Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

ARD Live-Stream unter Linux mit VLC oder mplayer streamen

3. Januar 2013
von Christoph
36 Kommentare

Den Live-Stream der ARD unter Linux mit VLC oder mplayer ansehen

Seit Anfang des Jahres streamt die ARD ihr aktuelles TV-Bild komplett ins Netz. Die Gründe für diese Neuerung liegen in meinen Augen in der neuen GEZ-Steuer, schließlich können sich jetzt Computer-Besitzer ohne Fernseher nicht mehr “rausreden”, dass sie die ARD gar nicht empfangen könnten. Unter live.daserste.de bzw. m.daserste.de/#live seht ihr genau das, was auch gerade in der Glotze ausgestrahlt wird (es sei denn die ARD darf das aktuelle Material nicht im Netz zeigen).

Update 16.06.2014: Die Informationen in diesem Beitrag sind inzwischen überholt. Ich haben den Artikel in ARD- und ZDF-Live-Streams der Fußball-WM im Browser, auf dem Handy oder in VLC ansehen überarbeitet.

Allerdings zeigt sich der Stream in meinen Augen unter Linux ein wenig arg bockig. Er braucht wohl eine aktuellere Flash-Version als 11.2 r202, die auf Ubuntu-Systemen mittlerweile nur noch über den Chrome-Browser zu bekommen ist. Unter Firefox sieht man daher nur eine schwarze Box, obwohl Flash an sich funktioniert, zumindest ist das auf meinen beiden Desktop-Systemen so.

Auf meinem System sehe ich nur eine schwarze Box.

Chrome-Usern kann es jedoch genauso ergehen, wenn der Browser so konfiguriert ist, dass er das über die Paketverwaltung installierte Flash-Plugin benutzt. Schaut daher mal nach chrome://plugins und sucht euch den Eintrag zum Adobe Flash Player heraus.

Deaktiviert das Plugin libflashplayer.so aus /usr/lib/flashplugin-installer/ und aktiviert stattdessen libpepflashplayer.so aus dem Installationsverzeichnis von Chrome /opt/google/chrome/PepperFlash/. Bei mir machte der Stream danach auch unter Linux keine Zicken mehr.

Wählt in chrome://plugins das von Google mitgelieferte Flash-Plugin aus.

Wer auf einen Browser verzichten möchte und die ARD lieber in einem Video-Player wie VLC  ansehen möchte, der sollte einen Blick in die Datei livestream.xml werfen. Dort listet das System der ARD alle zur Verfügung stehenden Streams auf, die ihr dann zum Füttern des VLC-Players nutzen könnt.

# Auflösung Small: 480x272
$ vlc rtsp://daserste.edges.wowza.gl-systemhaus.de/live/mp4:daserste_int_320

# Auflösung Medium: 512x288
$ vlc rtsp://daserste.edges.wowza.gl-systemhaus.de/live/mp4:daserste_int_576

# Auflösung Big: 960x544
$ vlc rtsp://daserste.edges.wowza.gl-systemhaus.de/live/mp4:daserste_int_1600

Oder als Link… Small, Medium und Big.

Die VLC-Lösung spart erstens Ressourcen und zweitens könnt ihr das TV-Bild frei und beliebig groß auf eurem Desktop platzieren. Ihr seid übrigens nicht an VLC gebunden, die URLs lassen sich auch in anderen Playern wie dem flexiblen mplayer oder auch dem guten alten Totem laden.

Mit ein paar Tricks lädt man den Stream in VLC oder dem mplayer.