Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Lizenziert unter CC by-sa von Ferdinand Reus

Sag Cheeeeeeeeese

| Keine Kommentare

Cheese ist eine lustige kleine Webcam Anwendung ähnlich wie Photo Booth von MacOS X. Bilder oder Videos der Webcam können mit verschiedenen Filtern versehen und gespeichert werden. Ein Countdown zählt bis zum Erstellen des Bildes herunter, so dass man rechtzeitig “Cheeeeese” sagen kann…

Cheeeeeese!

Direkt aus Cheese heraus lassen sich dann die gespeicherten Bilder bzw. Videos per Email verschicken oder in weitere Anwendungen übertragen. Cheese benutzt das GStreamer-Framework zur Verarbeitung der Videodaten und braucht daher ein Großteil der GNOME-Desktopumgebung.

Ab Ubuntu Gutsy Gibbon 7.10 kann Cheese aus den Paketquellen von Ubuntu über das Paket „cheese“ installiert werden. In älteren Ubuntu-Versionen ist Cheese noch nicht in den Paketquellen verfügbar. Für Ubuntu Feisty Fawn 7.04 sind jedoch Pakete auf getdeb.net verfügbar, die sich problemlos installieren lassen. Nach der Installation kann man Cheese über “Anwendungen -> Zubehör -> Cheese” starten.

Über die Schaltflächen „Foto” bzw. “Video” kann man bestimmen, ob ein Foto geschossen oder ein Video aufgenommen werden soll. Unter “Effekte” kann man zahlreiche Effekte aktivieren bzw. deaktivieren, die dann automatisch auf die Aufnahme angewendet werden.

Klickt man mit der rechten Maustaste auf eines der erstellten Bilder oder Videos, so kann man Bild/Video über einen Rechtsklick per Email verschicken, als Anmeldebild setzen, nach F-Spot exportieren bzw. verschiedene Dateioperationen ausführen.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.