Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

The Tunnel

Paramount unterstützt Vertrieb des Crowd-Funded Films “The Tunnel” über BitTorrent

| 1 Kommentar

Wir hacken ja ganz gerne auf der Medien-Industrie herum. P2P-Filesharing Programme sind nach der Content-Mafia immer die zu verteufelnden Werkzeuge skrupelloser Raubkopierer, die in mit ihren kriminellen Machenschaften die Filmstudios und Plattenlabels in den Ruin stürzenl. Neue Vertriebskonzepte, neue Lösungsansätze, neue Methoden zur Vermaktung von Filmen? Fehlanzeige! Nun möchte ein kleines Studio endlich mal einen anderen Weg gehen und schafft es mit Paramount sogar einen Partner aus der Steinzeit der Filmindustrie mit an Bord zu nehmen.

The Tunnel

Der Horror-Film The Tunnel wird offiziell über BitTorrent vetrieben, jeder wird den Film ganz legal und kostenlos über P2P herunterladen können. Wer will wird eine DVD-Box mit zusätzlichem Material kaufen können oder kann als Sponsor einzelne Frames (für einen Dollar pro Frame) oder ganze Teile des Films erstehen , ein Viertel der rund 135.000 Frames des Films sind auf diese Weise schon verkauft worden.

The Internet was meant to be a tool to connect us. It was meant to break down borders and liberate. Now we have an entire generation who are being labelled criminals for using that tool. But perhaps rather than wasting millions of dollars fighting a losing battle against internet piracy, we should try and find a way to embrace the possibilities that this new world brings…

That’s the thought that inspired this project. We believe that if we stop fighting the peer to peer networks, they could become the biggest revolution we have ever seen in the way we share entertainment and information.

After spending years being frustrated by what we saw as the movie industry’s short-sighted and conventional outlook towards the online community, we decided it was time to try something different – The 135K Project was born.

We figured that movie posters and collectable frames from movies are being sold every day, so what if we could raise the money to make “The Tunnel” by selling every individual frame of it? We would be able to make a movie unencumbered by a studio’s need for box office. We could do what we got into the industry to do in the first place. Tell stories we like and get them out there so people could enjoy them.

What’s the key to doing that? You.

If you like the look of “The Tunnel” or the idea behind The 135K Project – buy a frame or two, blog about it, follow us on twitter, seed and embed the finished film when it’s released. Whatever you can do. It will all help and show the world there might just be another way. Who knows where that might lead?

Am 19. Mai soll der Torrent zum Film veröffentlich werden. Gleichzeitig wird auch der Vertrieb der DVD beginnen, der immerhin von Paramount Pictures übernommen wird. Das Ganze ist also nicht nur ein Versuch einen Indie-Film wie Projekt London oder Experimente wie Sintel über das Netz zu pushen, sondern wohl ein ernsthafter Testbalon eines der großen Produzenten in Hollywood. Findet da endlich wirklich ein Umdenken statt?

Zum Film selber sage ich lieber nichts, irgendwie erinnert er mich verdammt an das Blair Witch Project. Richtig innovativ wird der Streifen daher nicht sein. Ohne die Aktion würde er wahrscheinlich in den Regalen der Videotheken verstauben, ohne dass ihn jemals ein größeres Publikum zu Gesicht bekommen würde. Nichts desto trotzt, das Vertriebskonzept scheint aufzugehen und selbst Hollywood ist mit im Boot. Hoffen wir mal dass sich die Aktion nicht nur als einmaliger Test herausstellt.

Was ich persönlich jedoch etwas schade finde ist, dass man es verpasst hat eine Lizenz für den Film zu wählen, die klipp und klar sagt was ich denn nun mit dem Film machen darf. Oder in anderen Worten, warum hat man keine Creative Commons Lizenz gewählt? Genau für solche Zwecke wurde die CC ja ins Leben gerufen.

(Via TorrentFreak)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

Ein Kommentar

  1. Ich denke die Euphorie ist übertrieben. Die großen Konzerne interessiert, was am Ende für ein Profit da steht. Und solche einzelnen Aktionen können ziemlich gut funktionieren, siehe Humble Indie Bundle. Wie du schon sagst, der Film würde ohne die Aktion im Regal verstauben. Wenn die Aktionen sich aber häufen, entfällt der Bonus und der klassische Weg ist profitabler.

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.