Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Raspberry PI, Auslieferung für Ende Februar geplant

Raspberry Pi, Auslieferung für Ende Februar geplant

| 13 Kommentare

Ich bin ja schon länger auf der Suche nach einem wirklich stromsparenden Mini-Rechner. Egal ob die CuBox, der Cotton Candy oder eben der Raspberry Pi, alle diese Mikro-Rechner sind faszinierend, doch es ist schwierig sie in Deutschland zu ordern bzw. noch stecken die kleinen Kistchen in der Entwicklung. Bzgl. des Raspbeery Pis gibt es jedoch jetzt konkrete Nachrichten: Die Fertigung steht, bis zum 20. Februar soll die Produktion der Boards abgeschlossen sein, so dass Ende Februar mit der Auslieferung des Raspberry Pi begonnen werden kann.

Die Auslieferung des Raspberry Pi ist für Ende Februar geplant.

In der ersten Charge wird man nur die 35 Dollar teure Variante mit mehr Speicher und Netzwerkanschluss bestellten können, uns Bastler wird das wohl kaum stören, ich vermute mal dass die meisten von uns sowieso diese Version ordern würden. Genaueres zum  Bestellvorgang gibt es leider bislang auch noch nicht, es wird sicherlich jedoch keine schlechte Idee sein so schnell wie möglich nach Freischaltung des Bestellformulars seine Bestellung einzutragen.

(Quelle: Raspberry Pi Blog, Bildquelle: Jared Smith, CC-BY-SA, Flickr)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

13 Kommentare

  1. Sag bitte so schnell es geht bescheid, wenn du das Bestellformular entdeckst. Wir sind auch sehr am Raspberry Pi interessiert.

    Viele Grüße

  2. Das gerät könnte ich doch bestimmt für einen kleinen Squid Proxy auf Debianbasis nutzen oder?

  3. Endlich! Kann es kaum erwarten.

  4. Ich kann es auch kaum erwarten, bin gespannt ob das kleine Ding als Entwicklungsserver ausreicht. Ich würd das Ding direkt an meine Fritzbox aufm Dachboden hängen.

  5. Pingback: Mini-Rechner Raspberry Pi: Spannend aber wofür? › infoblog.li

  6. Hallo
    Binn auch mal drauf gespannt.
    Binn zwar kein Programmierer aber mich würde das ding als Mediaplayer usw. sehr intressieren.Gibt es schohn ein Forum wo das Ding behandelt wird wegen Soft und so.
    mfg A.S.

    Habe gerade gesehen das man sich in die Mailing list bei denen eintragen kann dan soll man wohl bescheid bekommen ob man einen bekommt. Oben rechts auf http://www.raspberrypi.org

  7. Pingback: Raspberry Pi wird Ende Februar verschifft > Toollinks

  8. Ja, wer einen abbekommen möchte, sollte sich auf der RPi-Site in die Mailingliste eintragen und alle 5 Minuten seine Mails checken ;)
    Morgen sollen sie in China ausgeliefert werden. Dann müssen sie noch die Qualitätskontrolle bestehen und nach UK geflogen werden und dann geht es hoffentlich los :)

  9. Hallo Christoph,
    das wäre genau das, was ich aktuell suche. Hoffe doch, dass es kein zweites Duke Nukem wird? ;) Von dem Gerät redet man ja auch schon recht lang. Oder kannst Du was kleines, stromsparendes, lüfterloses und preisgünstiges empfehlen, rein als Web- und Sambaserver für Heimanwendung? Braucht also keine HD-Grafik zu haben, nur Ubuntu sollte drauf laufen.

    • Der RPi ist sicher kein Duke Nukem und wird auch keiner mehr werden. Von der ersten 10.000 Stück Charge sind die ersten Exemplare am Montag vom Band gerollt und werden bis einschließlich Donnerstag die Qualitätssicherung durchlaufen. Das geschieht zum Großteil automatisiert und von England aus.

      Wenn nicht plötzlich Außerirdische eine Invasion starten oder alle Speditionen und Transportmittel in einem schwarzen Loch verschwinden, treten die Geräte direkt im Anschluss ihren Weg auf die Insel an. Gespannt sein darf man höchstens auf den Ansturm…

    • Hi Jens, wie Alexander schon sagte. Der Raspberry ist Realität. Die Fertigung läuft, es fehlt nur noch die Qualitätskontrolle, dann werden die ersten Boards verschickt. Allerdings muss man schnell sein. Die Nerds aller Länder, werden den Online-Shop sicherlich SEHR SEHR schnell leer kaufen!

      • Hi Christoph,
        das kann ich mir vorstellen. Die Idee ist ja auch super. Würde ja auch noch ein bisschen warten – kein Problem. Lebe ja jetzt in der Ukraine und brauch eben was stromsparendes – hier läuft zwangsläufig alles über eine USV, die Stromschwankungen sind manchmal ziemlich heftig. Und bei 2 PCs habe ich leider nur um die 8 Minuten Überbrückungszeit. Deshalb die Frage, ob Du oder Deine Leser mir ein (im Handel befindliches) Gerät empfehlen können. Mindestanforderung ist Ubuntu mit Apache-Webserver, kein HD-Video oder anderer Schnickschnack.

        LG,
        Jens (von ubuntu-center.de – lang ists her ;) )

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.