Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

speedtest-cli

Speedtest.net mit speedtest-cli im Terminal ohne Browser ausführen

| 1 Kommentar

Viele von euch werden wahrscheinlich schon einmal Speedtest.net im Browser genutzt haben. So lässt sich sehr einfach prüfen, ob der Internetanbieter auch wirklich die versprochene Geschwindigkeit über die Datenleitung bringt, oder ob das Internet nur langsam in den Rechner tröpfelt. Neben der Browser-Variante des Dienstes, gibt es das Ganze auch schon eine ganze Weile als App fürs Handy. “Normale” PCs und Handys sind so gut abgedeckt, aber wenn man die Anbindung eines kleinen Servers oder eines Raspberry Pis ohne eine graphische Oberfläche testen möchte, muss man zu anderen Mitteln greifen… oder man fährt Speedtest.net per Skript.

Als Kommandozeilentool braucht speedtest-cli keine graphische Umgebung, das Skript lässt sich auch auf einfachen Systemen wie eben dem Raspberry Pi mit etwa Raspbian ausführen. speedtest-cli muss auch nicht zwingend installiert werden, das Skript kann man direkt von Github laden und ausführen. Arch-Linux-User finden speedtest-cli jedoch auch im AUR, so dass sich das Skript ohne weiteren Umstand auf den Rechner laden lässt

$ wget -O speedtest-cli https://raw.github.com/sivel/speedtest-cli/master/speedtest_cli.py
$ chmod +x speedtest-cli
$ ./speedtest-cli

Wer speedtest-cli öfters braucht, der schiebt das Skript nach ~/bin oder mit Root-Rechten nach /usr/local/bin, so dass es im $PATH steht und von jedem Verzeichnis aus aufrufbar ist — bei der Installation unter Arch landet das Skript sowieso ordentlich im Dateisystem, so dass man sich darum keine Gedanken machen muss.

Mit Speedtest.net lässt sich die Leistung der eigenen Internetverbindung testen.

speedtest-cli führt den Leistungstest von speedtest.net auch ohne einen Browser aus.

speedtest-cli kennt neben dem einfachen Aufruf ohne Optionen auch noch eine Reihe von Schaltern. So lässt sich mit etwa mit “$ speedtest-cli –share” der Pfad zur Imagedatei mit den Ergebnissen des Leitungstests ausgeben. Oder man ruft mit  “$ speedtest-cli –list” die Liste der Speedtest-Server ab, so dass man mit  “$ speedtest-cli –server SERVER” einen Testserver gezielt anwählen kann.

$ speedtest-cli --help
usage: speedtest-cli [-h] [--share] [--simple] [--list] [--server SERVER]

Command line interface for testing internet bandwidth using speedtest.net.
--------------------------------------------------------------------------
https://github.com/sivel/speedtest-cli

optional arguments:
  -h, --help       show this help message and exit
  --share          Generate and provide a URL to the speedtest.net share
                   results image
  --simple         Suppress verbose output, only show basic information
  --list           Display a list of speedtest.net servers sorted by distance
  --server SERVER  Specify a server ID to test against

Insgesamt funktioniert speedtest-cli ähnlich gut wie Speedtest.net, allerdings beobachten einige User doch recht schwankende Ergebnisse des Kommandozeilentools. Auch bei mir spuckte speedtest-cli öfters mal Werte aus, die eigentlich nicht sein konnten. Kommen einem die Werte komisch vor, dann sollte man also lieber noch einmal den Test wiederholen, nicht dass man umsonst die Verkabelung nochmal neu macht,

speedtest-cli führt den Leistungstest von speedtest.net auch ohne einen Browser aus.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Danke für den Tipp! Nach so etwas habe ich gesucht.
    Bei mir waren die Ergebnisse zu Beginn auch ziemlich krass. Teils 300 MBit/s

    Nach ~ dem 8. Test hat sich die Transferrate auf realistische 50 MBit/s eingependelt.

    LG Thomas

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.