkeit die Tabs auszublenden und von Haus aus alle Feeds über Readability parsen zu lassen. Ebenso könnt ihr “Readability Prefetch” aktivieren, so dass im Vorfeld die Beiträge komplett geladen werden und ihr beim überfliegen der Feeds nicht auf Readability warten müsst. Für RSS-Goldgräber so wie mich, ist das kleine Tool super praktisch.

Viele Medien-Häuser und auch manche Blogs liefern keinen vollen Feed aus.

Readable zieht die Text und Bilder aus dem Artikel raus und zeigt nur den Inhalt an.

Link zeigt die komplette Webseite direkt im Google Reader an.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Wirklich sehr schönes Addon. Danke dafür :) Auf Android war man es durch NewsRob ja schon gewohnt, dass die Artikel vollständig angezeigt werden, aber im Google Reader hat mir genau das noch gefehlt. Danke dafür :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.