Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Mikrofon über Boxen verstärkt ausgeben (Pulseaudio)

10. November 2011
von Christoph
2 Kommentare

Mikrofon über Boxen verstärkt ausgeben (Pulseaudio)

Neulich stand ein spontaner Karaoke-Abend auf dem Programm. Ein Mikro, brauchbare Boxen und einen Internetzugang für YouTube, mehr braucht es dafür eigentlich nicht. Zumindest wenn die Ansprüche nicht allzu hoch sind. Bislang hab ich für die Verstärkung des Mikros einfach immer an den Reglern des Alsamixers herumgedreht, an meinem aktuellen Rechner hatte das leider überhaupt keinen Erfolg. Abhilfe schaffte ein bisschen Trickserei mit PulseAudio.
Weiterlesen →

Mobile Connect USB-Stick UMTS Broadband K4605-H unter Ubuntu Oneiric 11.10

9. November 2011
von Christoph
5 Kommentare

Mobile Connect USB-Stick UMTS Broadband K4605-H unter Ubuntu Oneiric 11.10

Eigentlich müsste ich dem UMTS-Stick K4605-H von Vodafone gar keinen Beitrag widmen. Unter Ubuntu Oneiric 11.10 (und wahrscheinlich auch Natty) muss man den Stick einfach nur anstecken, den PIN der SIM-Karte eingeben und schon ist man im Netz. Problematisch wird es jedoch, wenn man den Stick unter Windows probiert und die Installation des Treibers nicht geklappt hat. In diesem Fall bleibt der Stick im falschen Modus hängen und kann unter Linux nicht mehr benutzt werden.

Weiterlesen →

Das Zeitgeist-Dashboard für Gedit unter Ubuntu Oneiric 11.10 installieren

3. November 2011
von Christoph
3 Kommentare

Das Zeitgeist-Dashboard für Gedit unter Ubuntu Oneiric 11.10 installieren

Die GNOME-Entwickler arbeiten aktuell daran das Zeitgeist-Projekt (Wikipedia) in Gedit zu integrieren. Mit Zeitgeist ist es dann möglich die zuletzt geöffneten bzw. am häufigsten bearbeiteten Dokumente zu laden. Dazu wird beim Start der Anwendung oder beim Öffnen eines neuen Tabs eine Übersicht mit einer Vorschau angezeigt. Unter Ubuntu Oneiric 11.10 kann man sich das Ganze auch schon ohne großen Aufwand ansehen.

Weiterlesen →

Raspberry Pi gibt Pläne für den Verkaufsstart bekannt

3. November 2011
von Christoph
22 Kommentare

Raspberry Pi gibt Pläne für den Verkaufsstart bekannt

In den Beiträgen zum 25 Dollar Mini-PC Raspberry Pi der Raspberry Pi Foundation gab es schon öfters die Frage nach dem “Wann”. Wann endlich kann man das kleine Schmuckstückchen kaufen und mit dem Tüfteln anfangen? Nach einem Missverständnis mit einem Reporter stellt die Foundation heute auf der Homepage klar, wann der Pi zu kaufen sein wird, wie man ihn erstehen kann und ob der Rechner vorerst nur an Entwickler verkauft wird.

Weiterlesen →

The Humble Voxatron Debut

31. Oktober 2011
von Christoph
3 Kommentare

The Humble Voxatron Debut

Beim Humble Budle gibt es für die nächsten zwei Wochen Voxatron als erste Alpha-Version. Das Spiel erinnert mich ein bisschen an Minecraft, allerdings ist Voxatron eher dem Jump ’n’ Run bzw. Shoot ’em up Genre zuzurechen. Das Spiel kauft ihr wie gesagt als Alpha, doch Käufer des Humble-Angebots bekommen laut Homepage alle zukünftigen Updates, Charaktere und Level zum kostenlosen Download angeboten. Wie immer könnt Ihr den Preis selber bestimmen, wie immer könnt ihr einen Teil des Kaufpreises spenden und wie immer gibts das Spiel auch für Linux

Das Ubuntu-Notebook Satchbook von Rockiger im Test

28. Oktober 2011
von Christoph
18 Kommentare

Das Ubuntu-Notebook “Satchbook” von Rockiger im Test

Vor ein paar Wochen war ja das Ubuntu-Notebook Satchbook von Rockiger bei mir zu Gast. Leider ist die Zeit bei mir aktuell etwas knapp, von daher musstet Ihr zum einen etwas länger auf den Bericht warten und zum anderen wird der Beitrag bei mir im Blog über das Gerät etwas kürzer. Macht aber nichts, denn auf der Linux-Community gibt es den Beitrag, den ich für die Linux User 11/2011 geschrieben habe, komplett online zu lesen. Von daher kann ich mich guten Gewissens hier ein bisschen kürzer fassen und direkt zum Punkt kommen.

Weiterlesen →

GNOME-Gmail als Alternative zu Desktop-Webmail

27. Oktober 2011
von Christoph
9 Kommentare

GNOME-Gmail als Alternative zu Desktop-Webmail

Ein kurzer Hinweis für Alle, die Google Mail benutzen und auf einen herkömmlichen E-Mail-Client im Stile von Thunderbird oder Evolution verzichten. Ich hatte schon schon früher beschrieben, wie man Google Mail besser in den GNOME Desktop integrieren kann, doch leider ist das dort beschriebene Programme Desktop-Webmail nach wie vor buggy, es taucht nach wie vor nicht in der Liste der bevorzugten Anwendungen auf, so dass man diesen Fehler nach wie vor von Hand beheben muss.

Als Alternative habe ich gerade das kleine Paket GNOME-Gmail entdeckt, es tut im Endeffekt das selbe wie Desktop-Webmail (allerdings arbeitet es eben nur mit GMail), dafür tut es unter Natty und Oneiric ohne Gebastel seinen Dienst. Zudem legt es ein Icon im Anwendungsmenü ab, so dass man Gmail ohne großen Aufwand in das Dash bzw. die Sidebar der GNOME-Shell legen kann. Die Installation beschränkt sich auf das installieren des Paketes…

$ sudo apt-get install gnome-gmail

Damit danach die GNOME-Desktopumgebung weiß, was sie mit mailto-Links anfangen soll, muss man in den Einstellungen noch “GNOME Gmail” als Standardprogramm für E-Mails eintragen. Die entsprechende Option findet ihr in Oneiric (egal ob GNOME 3.2 oder Unity) unter “System Information” und den “Vorgabe-Anwendungen”. In Natty gibt es ja noch den herkömmlichen Dialog zu den bevorzugten Anwendungen.

GNOME-Gmail

Leider gibt es aber auch hier wieder einen Bug, der es verhindert dass man direkt aus Nautilus heraus Dateien als Attachment verschicken kann. Auf meinem System bekomme ich nur die Meldung “Unable to determine IMAP Drafts folder location” als Benachrichtigung angezeigt. Ḿich persönlich stört das jedoch nicht, da ich Attachments meist via Drag&Drop in das Fenster der E-Mail schiebe. Das Kontext-Menü des Nautilus-Dateimanagers nutze ich dafür eigentlich nie.

Vorträge und Video-Workshops zu Vim

21. Oktober 2011 von Christoph | 2 Kommentare

Cyrano hat mich in einem Kommentar zum interaktiven Vim Tutorial auf einen Vortrag von Bram Moolenaar hingewiesen. Bram ist der Haupt-Entwickler und die treibende Kraft hinter dem mächtigen Editor. Im Vortrag wird in fast 1,5 Stunden Vim ausführlich vorgestellt, er ist zwar von 2007 und somit etwas angestaubt, aber vom DEM Menschen hinter Vim das Programm ausführlich erklärt zu bekommen ist sicherlich keine verschenkte Zeit.

Vielleicht noch besser ist ein Tipp zu Derek Wyatts Blog. Derek erklärt in seiner sympatisch flapsigen Art in einem ganzen Vim Video-Workshop den Editor von Alpha bis Omega. Die Videos sind wirklich empfehlenswert, denn Derek erklärt nicht nur was wie funktioniert, sondern sagt auch warum man es so machen sollte. Ich binde mal das erste seiner zig Videos an dieser Stelle ein. Es erklärt gut warum es eine gute Idee sein könnte sich das Know-How Vim zu Bedienen anzueignen.

Mit einer halben Stunde Laufzeit ist es deutlich kompakter als das zuerst vorgestellte Video. Ihr könnt auch direkt auf Vimeo das Video ansehen, dort habt ihr den Vorteil, dass ihr über Bookmarks direkt zu den für euch interessanten Passagen springen könnt.