Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Lizenziert unter CC by-sa von ericskiff auf Flickr

Wacom Grafiktablett mit Dualscreen

| 6 Kommentare

Benutzt man ein Grafiktablett wie z.B. ein Wacom Graphire4 Classic an einem Arbeitsplatz mit mehreren Bildschirmen, dann passt das Format des Tabletts nicht mehr. Ein Tablett hat üblicherweise ein Format von 4:3. Nutzt man zwei 4:3 Monitore, dann hat der große Desktop ein Verhältnis von 8:3. Würde man nun einen Kreis auf dem Tablett zeichnen, erscheint eine Ellipse auf dem Bildschirm.

Daher kann man mit der Option Twinview einen Modus für zwei Bildschirme aktivieren. Hebt man nun bei absoluter Positionierung am Rand des Tabletts den Stift ab und setzt den Griffel neu auf, so wechselt man den Bildschirm…

In diesem Artikel habe ich ja schon beschrieben, wie man ein Tablett einrichtet. Ergänzend hierzu folgen nun die Hinweise zum Betrieb mit zwei Monitoren. Dazu editiert man wiederrum die /etc/X11/xorg.conf und fügt die Option bzgl. Twinmode ein. Bei jedem Gerät muss also im Bereich

Section "InputDevice"
    Identifier     "stylus"
    Driver         "wacom"
    Option         "Device" "/dev/input/wacom"
    Option         "Type" "stylus"
    Option         "USB" "on"
    Option         "PressCurve" "0,0,100,100"
EndSection

die passende Option gesetzt werden.

# Allgemein
    Option "Twinview" "horizontal"|"vertical"|"none"
# Beispiel
    Option "Twinview" "horizontal"

Besitzen die eingesetzten Bildschirme eine unterschiedliche Auflösung, so kann man diese über die Option TVResolution jeweils definieren.

# Allgemein
    Option "TVResolution" "res1,res2"
# Beispiel
    Option "TVResolution" "1024x768,1280x1024"

Schließlich kann festgelegt werden, dass das Tablett nur auf einem Bildschirm aktiv sein soll.

# Allgemein
    Option "ScreenNo" "n"
# Beispiel
    Option "ScreenNo" "1"

Nachdem man die xorg.conf gespeichert und den Xserver neu gestartet hat, sollte sich das Grafiktablett nun sehr gut mit einem Dualscreen Arbeitsplatz vertragen.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

6 Kommentare

  1. Hallo Christoph,

    in der derzeit aktuellen Version 9.04 von Ubuntu wird nun die Einstellung des Wacom-Grafiktablett von HAL übernommen und nicht mehr wie hier beschrieben über die xorg.conf.
    Du weist nicht zufällig wie dort, die oben genannten genannten Einstellungen einzutragen sind?

    Gruß
    Matthias

  2. Hallo mtepe, leider hat mein zweiter TFT das zeitliche gesegnet und ich bin nur noch mit einem Monitor unterwegs, so dass ich das Thema leider nicht mehr aufgreifen kann. Vielleicht bekommst du direkt beim Linux Wacom Project Hilfe. Über die Mailingliste linuxwacom-discuss kannst du Fragen direkt an die Entwickler stellen.

  3. Das hast Du aber schön aus dem Wiki bei Ubuntuusers abgeschrieben. http://wiki.ubuntuusers.de/Grafiktabletts
    Toll gemacht, ganz großes Kino.
    War Guttenberg Dein Vorbild?!

    • Hallo mein lieber Kevin, es ist nicht meine Art Dinge abzuschreiben. Wenn man solche Vorwürfe erhebt, dann sollte man wenigstens eine Minute Recherche investieren. Wenn du auch nur einen kurzen Blick in die Änderungshistorie des genannten Wiki-Artikels geworfen hättest, dann hättest du feststellen können, dass dieser Beitrag – so wie mehrere zehntausend Forenbeiträge und zahlreiche andere Artikel im Wiki von ubuntuusers.de – aus meiner Feder stammt. Also mein lieber Kevin. Bitte erst denken, dann schreiben!

      Christoph

    • Recherchieren scheint nicht deine Staerke zu sein! Kann mich nur anschliessen: Denken – Schreiben!! :-(

  4. Wo bleibt eigentlich Kevins Entschuldigung?? Wäre doch angemessen, oder …

    Gruß

    Kai

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.