Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Rechner mit allem Drum und Dran im Format eines USB-Sticks

Rechner mit allem Drum und Dran im Format eines USB-Sticks

| 7 Kommentare

So langsam drängen immer mehr kostengünstige Mini-PCs auf den Markt, die das Bastlerherz zum Schlagen bringen. Neben dem eher für Schulungszwecke entwickelten Raspberry Pi, hat eine norwegische Firma jetzt den FXI Cotton Candy vorgestellt. In dem Stick steckt letztendlich herkömmliche Smartphone-Technik: Eine ARM Cortex A9 CPU mit 1,2GHz, eine GPU, WLAN, Bluetooth, HDMI und einem Slot für eine microSD-Karte. Auf dem Video von Bordedatwork sieht man wie der Stick über HDMI an einen herkömmlichen Fernseher angeschlossen wird und mit Android betrieben wird, auch Ubuntu oder gar Windows soll möglich sein. Auf jeden Fall eine spannende Sache, das Ding schluck kaum Strom und braucht praktisch keinen Platz. Leider spielt der Cotton Candy preislich wohl aber in einer anderen Liga wie der Raspberry Pi, es steht ein Preis von rund 200 Dollar im Raum.

(Via OMG!Ubuntu)

Das könnte dich auch interessieren

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

7 Kommentare

  1. Finde den Raspi ja schon klasse und das Gerätchen hier hört sich bis auf den Preis noch besser an.
    Bin sehr gespannt wenn die beiden endlich auf den Markt kommen. Den Raspi werde ich mir auf jeden Fall Kaufen, bei dem Preis vielleicht auch mehr mals.

  2. Und da soll doch jmd sagen der Computer hat sich genug entwickelt.

    Mit ARM werden will wohl auch am Desktop ein paar Überraschungen erleben.

    Freu mich schon auf kleine Server die nicht mehr als eine Lampe, bei Volllast, verbrauchen (<5W). Dann reicht es irgenwann eine 1/3m² Voltaik zu nutzen. Mit GSM etc. werden wahrscheinlich in ein paar Jahren "autarke" Computer auf den Markt kommen. Freu mich ;)

    Oder hat irgendjemand Einwände?

  3. AWESOME – das nenne ich mal cool!

  4. Man sollte bei den ganzen Neuerscheinungen nicht die schon verfügbaren(!) Sachen vergessen ;) Vom Beagleboard XM gibt es z.B. einen Klon (igep-Board) mit integriertem Wlan/Bluetooth. Etwas größer als das obige Board, aber die Stromversorgung über USB ist auch kein Problem.

  5. Pingback: Hirnrollator » Blog Archiv » über’n Weg gelaufen …

  6. Pingback: über’n Weg ...

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.