Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Linux ist nun offiziell ein Konkurrent von Microsoft

Linux ist nun offiziell ein Konkurrent von Microsoft

| 7 Kommentare

Bislang war Linux für den Microsoft-Konzern offiziell keine Bedrohung. Den “Krebs” Linux meint man in den Griff zu bekommen. Doch der Bericht die an US-Börsenaufsichtsbehörde SEC spricht eine andere Sprache. Im Jahresbericht 2009 (als .docx-Dokument) steht folgendes…

Client faces strong competition from well-established companies with differing approaches to the PC market. Competing commercial software products, including variants of Unix, are supplied by competitors such as Apple, Canonical, and Red Hat. Apple takes an integrated approach to the PC experience and has made inroads in share, particularly in the U.S. and in the consumer segment. The Linux operating system, which is also derived from Unix and is available without payment under a General Public License, has gained some acceptance, especially in emerging markets, as competitive pressures lead OEMs to reduce costs and new, lower-price PC form-factors gain adoption. Partners such as Hewlett-Packard and Intel have been actively working with alternative Linux-based operating systems.

Linux konnte also {etwas|einige} Akteptanz (je nach Übersetzung…) auf dem Betriebsystemmarkt erreichen. Und auch bei Windows Mobile sieht die Microsoft seine Felle davon schwimmen…

User and usage volumes on mobile devices are increasing around the world relative to the PC. OEMs have been working to make the Google Android mobile operating system more compatible with small form-factor PCs or netbooks.

Klar, dass Microsoft dass auch im Geldbeutel spürt. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 13,1 Milliarden US-Dollar zurück. Also auf liebe FOSS-Community, auf dass wir Bug #1 endlich fixen!

[UPDATE 05.08.2009]Bezug geändert. Der Bericht stammt von Microsoft und richtet sich an die SEC. Vielen Dank für den Hinweis.[/UPDATE]

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

7 Kommentare

  1. LOL, Bug #1 kannte ich noch nicht. Mark hat Humor :D

  2. gibt es den bug wirklich??? wenn ja was für einer soll das sein Oo

  3. nö, fixen nicht, aber in die Schranken weisen. So 20-30% Marktanteil für Linux (wie es “user unknown” geschrieben hat) währen eine feine Sache. Aple bekommt dann auch noch 20% vom Kuchen. Den Rest darf MS behalten. MS würde sich umgucken und arg ins schleudern kommen. Es würde aber ein gesundes Verhältnis entstehen von dem sicherlich alle profitieren könnten.

  4. Bug # 1 war auch mir als Linux-Neuling (2 Jahre) unbekannt. Sehr geil!

  5. Doch die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC spricht eine andere Sprache. Im Jahresbericht 2009 (als .docx-Dokument) steht folgendes…

    Und auch bei Windows Mobile sieht die SEC Microsofts Felle davon schwimmen…

    Das ist schlicht falsch, der jährliche Bericht ist von Microsoft an die US-Börsenaufsicht SEC und stammt nicht von der US-Börsenaufsicht wie hier geschrieben.

  6. Ich nehme mal sehr stark an, dass MS diese Angaben einzig und allein deswegen macht, um Kartellverfahren vorzubeugen. Einzig und allein — leider.

    Vor Linux hat MS bestimmt keine Angst, aber das kann uns ja auch wurst sein ;-).

    Johannes

  7. Ich kann mich meinen Vorrednern hier wirklich nur anschließen. Wenn Microsoft durch Linux in Bedrängnis geraten würde, hätte das sicherlich für alle ( außer natürlich MS-Mitarbeiter ) Beteiligten Vorteile. Zumindest könnten sich die anderen Hersteller etwas besser etablieren und gleichzeitig wäre Microsoft gezwungen endlich bessere Produkte auf den Markt zu bringen um den bisherigen Status halten zu können :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.