Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

yatse-logo

15. Dezember 2014
von Christoph Langner
1 Kommentar

Yatse-Update auf 5.0.0 mit Material Look, in Zukunft kein Support für Android 2.x/3.x

Nach und nach bekommen dir von mir am meisten genutzten Android-Apps mit Material Design einen neuen Anstrich verpasst. Seit Anfang Dezember ist dies schon bei der Tiny-Tiny-RSS-App der Fall, Reddit Sync beherrscht den Look ebenso und nun hat auch die XBMC/Kodi-App Yatse nachgezogen. Am Wochenende gab es ein großes Update auf die Version 5.0, das eben das neue Aussehen mitbringt. Das Update wird allerdings nicht alle Android-User glücklich machen: Die neue Version benötigt mindestens Android 4.0, wer die App auf einem Handy mit 2.x oder einem Tablet mit Android 3.x einsetzen möchte, der steht jetzt vor verschlossenen Türen. Immerhin sind noch knapp 10 Prozent aller aktiven Android-Geräte mit diesen Versionen unterwegs.

Auch wenn ich meinen mit OpenELEC ausgestatteten Raspberry Pi dank CEC und einem entsprechenden CEC-tauglichen HDMI-Kabel meist mit der Fernbedienung meines Fernsehers steuere, kommt die Yatse-App auch immer wieder zum Einsatz. So kann man beispielsweise XBMC/Kodi einen Video abspielen lassen, während man auf dem Handy schon den nächsten Film heraussucht. Praktisch ist auch die Möglichkeit Inhalte vom Handy auf das Mediacenter weiterzuleiten oder den umgekehrten Weg zu gehen: Videos vom Mediacenter auf ein Tablet streamen zu lassen. So kann man einen Film im Wohnzimmer anfangen und dann in einem beliebigen Raum fortsetzen.

kodi-splash-600x336

2. August 2014
von Christoph Langner
8 Kommentare

Aus XBMC wird Kodi, sonst ändert sich nix

Eine der beliebtesten Aufgaben für den Raspberry Pi ist es als kostengünstiges und stromsparendes Mediacenter zu fungieren. Mit OpenELEC oder Raspmbc und somit dem XBMC Mediacenter auf dem RasPi, wird jeder noch so alte Fernseher mit HDMI-Eingang für knapp 40 Euro im Handumdrehen “smart”. In Zukunft müssen wir uns jedoch ein wenig umgewöhnen, den die XBMC Foundation hat beschlossen, dass der schwer auszusprechende und zu merkende Name nicht mehr zum Projekt passt: Aus dem XBMC Mediacenter wird daher das Kodi Entertainment Center. Das Projekt wird die Software jedoch weiterhin unter der GPL veröffentlichen und auch die Versionsgeschichte bleibt erhalten, die nächste XBMC-Ausgabe nennt sich daher Kobi 14.

Die Hauptgründe für den Namenswechsel liegen darin, dass XBMC noch zu sehr an den ursprünglichen Namen “Xbox Mediaplayer” erinnert — Auf aktuellen Xboxen läuft XBMC jedoch schon lange nicht mehr. Auch gibt es rechtliche Probleme, da die Foundation keine Rechte an der Marke angemeldet hatte. Mit Kodi — ob einem nun der Name gefällt, oder nicht — ist das nun anders. Ähnliche wie die Mozilla Foundation hält die XBMC Foundation jetzt ihre Hand über die Marke. Das Logo und der Name darf nicht mehr wild genutzt werden, die XBMC Foundation Trademark Policy FAQ soll aufklären was man in Zukunft darf und was nicht, der Wiki-Artikel ist jedoch noch nicht abgeschlossen.

 

mediacenter

12. März 2014
von Christoph Langner
44 Kommentare

Was ist das beste Mediacenter zum Nachrüsten? Chromecast, Raspberry PI/XBMC oder Odroid/Android?

Es gibt sicherlich zahlreiche Couch-Potatos hier, die einen Flachbildschirmfernseher im Wohnzimmer stehen haben, der vom Bild her allen Ansprüchen genügt, dem aber das gewisse Quäntchen Intelligenz fehlt um als “Smart-TV” zu gelten. Doch ein Fernseher muss nicht dumm bleiben, an … Weiterlesen

GMX MediaCenter oder WEB.DE SmartDrive mit Nautilus benutzen

4. Oktober 2009
von Christoph Langner
28 Kommentare

GMX MediaCenter oder WEB.DE SmartDrive mit Nautilus benutzen

Synchronisierungsdienste wie Dropbox oder Ubuntu One sind ja aktuell ein großer Hype. Doch Online-Speicherdienste sind eigentlich ein alter Hut. Was viele gar nicht wissen: Mit einem E-Mail Account bei GMX oder WEB.DE besitzt man 1GB bzw. 100MB kostenlosen Speicherplatz im … Weiterlesen