Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Apple Magic Mouse mit Ubuntu Maverick 10.10

Apple Magic Mouse mit Ubuntu Maverick 10.10! Klappt Multitouch?

| 18 Kommentare

Im Juni dieses Jahres habe ich mir ja eine Apple Magic Mouse zugelegt, die seitdem fleißig auf meinem Schreibtisch Kilometer sammelt. Unter Ubuntu Lucid Lynx 10.04 ist die Einrichtung der Magic Mouse leider eine ziemliche Frickelei. Die Maus läuft danach zwar (bis auf vertikales Scrollen über die Touch-Oberfläche), doch von der Möglichkeit das System mit Gestern zu steuern, konnte man unter Ubuntu bislang noch reden. Für Maverick wurde Seitens Canonicals einiges zum Thema Multitouch und Gesten angekündigt, von daher war ich gespannt was die kommende Ubuntu-Version bereits zu bieten hat.

Ersteinmal vorweg: Die ganze Frickelei zum Einrichten fällt weg. Man muss die Maus nur via Bluetooth koppelnund schon kann man mit der Magic Mouse mausen. Cursor steuern, Links-, Mittel- und der Rechtsklick klappen auf Anhieb und auch das horizontale wie auch vertikale Scrollen über die Touchoberfläche funktionieren ohne eine aufwändige Konfiguration der Maus im System. Vom Standpunkt der Treiberunterstützung kann man jetzt also ruhigen Gewissens die Maus auch zum Arbeiten unter Ubuntu empfehlen.

Apple Magic Mouse

Allein das Thema Gesten hat noch kein Happy End. Canonical hat eigens für sein neues uTouch-Framework Testtools entwickelt und es scheint auch so, dass sie funktionieren. Setze ich bspw. den Daumen auf der Maus auf und rotiere mit Zeige- und Mittelfinger auf der Maus um den Daumen, so spuckt mir das Testtool eine “Drei-Finger-Rotation aus”…

$ gesturetest 0x4e00082 0 0xfff
[...]
Gesture ID:		921
	Gesture Type:	8: Rotate - Three Fingers
	Device ID:	14
[...]

…die Infrastruktur scheint also schonmal schon zu funktionieren. Doch weder in Evince, noch in der Unity Netbook-Oberfläche kann ich mit Gesten irgendeine Aktion auslösen. Entweder kommen diese Features also noch, oder man ist derzeit erst einmal nur froh, dass das Backend steht.

Ich denke, dass eher Zweites der Fall ist. Im Launchpad-Eintrag zu Evince findet sich kein einziger Bug zu Evince in Bezug auf “multitouch” oder “utouch”. Von daher denke ich, dass die Gestenerkennung erst bei Ubuntu 11.04 kommen wird.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

18 Kommentare

  1. Ich habbe kein Bluetooth und weil ich im Saturn 4 oder 5 Modelle in unterschiedlichen Preisstufen gesehen habe, wollte ich fragen, welche ihr nutzt bzw welche gut sind!

    Weiß nicht ob es da auch Geschwindigkeitsunterschiede gibt, auf einem Stand Bluetooth 2.0 und auf dem anderen Bluetooth 1.0 drauf?!?

  2. Dir geht es um ein Bluetooth-Dongle, oder? Du meinst wahrscheinlich die Unterscheidung zwischen Klasse I und Klasse II Dongles. Die Wikipedia erklärt die Unterschiede zwischen den Standards recht gut, schau dir das mal an…

    Generell wird durch die Klasse die Sendeleistung bestimmt und somit die Reichweite wie auch der Stromverbrauch. Wenn es dir drum geht mit der Maus auf dem Schreibtisch zu arbeiten und ansonsten möglichst den Akku deines Notebooks zu schonen, dann würde ich zu einem Klasse II Adapter greifen.

    Wenn du mit deinem Desktop – wo es ja nicht wirklich auf den Stromverbrauch ankommt – mit einem Bluetooth-Headset ausgestattet durch das ganze Haus rennend “Skypen” möchtest, dann würde ich zu einem Klasse I Dongle greifen.

    Ich persönlich habe mir vor ein paar Monaten einen Klasse I Adapter von Belkin geholt. Kostet mittlerweile keine 10 Euro mehr und läuft unter Lucid und Maverick (und wahrscheinlich allen anderen aktuellen Linuxen) out-of-the-box.

  3. Chase Douglas hat doch an der Unterstützung für das Trackpad gearbeitet und hatte eigentlich versprochen, dass das Pad mit Maverick zu nutzen sein soll. Vielleicht ist also Multitouch an sich schon integriert, nur werden die Gesten der Magic Mouse nicht erkannt? Mein Trackpad ist leider noch nicht da, sonst könnte ich mehr zu dessen Funktion unter Maverick schreiben…

    • Hallo Joe, die Gesten werden wie gesagt erkannt. Das Testtool sagt mir dass ich mir zwei, drei oder vier Finger Scrolle, Pinch Zoome etc. Doch aktuell setzen wohl weder Evince noch Unity diese Gesten um. Kommt vielleicht noch.

  4. Hmm, dann werde ich demnächst wol mal in den Mediamarkt rennen. Brauch ne Maus und die Touchmaus ist scho ne coole sache.

  5. kann ich uTouch eigentlich auch schon mal unter lucid testen? oder sollte man lieber die ungeduld zügeln?

  6. Hi Christoph,

    im OMG Blog habe ich gelesen, dass die Touchunterstützung per zusätzlichem PPA unter Maverik gepflegt wird. Hier mal der Link:

    http://www.omgubuntu.co.uk/2010/09/benjamin-gets-his-hands-on-the-apple-magic-trackpad/

  7. Hi!

    Ich habe mir auch eine Magic Mouse gekauft, nur leider klappt das pairing nicht … zumindest unter dem 10.10 auf der Festplatte. Mit der live-cd lief es tadellos. Folgender Unterschied: Anstatt beim pairing nach einer PIN zu fragen, meldet mir das bluetooth gnome tool gleich, dass die Maus konfiguriert wurde. Erkannt wird sie, nur nicht mit ihr verbunden. Was kann das sein? Danke schonmal für die Hilfe. :)

    • Fang mal komplett neu an… Nimm die Batterien aus der Maus und lasse Sie mal ein paar Minuten (Zur Not ein paar Stunden) ohne die Batterien liegen, das sollte sie alle Pairing-Informationen verlieren lassen. Lösche dann auch in Ubuntu die Maus aus dem Bluetooth-Manager. Setze dann die Batterien wieder ein, schalte die Maus an und suche die Maus in Ubuntu. Hoffentlich klappts.

      • Hallo und danke für die Worte! ^^

        Leider klappte es nicht. Mich verwundert es. Mit der live-cd funktionierte es und das jetzt installierte System kann sich auch mit Handys verbinden und Daten austauschen. Komisch ist auch, dass bei mir kein bluetooth-Symbol in der Taskbar angezeigt wird (weder Gnome-panel noch AWN). Hm …

        • So, habe das Problem rudimentär gelöst indem ich einen anderes bluetooth tool ausprobiert habe. Ich installierte blueman und die Maus schiebt nun den Zeiger über den Bildschirm. Scrollen geht, auch horizontal, leider nicht der Mittelklick. Schön wäre es, wenn man Mäuse/touchpads grafisch viel umfangreicher konfigurieren könnte. Kann doch nicht so schwer sein.

          • Starte mal

            xev | grep button

            über ein Terminal und drücke in dem Fenster, das sich nach der Eingabe von xev öffnet, die “mittlere Maustaste” (oder besser die Mitte der Maus). Da müsste etwas in dieser Art…

                state 0x10, button 2, same_screen YES
                state 0x210, button 2, same_screen YES

            …erscheinen. Wo drückst du denn genau, um auf der Maus den Mittelklick auszulüsen. Du musst schon mittig am oberen Rand klicken.

  8. Ah, netter Befehhl. ^^ Als anscheinend kennt die Maus garkeinen Mittelklick. Nirgends lässt er sich ausführen. Auch genügt schon ein leichtes Tippen auf die touch-Oberfläche (also kein mechanischer Klick links), um einen Linksklick auszuführen. Das ist sehr nervend. Auch mit dem gleichzeitigen Drücken beider mechanischer Tasten wird kein Mittelklick erzeugt (was ich aber gerne hätte). Ich bin ratlos, da die Maus doch eigentlich ohne Probleme mit dem neuen Kernel funktionieren sollte. Übrigens habe ich einen eeePC 1000H und danke dir auch für deine Geduld. :)

  9. Dankeschön, werde den beitrag gleich mal durchackern. :) Hat die Maus unter der Fläche nicht zwei Tasten? So dass man quasie wippen muss (wie bei der mighty mouse)? Oder erkennt die Maus einen Rechtsklick aus der Kombination mechanischer Klick plus Position eines Fingers?

    • Nene, die Magic Mouse (wie auch die Mighty Mouse damals) haben nur eine mechanische Taste. Sensoren bzw. das Touchpad erkennen dann mit welchem Finger bzw. wo geklickt wurde. Daraus wird dann der passende Mausklick generiert.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.