Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Linux-taugliche Notebooks von Acer für 299€ bzw. 367,20€

Linux-taugliche Notebooks von Acer für 299€ bzw. 367,20€

| 6 Kommentare

Anfang März hatte ich mit dem Acer Travelmate 5735Z-452G32Mnss aka Tuxfarm Basalt IV ein recht brauchbares Linux-Notebook im Test. Das Notebook lief ohne Probleme mit Ubuntu 10.10 und bot für alle Desktop-Anwendungen ausreichend Power. Wer kein Top-Modell mit schicken Gehäuse und allem erdenklichen Pipapo sucht, der kommt mit dem Gerät sicherlich gut hin. Dieses und ein weiteres Acer Travelmate mit Core i5 gibt es aktuell für recht günstige 299€ bzw. 367,20€ im Handel. Studenten können sich die Windows-Lizenz eventuell mit 50 Euro zusätzlich vergolden lassen.

Im angesprochenen Test fand ich das Travelmate 5735Z-452G32Mnss gar nicht so schlecht. Natürlich bekommt man für den Preis kein schickes Unibody Mac-Book mit Gorilla-Glas Display und 10h Laufzeit, doch wer ein günstiges Zweit-Gerät für den Schreibtisch sucht, der will sich ja auch nicht in Unkosten stürzen.

Amazon verkauft nun aktuell das Schwestermodell Acer TravelMate 5735Z-453G32Mns mit einem matten 15,6″ Display (1366×768 Auflösung), Intel Pentium Dual CoreT4500@2,3GHz, 3GB RAM, 320GB HDD, Intel 4500M, DVD und Windows 7 Home Professional für 299 Euro. Das ist rund 140 Euro billiger als aktuell noch bei Tuxfarm für das Gerät gefordert wird und rund 50 Euro weniger als der damals günstigste Preis.

Acer Travelmate

Alternativ gibt es im T-Online Shop mit dem Acer TravelMate 5742-453G32Mn ein ähnlich gutes Angebot. Das Notebook ist mit einer (noch) aktuellen Core i5-450M (2.4GHz), dem selben Display, interner Intel HM55 Grafik, 4GB DDR3 RAM, 320GB SATA Platte, schnellen Draft-N WLAN, Gbit-Lan, Webcam usw. ausgestattet. Ansonsten scheint das Gerät ziemlich ähnlich zum günstigeren 5735Z zu sein, so dass die Hardware unter Linux keine Zicken machen sollte.

Dank dem Gutscheincode POKER2011 (bei der Bestellung im Warenkorb eingetragen) kann man den Preis von 459 auf 367,20 Euro drücken. Auf Amazon werden aktuell über 450 Euro für das Notebook gefordert, der Rabatt durch den Gutscheincode ist demnach ziemlich beachtlich.

Studenten können sich eventuell noch die mitgelieferten Windows-Lizenzen vergolden lassen. Microsoft hat mit Studentenleben-Programm eine Aktion gestartet, über die sich eingeschriebene Studenten, die im Zeitraum zwischen 11.04. und dem 30.06.2011 ein Laptop mit Windows 7 Home Premium gekauft haben einen 50€ Amazon-Gutschein sichern können. Allerdings gilt dieses Angebot NUR für die ersten 10.000 eingegangen Anmeldungen. Da die Aktion ja schon seit einem Monat läuft, würde ich nicht mehr damit rechnen die 50€ abstauben zu können.

PS: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links zum Partnerprogramm von Amazon bzw. T-Online. Die dadurch generierten Einnahmen ermöglichen es mir weitere spannende und interessante Beiträge zu der ein oder anderen Hardware zu schreiben, die ich mir sonst nicht kaufen würde.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

6 Kommentare

  1. Scheisse noch mal ;D 315 Euro für ein Lappy mit Core i5 wäre ein Hammer. Aber ich glaube auch nicht mehr, dass man jetzt noch die 50 Teuros von MS bekommt. Dafür läuft die Aktion schon zu lange. Kacke, dass die nicht gleich sagen dass die 10000 schon voll sind.

  2. Sehr interessant, da derzeit selber suche aber sind 1366×768 bei 15 Zoll nicht etwas wenig? Das sind gerade mal 100 DPI. Bei der Auflösung scheinen mir 13 Zoll das sinnvolle Maximum zu sein.

    • Da hast du nicht unrecht. Allerdings sind die meisten 13 Zöller eher in den teuren Business-Klassen zu finden und hochauflösende 15 Zöller kosten auch deutlich mehr. Wahrscheinlich kann man heutzutage am Display am meisten sparen. Das Display bei meinem Testgerät damals fand ich allerdings nicht so schlecht. Es war ausreichend hell und war dank matter Beschichtung auch kein Schminckspiegel. Der Haken ist und bleibt natürlich die relativ kleine Auflösung.

  3. Das T-Mobile Notebook ist ausverkauft.

  4. Ich habe mir inzwischen das Acer TravelMate 5735Z-453G32Mnss gekauft, günstig, mit vorinstalliertem China-Linux. Inzwischen läuft Kubuntu 11.04 drauf. Leider lässt sich die Helligkeit nicht regulieren.

    Nun liegt die Antwort des Acer Supports vor: die Displayhelligkeit kann man nur unter Windows einstellen. >:(

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.