Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Individuelle Passwörter für Webseiten den FOSS way

Individuelle Passwörter für Webseiten den FOSS way…

| 9 Kommentare

Spiegel Online beschäftigt sich heute mit dem Thema Schutz vor Phishing. Neben dem sinnvollen Tipp “Gehirn einschalten” wird mal wieder Werbung für ein proprietäres Programm gemacht. Ich empfehle dagegen die freie und quelloffene Variante pwdhash

Wer diesen Ratschlag beherzigt, muss sich heutzutage mitunter ein Dutzend oder noch mehr unterschiedliche Kennwörter merken – und hat unter Umständen schnell den Überblick verloren. Hilfe bieten Soft- und Hardware-Lösungen. Sie verwalten die verschiedenen Passwörter. Fraunhofer etwa bietet den, allerdings kostenpflichtigen, ” Password-Sitter” an. Der Nutzer identifiziert sich bei den Lösungen über einen Fingerabdruck-Sensor oder ein einziges Master-Passwort. “Das Master-Passwort kann dann ruhig besonders lang und kompliziert sein. Man muss sich dann ja nur noch dieses eine merken.”

Schon vor über zwei Jahren hatte ich PwdHash empfohlen, für das es auch ein Firefox-Plugin gibt. Wäre schön, wenn freie quelloffene nicht-kommerzielle Dienste in den Redaktionen deutscher Zeitschriften ankommen würden und nicht immer wieder proprietärer Kram empfohlen würde…

Dann mach ich mal wieder Werbung für PwdHash: PwdHash bietet die Möglichkeit auf einfachem Weg für jede Webseite einmalige und sichere – weil mit Zahlen und Sonderzeichen versehene – Passwörter bequem, transparent, plattformübergreifend und zur Not ohne zusätzliche Software zu benutzen. Mehr dazu in diesem Artikel.

(Bildquelle: Chris Costes, CC-BY, Flickr)

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

9 Kommentare

  1. Hmm, die “eigentlichen” SpOn-Autoren/Redakteure hinterlassen meiste eine Emailadresse, so dass man sie anschreiben kann. Habe ich auch schon diverse Male getan und auch Antworten erhalten.

    Leider ist wohl in diesem Fall ein freier Autor und/oder dpa am Start. Daher bringt wohl ein Hinweis nicht wirklich viel. Aber man findet eine Emailadresse, wenn man seinen Namen sucht. Ich glaube zwar nicht, dass er ein Update schreiben wird, aber vielleicht beherzigt er so etwas dann beim nächsten Male…

  2. Ja, hab schon einen Leserbrief hinterlassen. Bislang sind meine Erfahrungen Leserbriefen jedoch durchwachsen. Oh, wobei, einer meiner Leserbriefe wurde mal abedruckt. Aber direktes Feedback hab ich noch nie bekommen.

  3. Auf pwdhash kann man gar nicht oft genug hinweisen. Das ist schon vom Konzept her so toll – und das es dann auch noch gut funktioniert ;)

  4. Christoph, ich glaube, da müssen noch diverse Leserbriefe geschrieben werden: Entweder, die Redaktionen haben sich einfach bei dpa zum Lückenfüllen bedient oder es ist eine geschickte Werbeplatzierung des Fraunhofer-Instituts.

    Wie sonst ist es zu erklären, dass die FR und die SZ parallel zum Spiegel, und, was noch lustiger ist, absolut wortgleich – quasi per copy/paste – darüber berichten.

  5. Ist ja nen Hämmerchen. Ja, die Artikel sind praktisch identisch. Klar, die DPA Vorlage wird mit ner kleiner Priese eigener redaktioneller Arbeit versehen und dann in die eigene Zeitung gesetzt.

    Eigentlich müsste an diesen Artikel doch wirklich “Anzeige” stehen. Ohne Kritik und näheren Angaben wird auf genau EIN kommerzielles Programm verwiesen. Es gäbe ja selbst noch weitere kommerzielle Alternativen…

  6. Hi,

    ausserdem gibt es ja auch das (meiner Meinung nach) tolle “Revelation” :D Mit dem sich auch alle Kennwörter
    einfach ablegen lassen,.. und das ganze dann auch noch opensource :)

    lg
    Dennis

  7. Revelation hat jedoch keine Integration in den Browser. Klar, für manche wichtige Daten nutze ich auch Revelation, aber PwdHash ist wirklich genial, wenn es um Webseiten geht.

  8. Ich bin über einen Querlink in dem App-Store-Artikel hier drauf gestoßen und bin begeistert.

    Danke für diesen (wenn auch schon alten) Post.

  9. Hallo Artemis, na dann lohnt sich ja das “Related Posts” WordPress-Plugin :) Ja, PwdHash ist eine wirklich feine Sache. Ich möchte PwdHash nicht mehr missen…

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.