Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Lizenziert unter CC by-sa von MShades auf Flickr

Namens-Chaos bei mehreren Videogeräten in einem Rechner

| 2 Kommentare

Betreibt man in einem PC mehrere Videogeräte, also z.b. eine Webcam und eine TV-Karte, so kommt es vor, dass die TV-Karte mal /dev/video0 und mal /dev/video1 ist.

Um dieses nervige Wechselspiel abzustellen, muss man udev sagen, wie es eines der Geräte benennen soll. In diesem Fall verpasse ich der Webcam einen festen Namen…

Zuerst braucht man die Seriennummer des USB Geräts. Diese bekommt man einfachsten über den Gnome Gerätemanager. Die Seriennummer findet sich im Feld “usb_device.serial” der Webcam.

Jetzt legt man eine Regel für udev an. Die Regel soll nach Hotplug ausgeführt werden. Daher bekommt sie eine höhere Nummer. Man muss also folgende Datei anlegen: /etc/udev/rules.d/z80_webcam.rules

BUS="usb", KERNEL="sd*", SYSFS{serial}="", NAME="%k", SYMLINK="video1"

Ab jetzt wird bei jedem Bootvorgang der Webcam /dev/video1 zugewiesen.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

2 Kommentare

  1. Hallo Herr Langner,
    ich finde Ihren Befehl nicht mehr, welcher beim booten von Linux nur noch die aktuellste Kernelversion vorschlaegt. Was geschieht eigentlich mit den alten Versionen, werden sie mit diesem Befehl auch geloescht oder nehmen sie weiterhin Festplattenplatz ein?

    Denken Sie noch mal an mich, Brightness button?

  2. Hallo, das war dieser Beitrag: Alte Kernel inkl. Header mit nur einem Befehl entfernen, das ganze löscht — bis auf den aktuellen Kernel — alle alten von der Platte. Alternativ kann man dazu mittlerweile auch Ubuntu-Tweak benutzen, dann hat man eine übersichtliche Oberfläche dafür.

    Grüße
    Christoph

    //PS: Danke für die Erinnerung, ich suche die Mails heute raus :)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.