Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Aus einer Siemens WLAN Bridge W-011 wird ein D-Link DWL-2100AP

Aus einer Siemens WLAN Bridge W-011 wird ein D-Link DWL-2100AP

| 34 Kommentare

Umzugsbedingt musste ich meinen Netzwerkdrucker an einen Ort in der Wohnung verfrachten, an dem er keinen Netzwerk-Anschluss mehr hat. Da ich mit dem alten Laserjet 4000N eigentlich recht zufrieden bin musste eine Lösung her, den Drucker per WLAN ins Netz zu bringen. Auf dem Markt gibt es natürlich zahlreiche Lösungen dafür, doch mit ein bisschen Know-How und Bastelei, kann man aus dem kostengünstigen WLAN-Accesspoint Siemens W-011 einen deutlich teureren D-Link DWL-2100AP machen. So kommt man für weniger als zehn Euro zu einem doch recht leistungsfähigem Gerät.

Zu Beginn erstmal eine kurze Einführung in die Geräte. Das Siemens WB-011 (Bei mir steht W-011 auf dem Aufkleber) ist ein WLAN-Access Point, der von Alice ausgeliefert wurde, wenn man so um das Jahr 2007 nachträglich eine “WLAN-Option” zum Anschluss geordert hat. Dieses kleine schwarze Kästchen von Siemens ist baugleich mit dem DWL-2100AP von D-Link (Bei Amazon aktuell rund 57 Euro), mit dem man entweder ein bestehendes LAN um einen WLAN-Zugang erweitern kann, einen bestehenden WLAN-Zugang in seiner Reichweite erweitern (Repeater), oder auch ein kabelgebundenens Netzwerk-Gerät in ein WLAN einklinken kann.

Siemens WB-011

Allerdings hat Alice die Firmware verkrüppeln lassen und bislang auch keinerlei Updates veröffentlicht, so dass die graphische Oberfläche des WB-011 eine Katastrophe ist und es Probleme im Verbindungsaufbau mit WPA2 verschlüsselten WLANs gibt. Man kann allerdings auf das WB-011 die Firmware vom DWL-2100AP einspielen, und hat somit für weniger als 10 Euro (Siehe Ebay, die günstigsten Kaufpreise schwanken zwischen zwei und fünf Euro) ein zum DWL-2100AP identisches Gerät.

Vorbereitung

Um die Firmware des Siemens W-011 zu flashen braucht es einen Windows-PC mit Netzwerkkarte, da es das benötigte Programm nur für Windows gibt. Ob es mit Wine läuft habe ich nicht getestet. Als ersten Schritt würde ich empfehlen die Siemens-Box über den kleinen Button auf der Rückseite zu Resetten. Man muss den Knopf dafür ca. 10 Sekunden gedrückt lassen, dadurch wird das Gerät wieder auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Nun solltet Ihr euren Rechner mit der W-011 verbinden und eure Netzwerkkarte auf bspw…

  • IP: 192.168.1.2
  • Subnet-Mask: 255.255.255.0
  • Gateway: 192.168.1.1

…einstellen. Wer nicht weiß wie das geht, der findet im Handbuch Hilfen für XP und Co. (natürlich nix aktuelleres…). Danach solltet Ihr über euren Browser und die URL http://192.168.1.100 auf die Weboberfläche der Siemens-Box zugreifen können. Die Zugangsdaten zum Frontend lauten Login: admin und Passwort: admin.

Das Webfrontend der Siemens WB-011

Ihr müsst/braucht hier erstmal nichts nichts weiter einstellen. Weiter geht es mit einem speziellen Flash-Programm, da sich die D-Link Firmware nicht über das Webfrontend einspielen lässt.

Flashen

Im nächsten Schritt geht es jetzt ans Eingemachte. Der Dank für diese Informationen geht an das Blog stuff that matters und den Kommentator Chuck. Dort finden sich eigentlich alle Infos, wenn auch nicht so ausführlich geschildert.

Holt euch das Flash-Programm FTP Programmer aus dem Netz. Die Vertrauenswürdigkeit dieser Anwendung kann ich schlecht beurteilen, sie stammt von einem russischen Server, ist teils auf russisch und stammt von einem unbekannten Programmierer… Ich hab sie jedenfalls nur auf einem Testsystem installiert.

Neben dem Flash-Programm braucht Ihr noch die D-Link Firmware. Ich habe erst ein Upgrade auf die amerikanische Version 2.13 gemacht und erst danach gesehen, dass es auch eine deutschsprachige Version mit der Nummer 2.50 gibt. Mein Upgrade lief daher in zwei Schritten ab, ich vermute dass man auch direkt auf die 2.50er Firmware gehen können müsste. Die Downloads findet Ihr direkt bei D-Link unter ftp.dlink.com bzw. ftp.d-link.de.

Entpackt das Archiv mit der von euch gewünschten Firmware, installiert den FTP Programmer und startet die Anwendung. Gebt als IP-Adresse die IP ein, die Ihr auch im Browser verwendet, um auf das Web-Frontend der Box zu kommen. Die Zugangsdaten sind ebenfalls die selben wie für das Frontend. Die Option “Discover Device” hat bei mir nicht funktioniert, was das Flashen aber nicht beeinträchtigt hat.

FTP-Programmer

Über “Write” ruft Ihr abschließend die Routine zum Flashen auf. Ihr werdet daraufhin nach dem Image gefragt, wählt aus dem entpackten Archiv die tfp-Datei aus und wartet jetzt rund eine Minute. Im Log solltet Ihr sehen was gerade auf der Box passiert.

Am Ende sollte das Flash-Tool einen Neustart eures “jetzt” D-Link DWL-2100AP im Siemens-Kleid ausführen. Ich würde euch jetzt noch empfehlen abermals die Box auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, den ich konnte mich nach dem Flashen nicht mehr auf der Box einloggen. Das Frontend erschien zwar noch unter der selben IP, doch die Zugangsdaten waren angeblich falsch. Drückt also wieder für ~10 Sekundenauf den Reset-Button auf der Rückseite der Box.

Konfigurieren

D-Link verwendet andere Standardeinstellungen wie Siemens. Daher müsst ihr nach dem Reset eure Netzwerkeinstellungen erneut anpassen. Wählt diesmal zum Beispiel…

  • IP: 192.168.0.10
  • Subnet-Mask: 255.255.255.0
  • Gateway: 192.168.0.1

Auch die Zugangsdaten und die Standard-IP ändern sich mit dem neuen Image. Eure Box solltet Ihr jetzt unter der URL http://192.168.0.50 finden, des weiteren lautet zar der Benutzern nach wie vor “admin”, doch das Passwort könnt Ihr leer lassen, es gibt kein PW.

Das Webfrontend der Siemens WB-011 mit der D-Link FW

Nun könnt Ihr das Gerät als “Wireless-Client” konfigurieren und so ein Gerät mit “normalem” Netzwerkanschluss ins WLAN bringen. Sucht einfach nach den drahtlosen Netzwerken in eurer Umgebung und übernehmt SSID und MAC-Adresse des Zugangspunktes über einen Klick auf den Radio-Button auf der linken Seite. Natürlich wollen auch noch die Zugangsdaten zum WLAN eingetragen werden.

Geht dann Abschließend noch in die Einstellungen zum LAN-Zugang und tragt dort eine IP der Siemens/D-Link Box aus eurem Netzwerk ein. Nach einem letzten Neustart der Box, solltet Ihr über Sie drahtlos in euer lokales Netzwerk kommen.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

34 Kommentare

  1. Dein Ebay-Link ist leider suboptimal. Nur zwei Treffer und der erste geht gleich auf 11,16€ (+5,10€Versand) mit Restdauer von mehr als einem Tag ;) http://cgi.ebay.de/280585671070

    Davon abgesehen aber ein guter Artikel. “Verkrüppelt” trifft es glaube ich ganz gut bei der Alice-Firmware, zumindest das Frontend sieht nicht gerade vielversprechend aus.

  2. Dann sind wir mal gespannt, wie jetzt kurzzeitig die ebay Prese dafür in die Höhe schnellen.

    Sollten wir hier vllt. unsere ebay namen nennen, damit zumindest wir uns nicht gegenseitig hochsteigern?

  3. Für die Aufgabe des Wlan-Clients ist der Router überdimensioniert. Ich würde stattdessen eine fonero bei ebay kaufen und mit dd-wrt flashen. Die spart Strom und hat weit mehr Features (z.B wol) als die d-link Firmware. Wie der d-link hat die fonera außerdem einen rp-sma Antennenanschluss.

    MfG Max

  4. Handelt es sich bei dem etwas “speziellen” Flashprogramm nicht einfach um einen gewöhnlichen (T)FTP-Server mit eingebautem Telnetclient? Warum hast dir dafür ein zweifelhaftes OS und ein noch zweifelhafteres Programm angetan?

    • Das kann gut sein. Ich wollte mich nicht allzutief in die Materie einarbeiten und war froh, dass die Lösung Quick&Dirty funktionierte.

      • Nichts gegen einen schnellen Hack, aber wäre für einen Linuxnutzer (linxundich.de) nicht die Lösung ohne Win einfacher/schneller gewesen? Und vor Liebesgrüßen aus Moskau müsstest du dann jetzt auch keine Angst haben (ja ich weiß das du ein Testsystem hergenommen hast, aber rein theoretisch kannst du deinen AP jetzt als kompromittiert betrachten)

        • Hi Alex, sportlicher Ehrgeiz in allen Ehren. In meinem Fall war ich einfach froh meinen Drucker per WLAN wieder ins Netz hängen zu können. Es war mir wichtig, dass ich den WLAN-Client nicht verbastel. Am liebsten hätte ich die Firmware gar nicht getauscht, allerdings war der Schritt ein Muss, da WPA mit der Siemens-Firmware nicht möglich war. Ich bin daher den Weg gegangen, den andere schon als funktionierend beschrieben haben.

  5. Nun ja, es ist bestimmt spannend ein Router frisches Leben zu geben und nicht gleich in die Tonne zu hauen, wo wir doch schon in unserer Gesellschaft genug E-Müll produzieren. Ist das Modem nicht Eigentum von Alice? Daher finde ich Deine Entscheidung mit dem “Upgrade” gut aber ich hätte mir vielleicht überlegt eine FritzBox für 10-30€ im Kleinanzeigenmarkt zu besorgen und diese mit Freetz zu erweitern. Die Siemens-Modems sind auch richtige Stromfresser im Vergleich zur Fritz.

    • Hallo TFT, ich fürchte dass ich mich wohl nicht klar genug ausdrücke ;) Folgende Situation… Netzwerkdrucker steht in RaumA, WLAN-Router steht in RaumB. Aufgabe… Wie bringt man den Netzwerkdrucker aus RaumA ans Netzwerk, ohne dass man ein ewig langes, störendes und hässliches Kabel durch die halbe Wohnung verlegt? Lösung: Ein WLAN-Client, der an die Netzwerkschnittstelle des Druckers gehängt wird. Mehr ist der Siemens W-011 bzw. DWL-2100AP auch nicht. Das sind keine vollständigen Router. Für diese Aufgabe wird auch kein Router benötigt. Der Stromverbrauch ist auch ziemlich egal, da das Gerät zusammen mit dem Drucker nur bei Bedarf angeschaltet wird. Besser wäre natürlich gleich ein Drucker mit integriertem WLAN, doch warum gleich alles wegwerfen, wenn der Drucker noch lange seine Aufgabe erfüllen wird?

  6. Seeeehr coole Anleitung, hatte noch so ein Siemens Teil von meinem letzten Alice Abenteuer und nun hab ich im Dachgeschoß auch Internet über WLAN to LAN. Funzt übrigens auch mit einem Switch noch dahinter. Hab da jetzt zwei PC´s und einen Drucker (auch ein alter HP Laserjet mit Jetdirect netzwerkkarte….) dran, alles reibungslos…ach so…der Link für das Russen Programm sollte mal erneuert werden, der funzt nicht mehr…hab es mir anders ergoogelt.
    Danke nochmal,
    Olli


  7. Olli:

    Seeeehr coole Anleitung, hatte noch so ein Siemens Teil von meinem letzten Alice Abenteuer und nun hab ich im Dachgeschoß auch Internet über WLAN to LAN. Funzt übrigens auch mit einem Switch noch dahinter. Hab da jetzt zwei PC´s und einen Drucker (auch ein alter HP Laserjet mit Jetdirect netzwerkkarte….) dran, alles reibungslos…ach so…der Link für das Russen Programm sollte mal erneuert werden, der funzt nicht mehr…hab es mir anders ergoogelt.
    Danke nochmal,
    Olli

    Wer nicht so lange googlen will… ;-)
    “Russen Programm”
    http://84.53.238.113/ftp/pub/soft/wireless/D-Link_2100AP/

  8. hallo ,
    danke für die anleitung ,das hat alles funktioniert ,ich will wissen ob ich den konfigurieren kann mit der pppoe einstellung ,den habe gesehen dass bei manchen dlink versionen ,das schon eingeben können .brauche ich dazu ein bestimmten firmware version zu installieren , bei der version 2.50 gibt das nicht ??
    vielen dank

  9. Hallo, leider funktioniert der Link zum FTP Programmer nicht mehr. Wo bekomme ich das Programm?
    Oder kann mir jemand das schicken?

    Für Hilfe wäre ich dankbar.

  10. Das gibts doch nicht. Der Link von Joergen ist noch aktuell. Hat alles Funktioniert. Prima und Danke von mir.

    Eine Frage noch: Was für Spuren hinterlässt das “Russenprogramm” Ich konnte keinen Eintrag zum Deinstallieren im Programmmanager finden.

    Danke für die tolle Hilfe

  11. Hallo Christoph,

    erstmal Danke für die super Beschreibung! Bei einer Box hat alles prima geklappt aber als ich es für einen Kumpel ebenfalls flashen wollte, ist irgendwas schief gelaufen und jetzt verlangt die W011 die original Firmware zum reparieren”. DLink FW wird von der Box nicht akzeptiert. Die Original FW habe ich im Netz nicht gefunden. Hast Du eventuell eine Lösung parat? Für Antworten und Hilfe wäre ich sehr dankbar!!!

    Grüße

  12. Hey, ich habe genau dasselbe Problem. Der Fehler kam zustande als ich das “russische Programm” ausführen wollte. Der write flash schlug fehl. Seitdem habe ich auch obengenanntes Bild und kein WLAN mehr.
    Jemand eine Idee? Oder eine FW die man wieder einspielen kann?

    • Ich habe die Lösung gefunden. Es sei noch dazu gesagt dass ich Windows 7 benutzt habe, was evtl. der Grund für den fehlgeschlagenen Flash sein könnte.

      1. Ladet euch von der obengenannten Seite ( ftp://ftp.d-link.de/dwl/dwl-2100ap/driver_software/ ) diese Datei runter und entpackt sie in einen Ordner (dwl-2100ap-Recovery-Tool-Upgrade2100DEv220.zip)

      2. Dann einfach nur die mitgelieferte Anleitung befolgen, nachher wieder die IP umstellen und man kann sich über den erfolgreichen Flash freuen. Anmerkung: Das Ganze musste ich zweimal ausführen.

      • Hallo,

        euch allen vielen Dank für die Beschreibungen und Hinweise.

        Ich habe nicht das besagte “Russen Programm” verwendet, sondern wie Joscha das “Recovery Tool für DWL-2100AP” von D-Link. Der mitgelieferten Anleitung konnte weitgehend gefolgt werden.
        Damit das ganze funktionierte, musste zuvor allerdings noch das Passwort in der “Bridge W-011″ entfernt werden. Benutzername und Passwort waren in der Siemenskonfiguration standardmäßig jeweils “admin”. Bei D-Link ist jedoch kein Passwort vergeben. Das Entfernen des Passwortes war bei mir über die Konfigurationswebsite nicht möglich. Allerdings ließ sich über die Telnet-Verbindung mit dem Befehl “set password” auch ein leeres Passwort setzen.
        Danach lief das Recovery Tool, musste aber auch bei mir zweimal ausgeführt werden, da es zwischendurch die Verbindung verloren hatte.

        Viele Grüße!

  13. ich hab sonst auch die siemens firmware mit dem russenprogramm runtergezogen, falls interesse besteht……

  14. diese seite ist zwar alt aber dort sind auch ein paar ganz nette tweaks zu dem 2100er zusammengetragen, die es auch mit der neuen 251er firmware noch tun.

    -> http://www.wavedale.net/202.htm

  15. @ Joscha
    Super, vielen Dank für Deinen Tipp!
    Es hat prima geklappt und jetzt läuft alles!

    @ Anonymous
    Hilfreicher Link, Danke Dir!

  16. super, jetzt geht bei mir gar nichts mehr! hat vielleicht jemand die originale siemens firmware gesichert?

    und wenn ja wie kann ich sie wieder flashen?

  17. hey beim ubdate tool kommt immer der fehler “Download Runtime code Fail” Kann mir jemand helfen

  18. Nach dem ich unter wine alles konnte außer die firmeware in das Gerät schreiben (openSue 11.2 mit wine aus den repositories) habe ich den Ansatz von “Joscha” (23. Dezember 2011, siehe oben) weitergedacht und anstelle des russischen TFTP-clients von ftp://ftp.d-link.de/dwl/dwl-2100ap/driver_software die Recovery-Software unter einem echten Windows XP verwendet: DWL-2100AP_sw_APMgr_v250_r19-fv250jp_r375.zip.
    Nach einigem Hin und Her, was besonders das Wechseln der Rechner-IP-Adresse betrifft (von 192.168.1.1 über 192.168.0.52 bis hin zu 10.0.0.52, wie dokumentiert in der Recovery-Software), war die Version 2.200de drauf und ließ sich dann auf die 2.252de im Gerät updaten.
    Zu bemerken hier sei, daß man der Recovery-Software Zeit lassen muß: diese werkelt gut und gerne eine viertel Stunde vor sich hin, ohne sichtbare Aktivität. Aber auch das ist dokumentiert und hätte ich mir nur vorher mal durchlesen sollen. (Wenn man entnervt zu früh abbricht erlebt man den Effekt den “Joschka” mit der kaputten Firmeware beschreibt).
    Ich muß sagen, die Leute von D-Link kümmern sich softwareseitig sehr gut auch um die betagten Geräte!

    P.S. bei beschädigter Firmeware bekommt man auf dem Gerät (IP-Adresse ist dann manchmal nur über den russischen TFPT “discover devices” zu beziehen) auch im Webfrontend die Möglichkeit, eine neue Firmeware aufzuspielen. Das habe ich getan und jedesmal auch brav resettet. Es ging im jedesmal “ein bischen besser” danach, weshalb ich das für eine bessere Reproduzierbarkeit erwähnen möchte.

  19. Hallo,

    Kann jemand die originale Alice Firmware hochladen? Ich habe ebenfalls versucht mit dem Russenprogramm zu flaschen und dann kam ein Fehler. Die Recovery Methode von Joscha funktionier nicht bei mir. Es kommt immer ein Fehler: Download Fail Runtime“. Außerdem kann ich auch die Firmware nicht über den HTTP REcoverymodus flashen, egal welche ich nutze. Wenn ich das Ganze mit einem Telnetclient überwache steht beim hochladen irgendeiner Firmware, dass ein Hacker Attempt gespottet wurde und “Product code fail”.

    Weiß hier jemand Rat? Danke!

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.