Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Flash Player “Square” Preview Release

Adobe bringt wieder einen Flash Player für 64-Bit Systeme

| 15 Kommentare

Vor einigen Monaten hat Adobe den Beta-Test der 64-bit Linux-Version des Flash-Players eingestellt. Jetzt ist Adobe wieder mit 64-bit Flash zurück, diesmal nicht nur für Linux, sondern auch für Windows und MacOS X. Die aktuelle Beta nennt sich Square und steht für die drei OS in einer 32- und einer 64-bit Version zur Verfügung. Die Installation läuft wie immer von Hand ab, eine Paketquelle gibt es wie üblich nicht.

Ihr könnt euch das Archiv mit dem Flash Player von labs.adobe.com herunterladen. Wenn dann würde ich den Schritt auf diese Preview-Version jedoch nur mit einem 64-bit System machen, für Nutzer einer 32-Bit Installation ergeben sich in meinen Augen keine Vorteile, dazu später noch ein bisschen mehr… Die Installation läuft bspw. so ab:

$ tar -xzf flashplayer*.tar.gz
$ rm ~/.mozilla/plugins/libflashplayer.so  # Ist eigentlich nur ein Symlink
$ cp libflashplayer.so ~/.mozilla/plugins/

Mehr als das Archiv zu entpacken und anschließend die Bibliothek libflashplayer.so ins ~/.mozilla/plugins/ Verzeichnis zu schieben, ist eigentlich nicht nötig. Linux, ist leider nicht Linux. Von daher kann das bei euch ein bisschen anders aussehen, aber ich würde die Beta nicht direkt ins System kopieren.

Nach einem Neustart des Browsers sollte euch die “Über Adobe Flash”-Seite sagen, dass ihr mindestens mit Flash 10.2.161.22 unterwegs seid. Wenn da noch etwas von 10.1.82.76 steht, dann wurde die neue Bibliothek nicht angezogen.

Solltet Ihr diese Beta wieder loswerden wollen, so löscht das Plugin und setzt wieder einen Symlink auf das über die Paketverwaltung installierte Flash.

$ rm ~/.mozilla/plugins/libflashplayer.so
$ ln -s /usr/lib/flashplugin-installer/libflashplayer.so ~/.mozilla/plugins/

Auch hier gilt jedoch wieder: Linux ist nicht Linux. Der Hinweis gilt natürlich nur wenn ihr Adobe Flash in Ubuntu über das Paket flashplugin-installer installiert habt. Wenn ihr Flash aus den Partner-Quellen, über das Paket adobe-flashplugin installiert habt, dann lauten die Pfade etwas anders.

Lohnt sich der Aufwand? Ich habe jetzt nicht viele Flash-Seiten ausprobiert, doch in meinen Augen lohnt es sich nicht. Gut, es IST ein 64-bit Plugin, doch so lange Flash im Vollbild ruckelt wie ein Diafilm, ist mir das eigentlich ziemlich egal.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

15 Kommentare

  1. Also ich stelle hier eine deutliche Steigerung der Performance fest. 720p youtube videos gingen vorher echt mies, 75% cpu und ruckelig wie sau, Vollbild konnte man ganz vergessen.

    Mit der neuen square version sieht es anders aus, 20-30% cpu und vollbild geht erstmals ohne probleme.

    Ich sags ungern, respekt adobe.

  2. Man sollte die neueste Version nicht wegen der Geschwindigkeit, sondern wegen der Sicherheit installieren. In den Adobe-Produkten gibt es regelmäßig Lücken, die auch immer recht schnell ausgenutzt werden: http://www.heise.de/security/meldung/Angreifer-nutzen-weitere-Zero-Day-Luecke-in-Adobe-Flash-und-Reader-Update-1078219.html

    • Tach Dee, hier gehts aber um eine Vorab-Version. Da man dort laut eigenen Aussagen viel am Gerüst von Flash geschraubt hat, wird die Version wohl noch schlimmer als das aktuelle Release sein ;)

      • Ja, das ist die Frage. Ich habe einfach die Hoffnung, dass gegenüber meiner Version 10.0.42.34 einige Fehler in 10.2.161.22 gefixt wurden.

        PS: Deine Seite funktioniert übrigens ohne JavaScript nicht so toll. Ich konnte auf Deinen Beitrag nicht antworten, sondern nur unten einen neuen anfügen.

  3. Danke! Werde ich mir auf jeden Fall mal angucken!

  4. Danke für die Anleitung.
    Ich hab den Eindruck, bei mir läuft Flash jetzt um einiges stabiler… werde es mal weiter beobachten.

  5. Hi Chris, danke für das Update! Ich nutze hier seit geraumer Zeit ein Skript dass mir die jeweilige Version herunterlädt und davor das System “sauber macht” (getestet seit Ubuntu 8.04). Evtl. hilft es ja jemandem:

    #!/bin/bash
    
    echo "Stopping any Firefox that might be running"
    sudo killall -v -s SIGHUP -r firefox
    
    echo "Removing any other flash plugin previously installed:"
    sudo apt-get remove -y --purge flashplugin-installer
    sudo apt-get remove -y --purge flashplugin-nonfree gnash gnash-common mozilla-plugin-gnash 
    sudo apt-get remove -y --purge iceweasel-flashplugin mozilla-flashplugin firefox-flashplugin 
    sudo apt-get remove -y --purge swfdec-mozilla libflashsupport nspluginwrapper iceape-flashplugin 
    sudo apt-get remove -y --purge xulrunner-flashplugin midbrowser-flashplugin xulrunner-addons-flashplugin
    
    rm -vf ~/.mozilla/plugins/*flash*
    sudo rm -vf /usr/lib/firefox-addons/plugins/*flash*
    sudo rm -vf /usr/lib/firefox/plugins/*flash*
    sudo rm -vf /usr/lib/iceape/plugins/flashplugin-alternative.so
    sudo rm -vf /usr/lib/iceweasel/plugins/flashplugin-alternative.so
    sudo rm -vf /usr/lib/iceweasel/plugins/npwrapper.libflashplayer.so
    sudo rm -vf /usr/lib/midbrowser/plugins/flashplugin-alternative.so
    sudo rm -vf /usr/lib/mozilla/plugins/*flash*
    sudo rm -vf /usr/lib/xulrunner-addons/plugins/flashplugin-alternative.so
    sudo rm -vf /usr/lib/xulrunner/plugins/flashplugin-alternative.so
    sudo rm -vf /var/lib/flashplugin-nonfree/npwrapper.libflashplayer.so
    sudo rm -rvfd /usr/lib/nspluginwrapper
    
    if [ "" == "$1" ];
    then
        #FLASH_PKG=libflashplayer-10.0.45.2.linux-x86_64.so.tar.gz
        #FLASH_PKG_URL=http://download.macromedia.com/pub/labs/flashplayer10/$FLASH_PKG
        FLASH_PKG=flashplayer_square_p1_64bit_linux_091510.tar.gz
        FLASH_PKG_URL=http://download.macromedia.com/pub/labs/flashplayer10/$FLASH_PKG
    else
        FLASH_PKG=$1
        FLASH_PKG_URL=$0/$1
    fi
    
    echo "Installing Flash Player: $FLASH_PKG_URL"
    cd ~
    wget $FLASH_PKG_URL
    tar zxvf $FLASH_PKG
    file libflashplayer.so
    sudo cp -v libflashplayer.so /usr/lib/mozilla/plugins/ 
    sudo chmod 644 /usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so
    
    echo "Linking the libraries so Firefox and apps depending on XULRunner (vuze, liferea, rsswol) can find it."
    sudo ln -svf /usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so /usr/lib/firefox-addons/plugins/
    sudo ln -svf /usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so /usr/lib/xulrunner-addons/plugins/
    mkdir -p ~/.mozilla/plugins
    ln -svf /usr/lib/mozilla/plugins/libflashplayer.so ~/.mozilla/plugins
    
    sudo rm -vrf libflashplayer.so
    sudo rm -vrf $FLASH_PKG
    
  6. Falls man die neue Version ohne Gefrickel systemweit installieren will, hilft ggf. ein kleines Installations- und/oder Update-Skript:
    adobe-flash-install-64bit.sh

    Support für Firefox, Opera und Chomium.

    • Hallo Andreas, das sieht schick aus. Aber ich würde die libflashplayer.so nach /usr/lib/opera/plugins/ und Co. verlinken und nicht x-mal kopieren. Des weiteren fehlt noch ein Symlink nach /usr/lib/xulrunner-addons/plugins/ und /usr/lib/firefox-addons/plugins/ damit andere Anwendungen Flash verwenden können. Und letztendlich würde ich auch eine Deinstallations-Routine einbauen, damit man wieder Flash aus der Paketverwaltung nutzen kann.

      Grüße
      Christoph

  7. Pingback: Adobe Flashplayer 10.2 d161 für 64bit Linux und MacOSx « www.danielneugart.de

  8. Weiss jmd wohin der neue Flashplayer die Dateien temporär zwischenspeichert? Bei der alten Version war das ja /tmp.

  9. Pingback: Adobe Flash Player ist wieder in 64Bit für Linux verfügbar

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.