Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Offizielle PPA-Paketquelle für Hotot

Offizielle PPA-Paketquelle für Hotot

| 1 Kommentar

Für den schicken Twitter-Client Hotot gab es bislang noch keine offizielle Paketquelle. Wer das Programm ausprobieren wollte musste daher auf eine inoffizielle Paketquelle ausweichen, oder Hotot selber bauen, was allerdings nicht soooo schwer war. Das ändert sich jetzt jedoch. Auf Launchpad haben die Hotot-Entwickler ein eigenen Account hotot-team angelegt und bieten jetzt auch ein offizielles PPA für den Client an.

Solltet Ihr das inoffizielle PPA von Jimmy Xu verwendet haben, so würde ich euch empfehlen diese Paketquelle aus eurer Paketverwaltung zu entfernen. Ihr könntet das natürlich über “System -> Systemverwaltung…” machen, doch schneller gehts über das Terminal

$ sudo rm /etc/apt/sources.list.d/jimmyxu-hotot*

Danach könnt Ihr das neue PPA einfügen. Auch das würde wieder graphisch gehen, doch das hier geht einfach flotter.

$ sudo add-apt-repository ppa:hotot-team
$ sudo apt-get update
# Wer Hotot noch nicht installiert hat...
$ sudo apt-get install hotot
# Wer Hotot aus dem neuen PPA aktualisieren möchte
$ sudo apt-get upgrade

Wer bislang von Hotot nichts gehört hat, der kann sich meinen Beitrag dazu ansehen. Der Client ist zwar noch alles andere als komplett, doch er macht sich wirklich gut auf dem Desktop und braucht deutlich weniger Ressourcen als Gwibber.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Hi, vielen Dank für den Tipp. Ich habe nach den Problemen mit Echofon schon eine ganze Weile einen Ersatz gesucht. Mach weiter so!

    Gruß André

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.