Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

UPnP AV MediaServer für Freetz-Trunk richtig bauen

UPnP AV MediaServer für Freetz-Trunk richtig bauen

| 5 Kommentare

Leider ein sperriges Thema, aber nötig wenn man Freetz aus dem aktuellen Trunk für die FRITZ!Box baut und weiterhin den UPnP AV MediaServer benutzen möchte. Mit dem “normalen” Vorgehen, das ich unter meiner Anleitung zu Freetz beschrieben habe, funktioniert der MedienServer zwar, allerdings bleibt der Index leer. Die FRITZ!Box indexiert und indexiert, ohne dass Filme oder Musik auf der FRITZ!Box auftauchen. Auch FRITZ!Nas funktioniert auf den ersten Blick, doch auch hier erscheinen keine Inhalte auf.

Die Lösung des Problems findet sich im IP-Phone-Forum, man muss aktuell nicht nur Freetz, sondern auch die Toolchain selber bauen, da ein spezieller Parameter gesetzt werden muss. Der Aufwand dafür hält sich relativ in Grenzen, allerdings braucht ihr bis zu 4GB Platz auf der Platte für die Aktion. Und nochmal in deutlichen Worten, die Aktion ist NUR bei Freetz-Trunk nötig. Wer die Stabile- oder die Vorab-Variante von Freetz nutzt, bei dem sollte der Medienserver wie gewohnt funktionieren.

Ich gehe mal davon aus, dass ihr Freetz schon gebaut habt und somit auch schon eine funktionierende Konfiguration habt. Wenn nicht, dann lest euch bitte in meine Anleitung zu Freetz ein und baut euer “erstes” Freetz-Image. Sollte nun der Medien-Server leer bleiben, obwohl auf den angeschlossenen Daten liegen, dann müsst ihr das Freetz-Image mit eurer eigenen Toolchain neu bauen. Geht dazu wieder in…

$ make menuconfig

und stellt unter “Advanced Options -> Toolchain Options -> Toolchains” die Option Download and use precompiled Toolchain” auf “Build Toolchain” um. Beendet den Dialog und lasst die neue Konfiguration abspeichern, nun müsst ihr die uClibc-Konfiguration anpassen. Öffnet über…

$ make uclibc-menuconfig

….einen ähnlichen Dialog wie bei

make menuconfig

und aktiviert unter dem Punkt “Big and Tall” den Punkt “Support the nftw() interface”. Danach ist das Vorgehen nicht mehr groß anders, wie ursprüblich beschrieben. Schmeißt den Build der Freetz-Firmware über…

$ make

…an und wartet bis das Image fertig im entsprechenden Ordner liegt. Geht dann ins Freetz-Frontend und spielt die neue Firmware ein. Dabei gehen eure aktuellen Einstellungen nicht verloren. Nach einem Neustart sollte sich der Medienserver dann wieder mit Inhalten füllen, die ihr dann mit UPnP-Clients abrufen könnt.

Autor: Christoph Langner

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

5 Kommentare

  1. OT: Ich hab eben drei Anläufe gebraucht, um deinen Blog zu erreichen. Der Server scheint auch sonst nicht der schnellste zu sein; hast du so viele Besucher oder unterdimensionierte Hardware?

  2. Lol, danke für den Hinweis. Ich hab mir die Finger nach dem Grund wund gesucht gehabt. Jetzt klappts auch wieder mit der Nachbarin… äh Fritzbox.

  3. Danke!

    Der Tipp war goldwert! Suche schon lange nach ner Lösung, jetzt läufts wieder :-)

    Gruß
    Lonzo

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.