Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Lizenziert unter CC by-sa von heipei auf Flickr

Der Brockhaus Multimedial 2007 unter Ubuntu

| 3 Kommentare

Brockhaus multimedial 2007 ist eine Multimediale Enzyklopädie für Windows und Linux Betriebssysteme. Das ca. 80€ Euro teure Programm bietet eine Umfangreiche Wissensdatenbank mit zahlreichen Videos und Audio-Elementen, sowie alle Texte aus den Brockhaus-Kulturführern und als Multimedia Extras ein interaktives Planetarium und einen Atlas…

Installation

Paket umwandeln und installieren

Leider berücksichtigt Brockhaus nur SUSE und das RPM-Paketformat zur Installation des Brockhaus Multimedial. Allerdings kann man dieses Paketformat auch unter Ubuntu nutzen. Von der Brockhaus Linux DVD kopiert man die bmm-9.0.0-8-intel-linux.rpm Datei auf z.B. den Desktop und konvertiert dort mittels Alien

$ cd Desktop
$ sudo alien bmm-9.0.0-8-intel-linux.rpm

das Softwarepaket in das unter Ubuntu gebräuchliche DEB-Format. Das konvertierte .deb-Paket lässt sich dann wie üblich mittels

$ sudo dpkg -i bmm_9.0.0-9_i386.deb

installieren oder einen Doppelclick auf die Datei installieren.

Bibliothek korrekt verlinken

Im Prinzip könnte man nun den Brockhaus direkt starten. Allerdings kommt eine Bibliothek nicht mit dem aktuellen Ubuntu System zurecht. Man muss diese Bibliothek gegen die richtige Bibliothek der Ubuntu Installation ersetzen. In einem Terminal gibt man dazu die Befehle

$ sudo rm /lib/libgcc_s.so.1
$ sudo ln -s /lib/libgcc_s.so.1 /opt/bmm/

ein. Nun kann man den Brockhaus über die Einträge im Startmenü unter “Anwendungen -> Büro -> Brockhaus Atlas” sowie “Anwendungen -> Büro -> Brockhaus multimedial” starten.

Erster Start

Beim ersten Start des Brockhaus fragt das Programm ab, ob zusätzliche Daten von der DVD auf die Festplatte kopiert werden sollen. Dabei ist zu beachten, dass das Programm nach /opt/bmm installiert wurde. Man sollte daher darauf achten auf /opt genügend Platz zur Verfügung zu haben. Selektiert man in diesem Dialog alle Optionen werden über 4GB an Daten kopiert.

Konfiguration

Um alle Funktionen des Brockhaus Paketes nutzen zu können müssen noch ein paar Einstellungen in der Brockhaus Software selber vorgenommen werden. Unter “Extras -> Konfiguration” findet man einen Dialog um diverse Optionen zu setzen.

Administrator-Account

Brockhaus kann sich über das Internet aktualisieren. Bzw. das Programm möchte selber Daten in seinem Programmverzeichnis /opt/bmm ablegen. Da dort normale User und somit die Brockhaus Anwendung selber nicht schreiben dürfen, sollte ein “Brockhaus Administrator Benutzer” angelegt werden. Die richtigen Daten wären

  • Username: bmmadmin
  • Homeverzeichnis: /opt/bmm

Anschließend sollte man Brockhaus beenden und das Programmverzeichnis diesem Benutzer übergeben.

$ sudo chown bmmadmin /opt/bmm/ -R

Flashplayer

Damit Flash Animationen abgespielt werden können muss Adobe Flash korrekt im System installiert sein. Anschließend werden Flash Videos und Clips aus dem Brockhaus heraus in einem externen Browser geöffnet.

Medienplayer

Anscheinend kommt Brockhaus nicht mit dem Abspielen von Videos direkt aus dem Programm selber zurecht. Allerdings kann das Programm externe Video Player zum Abspielen von Videos und Klängen benutzen. Üblicherweise sind dies

  • GNOME/Ubuntu: /usr/bin/totem
  • KDE/Kubuntu: /usr/bin/kaffeine
  • XFCE/Xubuntu: /usr/bin/xfmedia

Nachdem man den Pfad zu einem Medien Player eingetragen hat, werden Multimedia-Dateien im externen Programm geöffnet und abgespielt. Die Installation von weiteren Codecs ist nicht nötig, da Brockhaus alle Daten im freien OGG Format hinterlegt hat.

Planetarium

Für das Planetarium ist es notwenig, dass Sun Java im System korrekt installiert ist. Hat man dies bei Bedarf nachgeholt, so kann man das Planetarium starten. Eventuell ist es nötig, dass 3D-Treiber für verbaute Grafikkarte nachinstalliert werden müssen.

Fazit

Die Qualität der Artikel ist wie immer bei Werken von Brockhaus sehr gut. Allerdings hapert die Umsetzung etwas. Das Produkt wirbt auf der Verpackung mit “2 DVD ROMs”. Allerdings umfasst der Brockhaus multimedial lediglich eine DVD, wenn man beachtet dass die Versionen für Windows/Mac und Linux jeweils auf einer DVD verteilt wurden. Desweiteren ist die Schriftdarstellung der Artikel zumindest unter Ubuntu Edgy Eft nicht gut. Die Schriften wirken ausgefranst und unscharf.

Nichtsdestotrotz lässt sich Brockhaus multimedial 2007 unter Ubuntu Linux vollständig nutzen. Die Installation ist bis auf kleine Hürden auch für Einsteiger machbar und das Programm ist intuitiv zu bedienen. Es ist schön zu sehen, dass Linux von den Machern kommerzieller Software langsam ernst genommen wird.

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

3 Kommentare

  1. Lieber Christoph Langner,
    beim Versuch der Installation des Brockhaus2005 in ubuntu bin ich Deiner Anweisung gefolgt. Nach der Eingabe alien bmm-9.0.0-8-intel-linux.rpm bekam ich zur Antwort: Erlaubnis verweigert
    Was nun?
    Mit freundlichem Gruß
    Johannes Dudek

  2. alien wandelt und installiert das Paket gleich, dafür brauchst du Root-Rechte. Du musst also

    $ sudo alien bmm-9.0.0-8-intel-linux.rpm
    

    ausführen. Steht ja auch so in meinem Guide :)

  3. Pingback: Keeping track of my CCed photos

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.