Linux und Ich

Blog über Ubuntu, Linux, Android und IT

Dropbox-Erweiterung für Nautilus auch unter Ubuntu Natty mit GNOME3 oder Oneiric benutzen

Dropbox-Erweiterung für Nautilus auch unter GNOME3 (d.h. Ubuntu Natty mit GNOME3 PPA oder Oneiric) benutzen

| 7 Kommentare

Ein kleiner Tipp für alle, die bereits GNOME3 und damit auch Nautilus 3.x aus dem GNOME3 Team PPA oder bspw. unter Ubuntu Oneiric direkt aus dem System heraus installiert haben. Aktuell wurde die Dropbox-Erweiterung noch nicht für Nautilus 3 angepasst. Das bedeutet, dass die Synchronisierung der Daten im Hintergrund zwar funktioniert, doch man sieht weder den Synchronisierungs-Status über die Symbole an den Icons, noch wird das Kontext-Menü mit den Dropbox-typischen Dialogen erweitert, was letztendlich dann den Funktionsumfang von Dropbox auch spürbar einschränkt.

Das Problem ist eigentlich gar nicht gravierend, da von Dropbox schon Support für GTK+3 in Dropbox eingebaut wurde, allerdings wird die Erweiterung nur im Verzeichnis /usr/lib/nautilus/extensions-2.0 abgelegt, so dass sich Nautilus 3 nicht mit mit dieser Erweiterung schmücken möchte. Ein Symlink nach /usr/lib/nautilus/extensions-3.0 behebt dieses Problemchen und bewirkt, dass Dropbox auch mit GNOME3 wieder ordentlich läuft.

$ cd /usr/lib/nautilus/extensions-3.0
$ sudo ln -s ../extensions-2.0/libnautilus-dropbox.so .
$ nautilus -q

Getestet habe ich das Ganze mit Ubuntu Natty und dem besagten GNOME3 Team PPA sowie Ubuntu Oneiric. Bei Fedora 15 scheint dieser kleine Workaround gar nicht nötig zu sein, da der Symlink von Haus aus bei der Installation von Dropbox angelegt wird, so lief bei mir Dropbox unter Fedora 15 mit GNOME3 sofort und ohne weiteres Gebastel.

Dropbox unter GNOME3 bzw. Nautilus 3

Ich hoffe mal, dass mit dem Release von Oneiric Ende Oktober auch die Ubuntu-Pakete von Dropbox aktualisiert werden, dann wird diese Aktion nicht mehr nötig sein. Sollte es dann beim Update von Dropbox zu Problemen kommen, kann man den Symlink von Hand löschen. Allerdings vermute ich, dass dieser automatisch beim Update “überschrieben” wird, der Workaround sollte daher keine negative Auswirkungen haben.

(Via forums.dropbox.com)

Autor: Christoph

Hallo, ich bin Christoph -- Linux-User, Blogger und pragmatischer Fan freier Software. Wie Ihr ohne Zweifel bemerkt haben solltet schreibe ich hier über Linux im Allgemeinen, Ubuntu im Speziellen, sowie Android und andere Internet-Themen. Wenn du Freude an meinen Artikel gefunden haben solltest, dann kannst du mir über Facebook, Google+ oder Twitter oder natürlich dem Blog folgen.

7 Kommentare

  1. Hey. Cool. Danke für den Tip :-)

  2. Vielen Dank, das funktioniert sehr gut!

    Beste Grüße
    Benjamin

  3. Vielen Dank für den Tipp, das hat mich schon eine ganze Weile gestört.

  4. Vielen Dank, funktioniert super!

  5. Super vielen Dank, das funktioniert auch jetzt noch!

    Thomas

Hinterlasse eine Antwort

Auf Linux und Ich darf anonym kommentiert werden. Die Felder für Name und E-Mail-Adresse dürfen beim Eintragen eures Kommentars leer bleiben. Ich freue mich aber über jeden Kommentar, zu dem der Autor mit seinem Namen steht.