Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Skype-Protokoll geknackt!

| 15 Kommentare

Das Protokoll galt ja bislang als das größte Geheimnis von Skype. Dank der schweren Verschlüsselung konnte kein Fremdhersteller Skype-Produkte oder Clients entwickeln. Heute macht jedoch die Nachricht die Runde, dass ein Hacker erfolgreich das Protokoll der Versionen 1.x, 3.x und 4.x per Reverse Engineering nachbauen konnte. Auf seinem Blog skype-open-source zeigt er den Quellcode für eine Demo, wie auch eine fertige Demo-Applikation zum Senden von Chat-Nachrichten.

Ich persönlich bin mal gespannt wie lange die Seite online bleibt. Mircrosoft dürfte nach den Pannen der letzten Wochen nicht gerade glücklich darüber sein. Langfristig wird der Hack wohl nur ein Hack bleiben. Skype wird das Protokoll ändern und schon wird man keinen Zugriff mehr auf das Protokoll haben. Das Hase und Igel-Spiel beginnt von vorne… Dennoch ist es interessant zu sehen, wie MS reagieren wird und wie schnell Microsoft seine Anwälte von der Leine lassen wird.

(Via Phoronix

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

15 Kommentare

  1. Damit wäre endlich ein brauchbarer Android-Client für Skype möglich, mit dem man dann nur chatten könnte.

    Interessanter finde ich derzeit aber die Suche nach Alternativen die ich auch Windows & Android Usern andrehen kann. Schätze mal da bleibt nur Googletalk.

    • Nö, es gibt auch noch Jabber

      • Googletalk = XMPP (Jabber)

        😉

        Allerdings halte es nur bedingt für gut, dass das Skype Protokoll geknackt wurde.
        Auf der einen Seite könnten offene Clients, bzw. ein XMPP-Transport entwickelt werden.
        Allerdings sollte auf solch ein geschlossenes Protokoll eh ganz verzichtet werden.

      • Das Problem ist, dass es für Windows keinen brauchbaren Client gibt, der Audio/Video-Chats über XMPP/Jingle beherrscht. Pidgin und Gajim können XMPP/Jingle, doch nicht unter Windows. Mit Jitsi (ehemals SIP Communicator) gibt es gerade mal einen einzigen IM-Client, der XMPP/Jingle kann. Aus meiner Erfahrung hatte der SIP Communicator aber seine Schwächen. So bleibt nur Googles Audio/Video-Chat Plugin für Gmail als XMPP/Jingle „Client“ für Windows.

        • naja für miranda gibts auch ein jingle plugin

        • Spark und Psi können Jingle.
          Allerdings noch nicht wirklich getestet, weil ich nur 2-3 Leute mit XMPP in meiner Kontaktliste hab und selbst die nehmen TS³ für Gespräche. (Aber wenigstens kein Skype 😀 )

        • Spark kann aber nur Audio übertragen.

        • Das Problem an Jabber ist doch, dass es keine mehrclient-konferenz supportet!?!
          Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber ich glaube das ist so…

        • Das könnte sein, habs aber weder probiert noch danach gesicht. Bei Skype ist das aber ein „Bezahl-Feature“. Nur wer 6,90 Euro pro Monat oder 4 Euro für eine Tag zahlt, kann solche Anrufe initiieren.

        • Stimmt nicht ganz: ohne video ist es immer kostenlos, nur mit video und mehreren leuten (eh nur von win & mac supportet) kostet es was

        • Soweit ich weiß kannst du als Linuxer an Skype-Konferenzen zumindest teilnehmen. Du kannst sie nicht starten, aber auf eine Einladung hin, kannst du einer Konferenz beitreten.

        • Da muss ich dich korrigieren (ich hab leider ne Menge mit skype zu tun, nutz es jeden tag w.g. einer ganzen Menge an anderen Leuten die nur skype nutzen…), man kann auch unter linux konferenzen starten, auch mit mehreren leuten

          lg Jannis

  2. ähm bin mir nicht sicher, aber der kauf von skype durch MS ist meines wissens nach nicht abgeschlossen. Ich kann mich irren, aber ich meine das nur der kauf feste sache ist, aber noch nicht abegschlossen wurde.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.