Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

cronjob-icon

16. Mai 2014
von Christoph
Keine Kommentare

Linktipp: Der Crontab-Generator hilft beim Erstellen von Cronjobs

Egal ob man mit crontab -e eine Crontabelle für den eigenen User anlegt, mit sudo crontab -e eine systemweite Crontabelle generiert, gleich die /etc/crontab bearbeitet oder in /etc/cron.d einen programmspetifischen Cronjob ablegt. Es gilt immer dem Cronjob zu sagen was er wann ausführen soll, dazu gibt es die ominösen ersten fünf Angaben in der Cronjob-Zeile.

17  *   * * *   root      run-parts --report /etc/cron.hourly
59 23   * * *   username  /pfad/zu/skript.sh
*/5 *   * * *   username  ping -c 1 www.google.de > /dev/null 2>&1

Die Syntax für einfache Aufgaben zu lernen ist nicht sonderlich schwer, meist reicht ein Blick ins Wiki. Doch was muss man denn jetzt als Cronjob angeben, wenn jede ungerade Minute, zu jeder geraden Stunde, zweimal im Monat, aber bitte nur an ungerade Monaten, aber dann auch nur an Wochentagen das Kommando foobar ausgeführt werden soll? Dafür müssen wohl auch erfahrene Sysadmins ein paar Minuten grübeln.

1-59/2 */2 */15 1-11/2 0,6 foobar >/dev/null 2>&1

Ganz so einfach lässt sich die Logik nicht zusammenstellen, aber per Mausklick ist das schnell gemacht, man muss nur wissen wo! Mit dem Crontab-Generator lassen sich Cronjobs Schritt für Schritt mit der Maus zusammenbauen, so dass man am Ende nur noch die Cronjob-Zeile in die Crontab des betroffenen Systems übernehmen muss. Der Generator beachtet dabei auch die Ausgaben, man kann sie verwerfen, in eine Datei schreiben oder per Mail verschicken. Damit dürften die meisten Anwendungsfälle wohl abgedeckt sein.

Mit dem Crontab-Generator kann man sich Cronjobs per Mausklick zusammenstellen.

(Via Stefan Betz auf Google+)

heartbleed-computerphile

19. April 2014
von Christoph
Keine Kommentare

Linktipp: Computerphile erklärt Heartbleed

Der Heartbleed-Bug zieht nach wie vor seine Kreise, noch am 8. April waren über 600 der Top-10000 Webseiten anfällig für die Schwachstelle in OpenSSL. Für Nicht-Entwickler ist es in meinen Augen interessant auch einmal hinter die Kulissen zu blicken und zu erfahren, was bei Heartbleed denn nun genau passiert. Denn der Bugs ist eigentlich so trivial, dass es xkcd schafft den Fehler in einem kurzen Comicstrip zusammenzufassen. Steven Bagley von Computerphile erklärt in meinen Augen das Problem sehr anschaulich.

(Direktlink zu YouTube)

svgeneration

19. April 2014
von Christoph
Keine Kommentare

Linktipp: SVGeneration erzeugt über 80 Muster für Wallpaper und Hintergründe als SVG

Neulich hatten einige von euch ja den Link zu Trianglify recht interessant gefunden. Besonders auf Google+ und Facebook kamen eine Reihe von Likes zusammen. Mit SVGeneration bin ich gerade über eine sehr ähnliche Seite gestolpert. Sie kann auch die Dreiecksmuster generieren, erzeugt aber 80 weitere schlichte Muster, die sich für Wallaper und Hintergründe benutzen lassen. Wie auch bei Trianglify lassen sich auch bei SVGeneration die Dateien als SVG herunterladen oder aber auch als CSS exportieren und so beliebig weiterverarbeiten.

SVGeneration erzeugt über 80 Muster als SVG-Datei.

pattern

16. April 2014
von Christoph
Keine Kommentare

Linktipp: Trianglify erzeugt Wallpaper im Nexus-Stil

Als Google sein Nexus-4-Handy vorstellte, fielen nicht nur die damals beeindruckenden technischen Details ins Auge, sondern auch die recht schlichten, aber dennoch farbenfrohen Wallpaper ins Auge. Wer diesen Look selber gestalten möchte, der kann sich mal die Web-App Trianglify ansehen. Sie generiert eben solche Netze aus bunten Dreiecken im Browser, das Ergebnis lässt sich als SVG-Datei herunterladen und als Wallpaper oder auch als CSS-Hintergrund für Webseiten weiterverarbeiten. Auf dem selben Prinzip basiert der Desktop Pattern Generator, er erlaubt allerdings das Ändern der Parameter bequem per Schieberegler. Den Code zu beiden Projekten findet ihr jeweils bei Github (TrianglifyTriangle-Play-App).

Trianglify generiert farbenfrohe Netze als SVG-Dateien aus Dreiecken für Wallpaper oder Hintergründe .

css3-logo

25. März 2014
von Christoph
2 Kommentare

Linktipp: CSS Diner bringt euch CSS-Selektoren mit Praxisbeispielen bei

Viele Blogger geben sich sehr sehr viel Mühe ihr Blog optisch ansprechend zu gestalten. Ausgehend von einem der unzähligen Templates für WordPress, Drupal und Co. baut man sich “sein” persönliches Blog zusammen — obwohl man mit ordentlicher Web-Entwicklung gar nichts am Hut hat und man sein Blog per Trial- and Error zusammenschustert.

Hat man den dreh einmal raus, ist das Umgestalten eines Templates per CSS gar nicht so schwer, die größte Hürde dabei ist in meinen Augen das Referenzieren der entsprechenden Elemente. Muss ich jetzt bsp {…}, .bsp {…}, #bsp {…} oder .bsp p {…} in die style.css schreiben? Was bezieht sich eigentlich auf was?

Das CSS Dinner erklärt CSS/Selektoren.

Wer sich ungern auf selfhtml.org in die Thematik der CSS-Selektoren einliest, der findet im CSS Diner eine praktische CSS-Lernhilfe. In 26 Leveln gilt es den richtigen Selektor zu finden. Links im CSS Editor trägt man seine Lösung ein, rechts in der HTML-Ansicht sieht man den HTML-Code der Dinge, die auf dem Tisch liegen. Das ganze Projekt ist dabei Open-Source, der Code liegt auf einem Github.

(Via Hacker News)

explainshell-logo

4. September 2013
von Christoph
6 Kommentare

Linktipp: explainshell.com erklärt Shell-Befehle für Linux

Shell-Befehle können ganz schön lang und verwirrend sein. In Man-Pages werden die einzelnen Operatoren zwar erklärt, doch durch diese muss man sich auch erst einmal durchhangeln. Wer einfach mal schnell sehen möchte, was sich hinter dem Befehl “iptables -A INPUT -i eth0 -s ip-to-block -j DROP” versteckt, kann das Kommando in explainshell.com hacken.

Die Web-Anwendung bereitet die entsprechenden Man-Pages graphisch auf und zeigt nur die Abschnitte an, die aktuell auch nötig sind. So braucht man nicht lange die Man-Page zu durchsuchen. Der unter der GPL lizenzierte Code hinter der Seite ist auf GitHub zu finden, wer möchte kann sich das Ganze also auch lokal aufsetzen. Aktuell werden jedoch nur die englischsprachigen Hilfe-Seiten unterstützt.

explainshell.com erklärt Shell-Befehle.

Links der Woche

15. April 2011
von Christoph
4 Kommentare

Meine Links der Woche (XII)

Andere Blogs haben die nette Tradition regelmäßig Links, die sie in der letzten Zeit interessiert haben, zu veröffentlichen. Dem möchte ich ebenfalls nachgehen und versuche nun regelmäßig “meine” Links der Woche zu präsentieren. Thematisch haben die Links recht viel mit … Weiterlesen

Lizenziert unter CC-BY von bwhistler auf Flickr

20. Dezember 2010
von Christoph
2 Kommentare

Meine Links der Woche (XI)

Andere Blogs haben die nette Tradition regelmäßig Links, die sie in der letzten Zeit interessiert haben, zu veröffentlichen. Dem möchte ich ebenfalls nachgehen und versuche nun regelmäßig “meine” Links der Woche zu präsentieren. Thematisch haben die Links recht viel mit … Weiterlesen

Lizenziert unter CC-BY von Krikit ♥ auf Flickr

19. Juli 2010
von Christoph
3 Kommentare

Meine Links der Woche (X)

Andere Blogs haben die nette Tradition regelmäßig Links, die sie in der letzten Zeit interessiert haben, zu veröffentlichen. Dem möchte ich ebenfalls nachgehen und versuche nun regelmäßig “meine” Links der Woche zu präsentieren. Thematisch haben die Links recht viel mit … Weiterlesen

Lizenziert unter CC-BY von josh.liba auf Flickr

1. März 2010
von Christoph
Keine Kommentare

Meine Links der Woche (IX)

Andere Blogs haben die nette Tradition regelmäßig Links, die sie in der letzten Zeit interessiert haben, zu veröffentlichen. Dem möchte ich ebenfalls nachgehen und versuche nun regelmäßig “meine” Links der Woche zu präsentieren. Thematisch haben die Links recht viel mit … Weiterlesen