Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Quake3 läuft auf 25 Dollar Raspberry-Pi Computer

| 17 Kommentare

Anfang August hatte ich ja über den Logo-Wettbewerb zum Raspberry-Pi berichtet, den einige von euch zu dem Zeitpunkt noch gar nicht kannten. Mittlerweile macht das Projekt weitere Fortschritte, so gibt es jetzt z.B. die ersten richtig produzierten Boards in einer Alpha-Version und zum anderen macht auch der Software-Support Sprünge nach vorne. Man hat es sogar geschafft Quake3 auf dem scheckkartengroßen Rechner zum Laufen zu bekommen. Ich für meinen Teil kann es kaum Abwarten das Platinchen in die Finger zu bekommen…

(Via 11k2)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

17 Kommentare

  1. Und was willst du dann mit dem Ding machen?

    • Dem Ding steht doch “Home-Server” auf die Stirn geschrieben :) Hoffentlich halbwegs performanter File-Server fürs LAN, an die Stereoanlage anschließen und via MPD und PulseAudio-Weiterleitung Musik hören usw :)

      • Hallo Christoph,

        Du sprichst mir aus der Seele. Folgende Dinge könnte ich mir vorstellen:

        - AudioEmpfänger e.g. für Airplay
        - NAS
        - openWRT (für VPN (L2TP), WakeOnLAN
        - HomeServer (aber mit welcher Software)?
        - Concentrator für meine WebCams.
        - Fernseher als Surfbox nutzen (USB Funktastatur und TV) für nur 25Pfund
        - Remote USB

        usw.

        Grüße,
        Jo Chen

  2. NAS, Media-Server, Weiterleitung der USB-HDD via MPD auf die Stereo-Anlage, kleine Surfstation… also ich hätte spontan mehr als einen Verwendungszweck… ;)

    wenn Quake3 schon läuft, dann auch screen mit moc, finch, alpine, etc.

  3. Naja, ‘läuft’ kann man das nicht nennen, um richtig Quake 3 zocken zu können brauch man schon um die 125 FPS, da kommt man mit 10 nicht so wirklich weit, aber, es ist schon erstaunlich das Q3 da überhaupt läuft, alle Achtung!

    Und jup, als Fileserver taugt sowas sicherlich gut…

    lg,
    losingYou

  4. Ich würde gleich ein Dutzend bestellen als Terminalserverclients in meiner Firma.

    LG
    Jane K

  5. Ja, das Teil schreit förmlich nach einem Homeserver! :D Mag auch gerne ein oder zwei haben.

    Zum Thema Quake … cool, dass es sich überhaupt relativ gut starten lässt in default config. Und wenn man richtig Quake spielen KANN, braucht man auch keine 125 FPS …

  6. Welche Betriebssysteme kriegt man darauf zum laufen und in welcher Version?
    Dann fällt mir nämlich noch ein, das ich damit meine Terrarien steuern kann.

  7. Pingback: Quake läuft auf dem 25$ Computer

  8. Windows 8 wird darauf laufen denn Windows 8 gibts auch dann für ARM prozessoren :D

    ”Schatz hast du meinen computer gesehen? Ich glaube ich hab ihn irgendwo liegen lassen”

  9. Hat schon wer Informationen darüber gefunden ob dieses Raspberry-Pi auch GPIO unterstützt? Dann könnte man mit diesen Teil ja sogar auch das FoxBoardG20 von ACME-Systems ersetzen.

  10. Als Rechner-in-Tastatur-Computer für VICE. Als Box für ZSNES – hier bräuchte ich für den Betrieb nicht mal ne Tastatur.

  11. Hey ! kann man den kleinen Raspberry Pi schon kaufen ? kann mir bitte
    jemand antworten oder mir eine Email schreiben wäre ECHT lieb ;)

    • Hallo Florian, die FAQ sagt “When will the device be available to purchase? We anticipate the device will be available to the general public later in 2011 – we were hoping to hit the end of November, but right now December’s looking more likely.” Wenn es soweit ist, wird man mit Sicherheit auf der Homepage etwas drüber lesen können :)

      Grüße
      Christoph

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.