Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

gimp

10. April 2014
von Christoph
Keine Kommentare

GIMP-Team sucht Verstärkung bei der Integration der GIMP Plugin Registry

Die Bildbearbeitung GIMP kann mit Plugins erweitert werden. Viele diese Plugins findet ihr seit 15 Jahren in der GIMP Plugin Registry. Allerdings ist die Art der Installation dieser Plugins nicht wirklich mehr State of the art. Sie müssen von Hand aus dem Netz geladen und auf die Platte geschoben werden. Zudem macht es wohl zunehmend Arbeit Missbrauch der Plattform zu unterbinden. Daher sucht das Team hinter der GIMP Plugin Registry nun zusammen mit dem GIMP -Team Unterstützung.

Weiterlesen

pipelight-logo

8. April 2014
von Christoph
4 Kommentare

Pipelight 0.2.6 kommt nun auch ohne die Änderung des User-Agents aus

Viele Linuxer nutzen inzwischen ja Pipelight, um auch unter Debian, Ubuntu und Co. Video-On-Demand-Dienste wie Watchever, Maxdome oder auch Amazons neues Instant Video sehen zu können, ohne auf Windows ausweichen zu können. In der Praxis funktioniert dies erstaunlicherweise sehr gut … Weiterlesen

heartbleed

8. April 2014
von Christoph
16 Kommentare

Flüsterpost: Fahrt Updates eurer Rechner, der Heartbleed Bug macht OpenSSL Ärger!

Programme haben eigene Webseiten, Projekte haben eigene Webseiten, der Friseursalon Haarmonie und der Backshop nebenan haben Webseiten… seit Neustem bekommen nun aber auch Bugs eigene Homepages. Alles über den die Sicherheit von SSL/TLS von OpenSSL betreffenden Heartbleed Bug lässt sich unter heartbleed.com … Weiterlesen

novena

4. April 2014
von Christoph
Keine Kommentare

Open-Hardware Notebook Novena startet Crowdfunding Campaign

Es gibt zwar inzwischen sehr viele Laptops, die unter Linux ohne große Probleme funktionieren, aber nur wenige Geräte, die wirklich aus “Open-Hardware” bestehen. Die meisten Computer und Notebooks brauchen proprietäre Treiber oder benötigen zum Booten zumindest ein proprietäres BIOS. Aus … Weiterlesen

rapsberry-pi

31. März 2014
von Christoph
8 Kommentare

Quake III Bounty Für den Raspberry Pi hat einen Gewinner!

Der Raspberry Pi hatte lange Zeit ein größeres Problem: Die Treiber für die VideoCore IV GPU von Broadcom waren Closed-Source und auch die Dokumentationen waren spärlich. Somit konnten keine freien Treiber für Grafikchip entwickelt werden und die Grafikperformances des Raspberry Pis ging hinter den theoretisch möglichen Leistungen hinterher — solange man nicht auf den proprietären Treiber zurückgreifen wollte.

Mit der Freigabe des Quell-Codes des Treibers seitens Broadcom Anfang März drehte sich jedoch der Spieß um, der Ball lag nun bei der FOSS-Community den Raspberry Pi fit für “freie” hardwarebeschleunigte Grafikdarstellung zu machen. Die Raspberry-Pi-Foundation setzte dafür extra eine Prämie aus: Wer es als erster schafft Quake III auf dem Raspberry Pi bei 1920×1080 Pixeln mit mindestens 20 fps zum Laufen zu bekommen – ohne den binären Treiber-Blob einzusetzen — der darf die Belohnung mit nach Hause nehmen.

Quake III auf dem Raspberry Pi mit 133 fps.

Quake III auf dem Raspberry Pi mit 133 fps.

Nun ist der Wettlauf wohl vorbei: gewonnen hat Pi-Hacker Simon Hall, der sich schon zuvor mit einigen Raspberry-Entwicklungen einen Namen gemacht hat. Seine Implementation des Treibers schafft es unter Quake III immerhin 133 fps aus der kleinen Platine zu locken. Der Treiber wird mit Sicherheit in einer der nächsten Raspbian-Versionen enthalten sein, bis dahin kann man sich den Spaß aber auch auf seinem Pi selber bauen, allerdings braucht das Compilieren bis zu 12 Stunden. Am besten baut man sich das Image daher auf einem “richtigen” Rechner.

Ich hoffe mal, dass sich durch den nun freien Treiber die Stabilität des Raspbis ein wenig bessert. Ich muss auf bei meinem leider immer wieder feststellen, dass es bei graphisch aufwändigeren Prozessen zu Abstürzen kommt. Die üblichen Tipps von wegen Netzteil wechseln oder eine andere SD-Karte habe ich mittlerweile alle durch. Wie ist es denn bei euch? Läuft euer Raspi ordentlich, auch wenn ihr zum Beispiel hochauflösende Filme darstellen lässt?

maxthon-logo

27. März 2014
von Christoph
3 Kommentare

Maxthon veröffentlicht seinen Browser jetzt auch für Linux

Firefox, Chrome, Opera, Chromium, Midori, Epiphany oder Uzbl? Die Browser-Welt unter Linux ist riesig und wächst nach wie vor noch regelmäßig an. Mit dem offiziellen Release des Maxthon Cloud Browsers für Linux bekommt ihr nun eine Option mehr unter Linux zu surfen. Das “besondere” an Maxthon ist wohl, dass der Browser ähnliche wie Chrome Tabs, Bookmarks und Downloads über das Netz synchroniseren kann — ohne aber dass Google dabei ins Boot geholt werden muss. Allerdings stammt der Browser aus einer chinesischen Software-Schmiede. Treibt man daher den Belzebub mit dem Teufel aus? Neben der Version für Linux gibt es den Browser auch für Windows, MacOS X, iOS, Android und Windows Phone. Praktisch sind auch die von Haus aus enthalten Mausgesten, die sich mit der rechten Maustaste aktivieren lassen.

Den Maxthon Browser gibt es jetzt auch offiziell für Linux.

Den Maxthon Browser gibt es jetzt auch offiziell für Linux.

Ins Netz geladene Passwörter und Logins werden browserseitig mit AES256 verschlüsselt, so dass mehr Privatsphäre als bei Chrome geboten wird. Da der Browser zum Teil auf Chromium basiert und Webkit nutzt, können aber auch Chrome/Chromium-Erweiterungen eingebunden werden, ein Adblocker wird etwas gleich beim ersten Start aktiviert. Allerdings ist Maxthon nicht quelloffen, die Anwendung ist klassische Freeware, hat sich aber wohl in China bereits 30 Prozent des Browserkuchens einverleibt.

Da der Browser auf Chromium und Webkit aufbaut unterstützt er auch Chrome-Erweiterungen.

Da der Browser auf Chromium und Webkit aufbaut unterstützt er auch Chrome-Erweiterungen.

Maxthon bekommt man direkt von der Homepage des Projekts, für Linux werden 32- und 64-Bit .DEB- und .RPM-Pakete angeboten, wie auch .tar.gz-Archive zum händischen entpacken, die sich auf allen Linuxen starten lassen. Wer mit Arch Linux unterwegs ist, der kann sich den Weg auf die Homepage sparen, das AUR-Paket maxthon-browser schaufelt euch Maxthon ohne Umwege direkt auf den Rechner. Wer eine der Alpha- oder Beta-Builds auf dem Rechner hatte, sollte die aber wohl vorher deinstallieren.

(Quelle: Maxthon Forum, Via: Reddit)

gnome-update

27. März 2014
von Christoph
7 Kommentare

GNOME 3.12 geht heute an den Start, Live-CD ist schon verfügbar

Alle halben Jahre präsentieren die GNOME-Entwickler eine neue Version ihrer Desktopumgebung. Heute ist es mal wieder soweit, GNOME 3.12 wird in die Freiheit entlassen. Schaut man sich ein wenig in den Release Notes der neuen GNOME-Version um, dann lassen sich zahlreiche Neuerungen bei der in GNOME enthaltenen Software entdecken. Wer sich möglichst schnell informieren möchte, der schaut sich am besten das offizielle Video zu GNOME 3.12 an.

(Direktlink zu YouTube)

Mit “Software” wurde das Package-Kit-Frontend zur Installation von Programmen nochmal überarbeitet, Totem aka Videos, gedit und der Sound Recorder aka Tonaufnahme haben einen komplett neuen Look bekommen und mit Protokolle und Polari gibt es ganz neue offizielle GNOME-Anwendungen. Protokolle ist z.B. unter Arch Linux sehr nützlich, da sich mit dieser Anwendungen die binären Systemd-Logs einsehen lassen und mit Polari enthält GNOME in Zukunft auch einen offiziellen IRC-Client.

Bis GNOME 3.12 bei euch aufschlagen wird, dauert es natürlich noch ein bisschen. Als Arch-User bekommt man die neue Version der Desktopumgebung automatisch frei Haus geliefert, sobald die Paketbetreuer entsprechende Pakete geschnürt haben. Ubuntu-User müssen dagegen wohl selber aktiv werden, selbst Ubuntu 14.04 wird nichts von GNOME 3.12 enthalten, sondern kombiniert nur eine recht krude Mischung aus GNOME 3.6, 3.8 und Teilen aus GNOME 3.10. Wer aktuellere GNOME-Bestandteile installieren möchte, der muss auf das GNOME3-Team-PPA hoffen.

$ sudo add-apt-repository ppa:gnome3-team/gnome3
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install gnome-shell ubuntu-gnome-desktop

Wer das PPA schon auf seinem Rechner hat, der muss “nur” noch seine Pakete aktualisieren — Noch enthält das PPA jedoch nichts aus GNOME 3.12 und auch generell halte ich es nicht gerade für dienlich das halbe OS über ein PPA zu aktualisieren. Als GNOME-User habe ich schon lange vor Ubuntu kapituliert und bin unter anderen aus diesem Grund zu Arch Linux gewechselt. Wer die aufwändigerer Installation scheut und dennoch ein aktuelles Linux mit GNOME als Desktopumgebung sucht, der wird wahrscheinlich auch bei Fedora glücklich.

$ sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade

Möchte man einfach nur mal in GNOME 3.12 reinschnuppern, dann ist es wohl das beste sich schnell die GNOME-3.12-Live-CD zu holen. Das ISO-Image passt leider nicht mehr auf eine CD, von daher müsst ihr es entweder auf eine DVD brennen oder am besten gleich auf einen USB-Stick schieben — Macht bei einer Test-Version sowieso mehr Sinn.

Der Cirrus7 Nimbus kommt trotz flotter CPUs komplett ohne Lüfter aus.

24. März 2014
von Christoph
1 Kommentar

Lüfterloser Linux-PC Cirrus7 Nimbus gewinnt einen Red Dot Award 2014

Was haben ein Akkuschrauber von Black&Decker, ein Sportschuh von Adidas, der VW Golf, eine Nähmaschine von Pfaff, die R 1200 GS von BMW, eine Badezimmerarmatur von Laufen und ein Rührbecher von Bodum gemeinsam? Auf den ersten Blick sehr wenig, doch alle diese Produkte — und noch ein paar mehr — wurden letztes Jahr von einer internationalen Jury im Rahmen des renomierten Red Dot Design Awards für ihr herausragendes Produktdesign ausgezeichnet. Die Hersteller schmücken sich zu Recht sehr gerne mit dem Award.

Der Cirrus7 Nimbus gewinnt einen reddot award 2014.

Der Cirrus7 Nimbus gewinnt einen reddot award 2014.

In diesem Jahr gehört die kleine Computerschmiede Cirrus7 aus Esslingen bei Stuttgart mit dem lüfterlosen und von Haus aus mit Linux ausgestattete Kompaktrechner Cirrus7 Nimbus zu den Gewinnern! Das besondere am Nimbus ist zum einen das komplett lüfterlose Bauprinzip: Die Abwärme der CPU (wir sprechen hier nicht von abgespeckten Atom-CPUs, sondern von leistungsfähigen Core-Prozessoren mit bis zu vier Kernen und über 3 GHz) wird dabei über das aus Alu-Lamellen gefertigte Gehäuse abgeleitet und der Punkt, dass Cirrus7 seine Rechner ab Werk mit Linux ausstattet.

Im Kaufpreis inklusive ist ein vorinstalliertes Linux in Form von Ubuntu 12.04 oder 13.10, ein Windows gibt es nur gegen Aufpreis. Alternativ kann man sich aber auch andere Linux-Distributionen ab Werk auf dem Rechner installieren lassen — oder natürlich auch selber installieren, die von Cirrus7 verbaute Hardware ist durchweg Linux-kompatibel. Im Rahmen meines Blogs durfte ich auch schon einen ausführlichen Test des Cirrus7 Nimbus verfassen.Von daher möchte ich Felix Engemann und seinem kleinen Team recht herzlich zum Award gratulieren, viel Spaß auf der Preisverleihung!

(Quelle: Cirrus7)

gog-icon

19. März 2014
von Christoph
2 Kommentare

Good old Games oder kurz GoG bietet bald Spiele-Klassiker auch für Linux an

Wer nach Spielen für Linux sucht, schaut seit einiger Zeit nicht mehr nur in den Paketquellen seiner Distribution nach, sondern stattet auch der Online-Vetriebsplattform Steam einen Besuch ab. Ähnlich wie Steam bietet auch GOG.com (Wikipedia) bzw. Good old games Spiele übers Netz an, allerdings konzentriert man sich bei gog.com auf den Vertrieb eher älterer Titel, die man per Patch auf einen aktuellen Stand bringt, so dass sie auch auf aktuellen Systemen bis hin zu Windows 8 funktionieren. Im Gegensatz zu Steam gibt es bei GOG jedoch keinen Online-Zwang und auch kein eingebautes DRM und zum Download der gekauften Spiele braucht es auch keinen speziellen Client, ein Browser reicht.

We’re initially going to be launching our Linux support on GOG.com with the full GOG.com treatment for Ubuntu and Mint. That means that right now, we’re hammering away at testing games on a variety of configurations, training up our teams on Linux-speak, and generally getting geared up for a big kick-off in the fall with at least 100 Linux games ready for you to play. This is, of course, going to include games that we sell which already have Linux clients, but we’ll also be bringing Linux gamers a variety of classics that are, for the first time, officially supported and maintained by a storefront like ours.

Neu bei GOG ist nun, dass man in Zukunft auch Linux-Spiele anbieten möchte. Darunter fallen zum einen Spiele, die bereits unter Linux laufen, es sollen aber zum anderen auch Spiele angeboten werden, die zum ersten mal unter Linux lauffähig gemacht wurden. Zum Start soll das Angebot mindestens 100 Titel umfassen, und Ubuntu und Linux Mint als Distributionen unterstützt werden. Zum Startzeitpunkt macht GOG jedoch noch keine konkreten Angaben, noch arbeitet man erst seit wenigen Monaten am Linux-Start.

(Quelle: gog.com, Via: Caschys Blog)