Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

VideoBin: Ein Pastebin für Videos

VideoBin: Ein Pastebin für Videos

| Keine Kommentare

Aktuell ist ein neues Screencast-Programm namens Kazam in Entwicklung. Das Programm wurde gerade in der Version 0.1 veröffentlicht, die zeigt wohin die Reise gehen könnte. Das erste Release von Kazam finde ich jedoch noch nicht so spannend, dazu funktioniert einfach noch zu wenig. Allerdings sucht der Entwickler händeringend vom Logo-Designer bis hin zu Programmierern nach Verstärkung, so dass die Anwendung schneller vorankommen kann. Mich würde es freuen, denn bei recordMyDesktop, XVidCap und Co. hat sich eigentlich schon länger nichts mehr getan.

Das eigentliche Thema des Beitrags soll jedoch das “Video-Pastebin” VideoBin sein, zu dem man aus Kazam (dadurch bin ich auch auf VideoBin aufmerksam geworden) oder auch dem Browser OGG/Theora-Videos hochladen kann. Ich meine dass VideoBin für Support-Foren eine klasse Erweiterung sein könnte, denn nicht jedes Forum erlaubt das Hochladen großer Dateien als Attachment an Beiträge und nicht jeder hat einen Cloud-Speicherdienst wie Dropbox oder Ubuntu One zur Hand.

Von daher finde ich den Dienst für Hilfesuchende recht Clever. Mit gtk-recordMyDesktop sind Screencasts recht schnell erstellt und dank VideoBin kann man das Video schnell und ohne großen Aufwand im Netz hosten lassen. Den Link zum Video (Einbetten via iframe wird in den meisten Foren wohl nicht gehen) kann man dann in den das Hilfegesuch im Forum einbauen.

Auf Videobin hochgeladenes Video

Der Quellcode zum Backend von VideoBin steht unter der GPL, somit kann man also eigene “VideoBins” aufsetzen. Das Ganze ist in Python (basierend auf Django) geschrieben. Bugs und Ideen können auf Launchpad gemeldet und diskutiert werden.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.