Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

pacman-pachist

Pachist zeigt unter Arch Linux wann welches Paket aus der Paketverwaltung installiert wurde

| 13 Kommentare

Ab und an ist es für mich recht wichtig herauszufinden, wann welches Paket aus der Paketverwaltung heraus installiert beziehungsweise aktualisiert wurde. Dafür muss man unter Arch Linux eigentlich nur einen Blick in die /var/log/pacman.log werfen, doch das Format der Datei ist alles andere als angenehm zu lesen. Viel einfacher und übersichtlicher geht es mit dem simplen Shell-Skript Pachist.

$ wget https://github.com/Almehdi/pachist/blob/master/
$ mv pachist ~/bin
$ chmod +x ~/bin/pachist
$ yaourt -S colout-git  #Alternativ ein anderer AUR-Wrapper
$ pachist

Die Befehle von oben laden das Skript runter und schieben es nach ~/bin, so dass ihr es von überall aus aufrufen könnt. Das Skript liest das pacman.log aus, schnippelt die relevanten Einträge heraus, bei denen etwas über die Paketverwaltung installiert, aktualisiert oder “downgraded” wurde, sucht sich noch die Versionsummern heraus und stellt das ganze dann farbig dar.

//Edit: Pachist gibt es auch fertig paketiert als pachist-git im AUR. Von daher erübrigt sich die händische Installation.

Pachist zeigt welche Pakete wann auf welche Version aktualisiert oder installiert wurden.

(Via: Raschix)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

13 Kommentare

  1. Ich verwende zu diesem Zweck einfach folgenden Befehl:
    cat /var/log/pacman.log | grep -iE “(installed|upgraded|downgraded|removed)” | column -t

    Ausserdem habe ich einen alias “pachistory” gemacht, damit ich den Befehl nicht immer eintippen muss. Zwar nicht farbig, aber das ist mir nicht besonders wichtig (könnte man ja auch noch dazu skripten). Meiner Meinung nach ist diese Ansicht wegen dem “column -t” noch übersichtlicher.

  2. Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal eine Software nicht im AUR gefunden habe.

  3. Funktioniert natürlich auch unter Manjaro. Direkt mal als Thema im Forum aufgenommen.

    Linu74

  4. Christop warum verwendest du yaourt?
    Hast du das schon in einem Artikel geschreiben?
    Soweit ich weiß ist yaourt unsicher beim bauen von AUR da es sofort root nutzen.

  5. @JonnyJaap
    Ich brauche zumindest beim Bauen noch keine root Rechte.
    Man sollte yaourt auch nicht als root ausführen, sondern für seinen Nutzer sudo einrichten. Dann fragt yaourt erst beim Installieren nach root.

    • Ich nutze kein yaourt, für Packete in den repositaris nutze ich Pacman und für Packete auf der AUR nutze ich seit neuerm pacaur, habe die sonst immer selbst gebaut da ich auch nicht viel draus installiere.

      Ich bin der meinung das ich im wiki gelesen habe das yaourt root rechte beim start erfragt und dann nutzt.
      Kann sein das sich das verändert hat, ist schon ein gutes Jahr her das ich das gelesen habe.

  6. Na toll, LeserINNEN sollen den Adblocker nicht ausmachen?

  7. Hi,

    welches Terminal-Farbschema verwendest du? Gefällt mir :) !
    (.Xresources)

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.